TV-Duell im US-Wahlkampf: Nummer zwei auf die Bühne, bitte!

Das US-Wahlblog von

Jetzt müssen die Vize-Präsidentschaftskandidaten ran. Der alte Joe Biden gegen den jungen Paul Ryan - unterschiedlicher könnte das TV-Duell an diesem Abend kaum ausfallen. So viel ist klar: Die Debatte wird feuriger als die von Obama und Romney.

US-Wahl: Das Duell der Vize-Kandidaten Fotos
REUTERS

Tut uns leid, aber das hier ist ein Blog-Eintrag aus Washington, der Hauptstadt. Im Staat Delaware müsste man sein, Stadt Wilmington. Und dann in die Barley Mill Road, runter zum Haus am See. Denn da wohnt Joseph Robinette Biden Jr., 69 Jahre alt, US-Vizepräsident.

Weil wir nicht vor Ort sind, müssen wir uns das jetzt vorstellen: Die vergangenen Tage ist Biden morgens nicht nach Washington gefahren (178 Kilometer), sondern in ein Hotel (wohl in der Nähe), zum Training. Da hat dann schon der Abgeordnete Chris Van Hollen aus Maryland gewartet, den sie für Biden abgestellt haben. Der Name ist unwichtig, Van Hollen soll ja nicht Van Hollen sein, sondern: Paul Ryan. Den soll er spielen.

Biden hat für sein TV-Duell an diesem Donnerstag trainiert (ab 3 Uhr in der Nacht auf Freitag im Liveticker auf SPIEGEL ONLINE). Obamas Vize gegen Romneys Nummer zwei. Und weil Chef Obama so enttäuscht hat bei seiner eigenen Debatte, Chef Romney aber gerade aufholt in den Umfragen, heißt es nun, auf Biden und Ryan liege ordentlich Druck: Der Alte (Biden, 69 Jahre) muss gutmachen, was Obama falsch gemacht hat; der Junge (Ryan, 42 Jahre) muss nachlegen.

Wie eine Kanonenkugel

Biden also verlässt morgens sein Haus in der Barley Mill Road. Der Mann ist richtig geladen. Weil Obama dem Romney sogar die Mogelpackung mit der Nun-doch-nicht-Steuersenkung-für-die-Super-Reichen hat durchgehen lassen. Nee, nee, das will Biden jetzt ausbügeln. Immerhin beherrscht er, Kind der Arbeiterklasse, die Sprache der einfachen Leute. Und er hat schon einige Debatten auf dem Buckel; für Ryan ist es die erste. "Der Vizepräsident wird auf mich losgehen wie eine Kanonenkugel", hat Ryan seine bilderstarken Gefühle dem "Weekly Standard" anvertraut.

Ja, hinlangen kann Biden. Nur trifft er nicht immer. Neulich hat er gesagt, die Mittelklasse sei doch in den letzten vier Jahren "beerdigt" worden - also quasi in der Regierungszeit von Obama/Biden. Manchmal driftet er auch ein bisschen ab. "Erschieß. Mich. Jetzt", kritzelte vor langer Zeit ein US-Senator auf einen Zettel, als er Biden zuhören musste. Der Senator war Barack Obama.

Aber jetzt weiter zum Hotel. Wir können davon ausgehen, dass der Abgeordnete Van Hollen a. k. a. Ryan sich ruhig und sehr faktensicher zeigen wird. Sie haben dem Double vorher gesagt, dass er ein bisschen im Stakkato-Stil sprechen soll, so wie Ryan eben. Und immer grinsen.

Wir müssen an dieser Stelle bei David Brooks abschreiben, dem "New York Times"-Kolumnisten, weil der sich Biden im Duell so schön als "hungrigen Vielfraß" denkt: "Ich stelle ihn mir vor, wie er über die Bühne springt, seine beunruhigend perfekten Zähne in Ryans Nacken versenkt und dann einfach so verharrt, während Ryan noch durch den Saal rennt und irgendwas nicht Verständliches über niedrige Steuersätze schreit." Okay, Brooks übertreibt natürlich. Ein bisschen.

Vom Fitnesstrainer zum Vizepräsidenten-Kandidaten

Immerhin: Ryan, der Hobbyjäger mit den knallblauen Augen, ist regelmäßiger Gast im Fitnessstudio. Blutdruck 121 zu 62, Ruhepuls 59, 74 Kilo, 1,88 Meter, "exzellente Verfassung", laut kürzlich veröffentlichtem Gutachten. So gesehen hat Joe Biden keine Chance.

In Washington nennen sie Ryan den "intellektuellen Anführer" der Republikaner - weil er sich in Finanzdingen auskennt. Jüngst hat das US-Magazin "The New Republic" beschrieben, wie sich Ryan vom Fitnesstrainer zum Kongressabgeordneten zum Vizepräsidenten-Kandidaten und "big thinker" aufpumpen konnte, zu Beginn steht ein Zitat seiner alten Klassenkameraden aus Highschool-Zeiten: "Biggest brown noser". Das kann man mit "Speichellecker" übersetzen. Oder auch mit "Arschkriecher", aber das machen wir hier nicht.

Stattdessen ein paar Fakten zum Schluss: Ryan hat im ländlichen Virginia für das TV-Duell trainiert, mit einem 72-jährigen, früheren Regierungsanwalt als Biden-Ersatz. Bis zum Frühjahr noch hat Ryan die Philosophin Ayn Rand sehr gemocht, die in den Fünfzigern die Kapitalistenbibel "Atlas Shrugged" geschrieben und darin die Selbstsucht gefeiert hat. Früher hat er das Buch auch gern verschenkt. Jetzt nicht mehr. Und schließlich ist da der "Ryan-Plan", der drastische Sozialkürzungen vorsieht und den logischerweise Ryan verfasst hat.

Genau darauf wird sich Biden stürzen. Wenn auch ohne gefletschte Zähne.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es wird lustig.
haspelbein 11.10.2012
Biden ist normalerweise immer fuer ein paar deftige Aussetzer gut, und wird wohl auch heute nicht enttaeuschen. (Leider laesst man diesen Mann nicht zu sehr an die Oeffentlichkeit.)
2.
Stelzi 11.10.2012
Joe the Biden ist nicht auf den Mund gefallen. Er wird den Extremisten mit seiner Klassenlehre auseinandernehmen.
3.
usatomorrow 11.10.2012
Zitat von sysopWeil Obama dem Romney sogar die Mogelpackung mit der Nun-doch-nicht-Steuersenkung-für-die-Super-Reichen hat durchgehen lassen.
Die einseitige Berichterstattung bei SPON ist ja schon nervig genug. Aber wenigstens die Fakten sollte man nicht dermaßen verdrehen: ---Zitat--- We found exaggerations and false claims flying thick and fast during the first debate between President Obama and his Republican challenger, Mitt Romney. - Obama accused Romney of proposing a $5 trillion tax cut. Not true. Romney proposes to offset his rate cuts and promises he won’t add to the deficit. ---Zitatende--- FactCheck.org : Dubious Denver Debate Declarations (http://factcheck.org/2012/10/dubious-denver-debate-declarations/)
4.
haspelbein 11.10.2012
Zitat von StelziJoe the Biden ist nicht auf den Mund gefallen. Er wird den Extremisten mit seiner Klassenlehre auseinandernehmen.
Prinzipiell muss man Biden nur reden lassen. Das Eigentor folgt dann irgendwann ganz automatisch. Zuerst schwadroniert er, dann kommen die Klopfer. ("Romney will put you all back in chains.")
5. Randians
_muskote 11.10.2012
genau so ist es. „Atlas Shrugged“ ist ihre Bibel. Ihre Entschuldigung, ihr reines Gewissen. Ihr Freifahrtschein gierig sein zu dürfen -- nein zu sollen, alles für sich zu fordern und auf den Rest sch**ssen zu dürfen. Es ist eine Anleitung für Leibeigenschaft und Sklaverei. Es ist sogar noch mehr: Es ist ihre Absolution. Man schütze uns vor diesen Menschen. Auch hier in Europa.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Wahlblog
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Blog zur US-Wahl 2012
  • SPIEGEL ONLINE
    Es wird spannend, noch wenige Wochen bis zur Präsidentschaftswahl in den USA: Wer macht das Rennen - Barack Obama oder Mitt Romney? Unsere Korrespondenten Sebastian Fischer (rechts), 34, und Marc Pitzke, 49, berichten in diesem Wahl-Blog im wöchentlichen Wechsel aus Washington D.C., New York und von unterwegs über das Großereignis.

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite