Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

US-Studie: Wie der Klimawandel zum Arabischen Frühling führte

Von , Washington

Weizenfeld: Der Klimawandel produziert Missernten, knapper Weizen löst Revolten aus Zur Großansicht
Getty Images

Weizenfeld: Der Klimawandel produziert Missernten, knapper Weizen löst Revolten aus

Die globale Erderwärmung sorgt auch in der Politik für Stürme: Dürren, Missernten und hohe Lebensmittelpreise können ein Anlass für Revolten sein. Ein Team internationaler Forscher behauptet nun: Der Mangel an Weizen hat den Arabischen Frühling mit ausgelöst.

Michael Werz, Forscher bei der Washingtoner Denkfabrik Center for American Progress (CAP), gehört nicht zu den Alarmisten in Sachen Klimawandel. Doch der Politikwissenschaftler glaubt an Zahlen und Trends - und vor allem daran, dass in der modernen Welt buchstäblich alles mit allem zusammenhängt. "Nur wer das Ineinandergreifen von Klimawandel, Nahrungsmittelsicherheit, Migrationsbewegungen und politischen Konflikten versteht und zusammendenkt", so Werz, "wird auf die Fragen einer neuen globalen Ära auch eine Antwort finden."

Verblüffende Belege für dieses Zusammenwirken hat Werz mit Kollegen vom CAP, anderen US-Denkfabriken und internationalen Universitäten gerade zusammengetragen - die Forscher wollen erklären, wie der Klimawandel mit verantwortlich dafür war, dass im Jahr 2011 der Arabische Frühling viele Diktatoren der Region beinahe über Nacht aus dem Amt fegen konnte.

Die Beispiele, welche sie in der Essay-Sammlung "The Arab Spring and Climate Change" anführen, stimmen nachdenklich. So sorgte eine chinesische Jahrhundertdürre im Winter 2010/2011 zu weltweiter Weizenknappheit - und explodierenden Brotpreisen in Ägypten, wo Husni Mubarak seit fast 30 Jahren lang weitgehend unangefochten herrschte.

Frust über teure Lebensmittel sorgt für Aufruhr

Keine andere Nation führt so viel Brot ein wie das Land am Nil. Ägyptens Einwohner nehmen ein Drittel ihrer täglichen Kalorien über Brot auf, sie geben beinahe 40 Prozent ihres Einkommens für Ernährung aus - und Lebensmittelpreise waren nie so hoch wie kurz nach Mubaraks Sturz. Zwar kursiert seit längerem die These, dass Nahrungsmittelspekulationen mitverantwortlich für Preissteigerungen und die Unruhen in der Region waren.

Das New England Complex Systems Institute veröffentlichte etwa eine Studie, laut der die rasanten Preisanstiege in den Jahren 2008 und 2011 vor allem auf Spekulanten und die zunehmende Umwandlung von Korn in Benzin - zur Ethanolgewinnung - verantwortlich sei. Doch die aktuellen Untersuchungen stellen diesen Zusammenhang in einen breiteren Zusammenhang. Denn nicht nur in Kairo sorgte der Frust über teure Lebensmittel für Aufruhr: Die neun größten Weizenimporteure liegen alle im Nahen Osten, rechnen die Forscher vor. Sieben von ihnen erlebten im Jahr 2011 blutige Unruhen.

Ähnlich destabilisierenden Einfluss übten nach Analyse der Wissenschaftler Dürren aus. In Syrien, wo das Assad-Regime ums Überleben kämpfen muss, verloren im Jahr 2009 Hunderttausende Menschen ihre Existenz als Resultat einer lange Dürre. In Libyen, wo Diktator Muammar al-Gaddafi nur noch Geschichte ist, sieht die Wasserversorgung ebenfalls schlecht aus.

Die Welt trete in eine Phase der "Agflation" ein, heißt es in den Essays - einer Inflation, die durch steigende Preise für Agrargüter angetrieben werde. Hinzu käme der Einfluss von Dürren und Wüstenbildung. Das Angebot an Wasser falle in weiten Teilen des Nahen Ostens, während Bevölkerungszahlen nach wie vor stiegen.

Militärische Abschreckung versagt

"Wir haben den Punkt erreicht, an dem ein regionales Wetterereignis globale Auswirkungen haben kann", schreiben die Forscher. "Keine dieser Annahmen mag für sich genommen alarmierend sein. Zusammengenommen führen sie jedoch zu Bedingtheiten, die uns den größeren Kontext des Arabischen Frühlings verstehen lassen."

Ihre Empfehlung an die Politik: Das Zusammenspiel zwischen Klima, Migration, Verstädterung, ökonomischen und sozialen Trends müsse eine Umschichtung der politischen Prioritäten nach sich ziehen: weg von der Fixierung auf militärische Abschreckung, wie sie während des Kalten Krieges sinnvoll war. Hin zu umfassenden Konzepten für Nachhaltigkeit und Entwicklung.

Um dies zu erreichen, haben die Wissenschaftler ihre Ergebnisse in Deutschland etwa mit dem Planungsstab des Auswärtigen Amtes besprochen. In Washington gehört der Gründer des CAP, John Podesta, ohnehin zu den engsten Vertrauten von US-Präsident Barack Obama.

Doch auch im Nahen Osten muss ein Umdenken einsetzen, wie "New York Times"-Autor Thomas Friedman in einer Kolumne zu der neuen Studie schreibt: "Statt die Lehre zu ziehen, dass die Folgen des Klimawandels unbedingt abgemildert werden müssen, tut die arabische Welt genau das Gegenteil." Arabische Staaten seien die wichtigsten Lobbyisten gegen jede Senkung von Subventionen für Öl oder Benzin, notiert Friedman. "Laut dem Internationalen Währungsfonds geben sie bis zu 20 Prozent ihres Staatshaushalts für derlei Subventionen aus - mehr als 200 Milliarden Dollar pro Jahr."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 10.000 Jahre
cour-age 06.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDie globale Erderwärmung sorgt auch in der Politik für Stürme: Dürren, Missernten und hohe Lebensmittelpreise können ein Anlass für Revolten sein. Ein Team internationaler Forscher behauptet nun: Der Mangel an Weizen hat den Arabischen Frühling mit ausgelöst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-studie-wie-der-klimawandel-zum-arabischen-fruehling-fuehrte-a-887085.html
Die ganze Menschheitsgeschichte ist eine Klimageschichte, insbesondere die letzten 10.000 Jahre menschlicher Kulturen, Reiche, Friedens- und Kriegszeiten...
2. Ach...
mwalz1986 06.03.2013
War dies nicht von Anfang an klar? Der typ der sich in Lybien selbstentzündet hat und damit den Rest in Gang setzte, war doch auch ein Obstverkäufer der nicht mehr genug Geld zum Leben einnehmen konnte. Natürlich gab es auch andere Probleme, aber die Lebensmittelpreise waren doch der Auslöser.
3.
meinmein 06.03.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDie globale Erderwärmung sorgt auch in der Politik für Stürme: Dürren, Missernten und hohe Lebensmittelpreise können ein Anlass für Revolten sein. Ein Team internationaler Forscher behauptet nun: Der Mangel an Weizen hat den Arabischen Frühling mit ausgelöst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-studie-wie-der-klimawandel-zum-arabischen-fruehling-fuehrte-a-887085.html
Meines Wissens ist z.B. Ägypten von amerikanischen Weizenlieferungen abhängig und alle arabischen Staaten von der Technologie und Infrastruktur der Ungläubigen. Oder gibt es eine arabische Automarke oder Handyfirma? D.h. deren Systeme funktionieren sowieso nur, solange sie all diese Sachen bezahlen, sprich Öl liefern können.
4. Das
lebmah 06.03.2013
mit lybien stimmt nicht!!Die Leute sind gegen ihn gegangen ,wegen ihrer Freiheit!Sie hatten eigentlich alles ,was für ein zivilisiertes Leben nötig ist!Der arabische Winter ist eher durch den Ausland gesteuerte Aufstand gegen die Regierungen/Regime in der Region!
5.
bartholomew_simpson 06.03.2013
Die Französische Revolution wurde auch durch die "kleine Eiszeit" mitausgelöst, die zu Ernteausfällen führte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
World Risks Report: Die größten Gefahren für die Welt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: