US-TV-Prediger Mordaufruf gegen Venezuelas Staatschef

Der US-Fernsehprediger Pat Robertson, ehemals Präsidentschaftskandidat für die Republikaner und Bush-Unterstützer, hat während einer Sendung unverblümt zur Ermordung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez aufgerufen. Dieser sei ein "gefährlicher Feind" der USA.


Chavez: Mordaufruf gegen den Präsidenten
REUTERS

Chavez: Mordaufruf gegen den Präsidenten

Washington - "Wenn er glaubt, wir wollten ihn umbringen, dann ist das genau das, was wir tun sollten", sagte der 75-jährige Robertson in seiner Fernsehshow "The 700 Club". Der Fernsehprediger bedauerte, dass die USA während der Unruhen in Venezuela im April 2002 nicht für den Sturz von Chavez gesorgt hätten. Chavez ruiniere die Wirtschaft seines Landes und mache es zu einem Einfallstor für Kommunismus und islamischen Extremismus auf dem ganzen südamerikanischen Kontinent.

Den "Diktator" in Caracas zu beseitigen sei "viel billiger, als einen Krieg zu beginnen", sagte der christliche Reverend. Damit spielte er auf den Sturz Saddam Husseins und den von den USA angeführten Krieg im Irak an.

Die Beziehungen zwischen den USA und Venezuela sind seit Chavez' Amtsantritt 1999 angespannt. Der Linksnationalist ist ein erbitterter Gegner Washingtons und zugleich Verbündeter des kubanischen Staatschefs Fidel Castro. Chavez wirft Washington vor, Mordpläne gegen ihn zu hegen und die Unruhen im Jahr 2002, die beinahe zu seinem Sturz geführt hätten, geschürt zu haben.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.