Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Berlin-Besuch im US-Vorwahlkampf: Bundesregierung empfängt Jeb Bush mit offenen Armen

Von , Washington

Europabesuch: Jeb Bush auf Reisen Fotos
AFP

In der kommenden Woche reist Jeb Bush nach Europa, um sich im US-Vorwahlkampf zu profilieren. In Berlin wird ihm ein ungewöhnlicher Empfang zuteil.

Offiziell ist Jeb Bush, 62, derzeit Privatier. Sein letztes öffentliches Amt bekleidete er vor acht Jahren, seitdem genießt er die Sonne Miamis mit seiner Frau Columba. Bush liebäugelt zwar damit, zu den US-Präsidentschaftswahlen anzutreten - aber offiziell entschieden hat er sich noch nicht.

In der kommenden Woche nun reist der jüngere Bruder des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush nach Europa, die Reise soll sein außen- und wirtschaftspolitisches Profil schärfen. Unmittelbar nach seiner Rückkehr will Bush dann offiziell in den Wahlkampf einsteigen.

In Berlin erhält der frühere Gouverneur von Florida einen Empfang durch die Bundesregierung, wie er nur wenigen Privatpersonen zuteil wird: Er wird sich mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) treffen. In Berliner Regierungskreisen heißt es, dass es zudem auch zu einer Begegnung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande der Jahrestagung des CDU-Wirtschaftsrats kommen könnte. Bush wird dort am kommenden Dienstagabend eine Keynote halten und Fragen beantworten. Anschließend spricht die Kanzlerin. Eine Sprecherin von Bush wollte sich zu den geplanten Gesprächen nicht äußern.

Für Bush ist der Besuch in Berlin ein wichtiger Baustein in seiner Wahlkampagne. Die Reise dient dazu, sein Profil als möglicher Nachfolger von Barack Obama im Weißen Haus zu schärfen; sie soll das Bild eines Staatsmannes zeichnen, der viel von Außenpolitik versteht und in Europa mit offenen Armen empfangen wird.

Berlin, Warschau, Tallinn - ein Kurztrip nach Europa

Von Berlin aus reist Bush weiter in die polnische Hauptstadt Warschau sowie nach Tallinn, Estland. Der ehemalige Gouverneur wolle "wichtige Fragen der Wirtschaft und der Sicherheitspolitik diskutieren, die Beziehungen stärken und zuhören, was unsere Alliierten zu sagen haben", so eine Bush-Sprecherin. Es gehe darum, "wie Amerika unsere guten Freunde und Alliierten in der Region am besten unterstützen" könne.

Zu Bushs Schwerpunkten im Wahlkampf zählt die Kritik an der zurückhaltenden Außenpolitik von Barack Obama; Bush möchte Amerikas "Führungsrolle in der Welt wieder herstellen". Nach der Rückkehr aus Europa wird er am 15. Juni bei einer Großveranstaltung in Miami offiziell seine Bewerbung für das Präsidentenamt erklären.

Der ungewöhnliche Empfang durch die wichtigsten deutschen Minister zeigt, welche Bedeutung Bushs Bewerbung in Europa beigemessen wird - sie ist allerdings außenpolitisch nicht ganz ohne. Offiziell gilt in Berlin die Linie, sich nicht in Wahlkämpfe anderer Länder einzumischen. So durfte der damalige Kandidat der Demokraten, Barack Obama, im Sommer 2008 nicht am Brandenburger Tor reden, sondern musste zur Siegssäule ausweichen, aus Sorge, eine derart zentrale Kulisse wie das Brandenburger Tor könnte in den USA als Parteinahme angesehen werden.

Ähnlich wird dies in Washington gehalten: Als unlängst der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nach Washington reiste, verweigerte US-Präsident Barack Obama ein Treffen mit der Begründung, in Israel sei Wahlkampf, in den sich die US-Regierung nicht einmischen werde. In Berlin gilt es als ausgeschlossen, dass Bushs Konkurrenten aus den Reihen der Republikaner ähnlich hochrangig empfangen würden.

Vor Kurzem waren zwei seiner Rivalen, der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, und der Gouverneur von Wisconsin, Scott Walker, nach London gereist, um sich außen- und wirtschaftspolitisch zu profilieren, Christie hatte dabei auch eine Audienz beim britischen Regierungschef David Cameron erhalten - allerdings in seiner Funktion als Gouverneur. Insgesamt kämpfen rund 20 Republikaner darum, bei der Wahl im November 2016 für ihre Partei antreten zu dürfen.

Lesen Sie im neuen SPIEGEL ein ausführliches Porträt über Jeb Bush, seine Schwierigkeiten mit der eigenen Partei und warum er sich von seiner Familie distanzieren muss.

Aktualisierung: In diesem Text hieß es zunächst, Bush werde wohl auch mit Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) zusammentreffen. Dieser Termin wird nicht stattfinden. Wir haben die entsprechende Textpassage angepasst.

Im Video: Jeb Bush im Porträt

DER SPIEGEL

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh wie schön!
CyberDyne 06.06.2015
Dann gibt es bald wieder neue Abkommen mit den USA? Bin gespannt, was Mutti & Altmayer sich so einfallen lassen!
2. Bitte nie wieder Bush
zesteel 06.06.2015
Zu Bushs Schwerpunkten im Wahlkampf zählt die Kritik an der zurückhaltenden Außenpolitik von Barack Obama; Bush möchte Amerikas "Führungsrolle in der Welt wieder herstellen". Ich hoffe dazu kommt es nicht. Noch mehr krieg, noch mehr Destabilisierung und noch mehr US-Vorherrswchaft kann keiner gebrauchen. Bleib dort wo die Sonne scheint Bush.
3. Führungsrolle ?
fred_m 06.06.2015
"Bush möchte Amerikas Führungsrolle in der Welt wieder herstellen". Die Führungsrolle der USA beruht auf dem Prinzip, dass das, was gut ist für die USA, auch gut ist für den Rest der Welt. Wenn die USA nicht mal beurteilen können, was gut für sie selbst ist (Beispiele: Vietnam, Afghanistan, Irak), was hat dann der Rest der welt von diesem Anspruch zu erwarten ? Man kann viel negatives über die EU behaupten, aber eine Europaische gemeinsame Sicherheitspolitik ist die einzige Chance, um uns aus diesem endlosen Würgegriff unserer "Freunde" zu befreien.
4. Alle aus der Familie Bush
Pfaffenwinkel 06.06.2015
sind für viele Menschen ein rotes Tuch. Es ist zu hoffen, dass niemand mehr aus dieser Familie USA-Präsident wird - es wäre das schlimmste, was dieser Welt passieren kann.
5. Unsere Bundesregierung ist gut beraten..
notaror 06.06.2015
..schon jetzt enge Kontakte zu dem hoffentlich nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten aufzubauen - allen "klugen" Kommentaren zum Trotz!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: