US-Vorwahlen Die Feigheit der alten Garde

Die US-Präsidentschaftsbewerber Trump und Sanders inszenieren sich als Rebellen gegen eine korrupte Politikerkaste. Ihre etablierten Rivalen machen es ihnen leicht: Sie haben verlernt, ihre Überzeugungen zu verteidigen.

Ein Kommentar von

Demokratin Clinton: Politik ist kein Schwerverbrechen
REUTERS

Demokratin Clinton: Politik ist kein Schwerverbrechen


Mal ganz grob formuliert, ist es mit Bernie Sanders und Donald Trump so: Der eine will das Land zu einem Hort der Gerechtigkeit, der andere die Nation zu einer Insel der Vollblutpatrioten machen. Zwei Sieger, zwei Welten.

Aber eines haben die Gewinner von New Hampshire gemeinsam: Sie inszenieren sich als Anführer der Wütenden. Wir holen uns das Land zurück, das ist der Tenor in beiden Kampagnen. Die politische Spitzenklasse, verkörpert durch die Bushs und die Clintons, ist in ihren Augen eine Versammlung korrupter Eliten.

Ja: Es läuft viel falsch in Washington. Der Einfluss des Geldes ist zu groß. Lobbyisten bemächtigen sich des Kongresses. Und nein: Clinton, Bush und die übrigen etablierten Kandidaten sind keine Bilderbuchpolitiker. Sie machen Fehler, organisierten durch Seilschaften ihren Aufstieg im System und haben Kontakte ins Großkapital. Das ist nicht sonderlich sympathisch. Aber wie sie im Vorwahl-Diskurs zum Inbegriff des Bösen gemacht werden, ist erstaunlich. Noch erstaunlicher ist, dass sie sich kaum dagegen wehren.

Die etablierten Kandidaten kapitulieren davor, ihren Beruf zu verteidigen, ihre Arbeit in Washington und ja - auch ihre Überzeugungen. Die Bushs und Clintons lassen sich vorführen und diskreditieren. Unwidersprochen dürfen Trump und Sanders auf alles schimpfen, was im Entferntesten nach Washington aussieht. Es wäre in einer solchen Situation nicht verkehrt, zumindest mal den Versuch zu unternehmen, die Deutungshoheit zurückzuerobern. Den Menschen zu vermitteln, dass ein Leben in und für die Politik kein Schwerverbrechen ist und man nicht automatisch käuflich ist, nur weil man in Capitol Hill herumläuft.

Aber Clinton und Co. scheuen diese Debatte aus Angst vor der Rache der Basis. Um nicht noch mehr mit dem System in Verbindung gebracht zu werden, geben sie sich einfach auch ein bisschen rebellisch. Clinton kippt nach links, die anderen nach rechts. Mit ihrem Wankelmut beschleunigen sie noch den Prozess der Verdrossenheit, dem sie sich eigentlich entgegenstellen müssten.

Die Kapitulation ist auch deshalb bemerkenswert, weil nicht einmal klar ist, ob sich wirklich ein Großteil der Amerikaner von Washington abwendet. Auf republikanischer Seite hat Trump gewonnen. Aber in New Hampshire stimmte mehr als die Hälfte der Wähler für pragmatische Kandidaten. Auf demokratischer Seite erklärten die Wähler des Staates Clinton ihr Misstrauen. Aber in der Partei definieren sich noch immer rund 60 Prozent als moderat oder konservativ. Umstürze? Wollen die wohl eher nicht.

Welche Ironie, dass sich die Etablierten ausgerechnet von Trump und Sanders die Leviten lesen lassen. Trump hat nicht einmal ansatzweise ein politisches Konzept, nahezu sämtliche Probleme lassen sich aus seiner Sicht mit einem Mauerbau an der Grenze zu Mexiko lösen. Und Sanders ist ein interessanter Mann mit einer Menge Enthusiasmus. Aber dass er sich als Inbegriff der Integrität inszeniert, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Auch er hat das öffentliche System der Wahlkampffinanzierung gemieden, weil er wusste, dass Privatspenden seine Schatulle voller machen.

Material gibt es genug, um sich von den selbst ernannten Rebellen abzugrenzen. Und Gründe auch.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mastermason 11.02.2016
1. Überzeugungen?
Welche Überzeugungen hat denn Clinton, die sie verraten könnte? Feminismus? Das ist das Frauenticket auf dem sie bis Washington reiten wollte. Scheint ja super zu funktionieren. Aber sonst fällt mir nichts ein. Aber der Tag ist ja noch jung...
sumpremerulerxenu 11.02.2016
2.
Wer sich wie Frau Clinton aber Millionen von der Finanz-Industrie über "Redegehälter" zurückholt, weist den Verdacht zumindest nicht klar zurück zum Establishment zu gehören. Bei dem im Raum stehenden Mindestlohn von 15$ müsste man immer noch 15 Jahre arbeiten, um das zu verdienen, was Hillary für eine einstündige Rede bei Goldman Sachs erhält. Nicht jeder wird Ihre Ansicht teilen, dass dies zum Leben eines Politikers gehört.
wastl300 11.02.2016
3. Ein Neuanfang
es wäre Begrüßenswert, wenn die Amis es schaffen einen Neuanfang in die wege zu leiten. Denn warum müssen Millionen leiden, damit es eine Handvoll sehr gut haben. Der extreme Kapitalismus hat ausgedient. Je früher um so besser wieder in die Mitte relativieren. Ist auch für D ein ausgezeichneter Ansatz.
spon-facebook-1606038739 11.02.2016
4. Der Artikel ist BS
So was wie TPP ist einfach schlecht. Clinton hat TPP unterstützt, bis Sanders kam. Clinton hat den Irak-Krieg unterstützt , bis Sanders kam. Aehnlich, Merkel hat Kernenergie fuer OK gehalten, bis Fukushima. Viele Leute wussten schon lange vorher das Kernenergie gefährlich ist...
spon_1857225 11.02.2016
5. Bernie Sanders...
... so oft in Zusammenhang mit dem Clown Donald Trump zu erwähnen, ist schlichtweg manipulativ. Die beiden haben nichts gemeinsam. Außer ihrer Staatsbürgerschaft. Bernie Sanders bewegt den politischen Kompass zwar weit nach links... Aber von Rechtsaußen hin zur Mitte. Ein Sozialdemokrat (im alten, positiven Sinne) und unter den Kandidaten der einzige wohltuende Kontrast zu den Milliardären (oder Fast-Milliardären), die Folter, Angriffskriege, Umweltzerstörung, Polizeibrutalität etc. entweder nicht verhindern oder sogar unterstützen wollen. Bernie Sanders würde als Präsident den Vereinigten Staaten und der Welt sehr gut tun. Was ich von keinem anderen Kandidaten behaupten kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.