US-Präsidentschaftswahl: Romney gibt Stimme ab - Obama spielt Basketball

Mitt Romney will auch am Dienstag noch um Wähler werben und dafür in Ohio und Pennsylvania auftreten. Seine Stimme gab der republikanische Präsidentschaftskandidat in Massachusetts ab. Amtsinhaber Barack Obama dagegen plant für den Wahltag ein Basketballspiel mit Freunden.

Mitt Romney und seine Frau Ann: Stimmabgabe in Belmont Zur Großansicht
AP

Mitt Romney und seine Frau Ann: Stimmabgabe in Belmont

Washington - Der prominenteste Wähler Belmonts kam bereits am Dienstagmorgen, um seine Stimme abzugeben: Mitt Romney ließ sich von seiner Frau Ann in das Wahllokal der Stadt im US-Bundesstaat Massachusetts begleiten. Die Familie wohnt seit Jahren in dem Bostoner Vorort. Auf die Frage, wem er seine Stimme gegeben habe, antwortete der republikanische Präsidentschaftsbewerber: "Ich glaube, das wissen Sie."

Der Wahlkampf ist für Romney deshalb trotzdem noch nicht beendet. Der Herausforderer von US-Präsident Barack Obama hat noch Auftritte in den umkämpften Bundesstaaten Ohio und Pennsylvania geplant. Am Dienstagabend wird er zur Wahlparty der Republikanischen Partei im Kongresszentrum in Boston erwartet.

Obama hatte bereits vor zwei Wochen seine Stimmen abgebeben und hat auch seinen letzten Wahlkampfauftritt hinter sich. In Des Moines (Iowa) konnte er seine Gefühle nicht verbergen und wischte sich eine Träne aus dem Auge, als er vor 20.000 Anhängern erklärte: "Ich bin mit der Bitte zurückgekehrt, das zu Ende zu bringen, was wir begonnen haben, weil hier unsere Bewegung für den Wandel ihren Anfang nahm." Obama hatte 2008 in Iowa die erste Vorwahl der Demokraten für sich entschieden und damit den Grundstein für seinen Wahlerfolg gelegt. Den Wahltag will Obama in seiner Heimatstadt Chicago verbringen. Dort plant er angeblich ein Basketballspiel mit Freunden und Mitarbeitern.

Musikalisch setzten der Präsident und sein Herausforderer zuletzt noch einmal auf die Unterstützung von Musikstars: Bruce Springsteen trat am Montag (Ortszeit) an der Seite von Obama bei Kundgebungen in Wisconsin, Ohio und Iowa auf. Der 63-Jährige flog in der Präsidentenmaschine Air Force One mit und stand auch erstmals - samt Gitarre und Mundharmonika - mit Obama auf einer Bühne. "Ich habe genug gelebt, um zu wissen, dass das Leben oftmals ein langer Marsch ist, den man Zentimeter für Zentimeter gehen muss", sagte Springsteen, der für die Wahlkampagne eigens ein Lied mit dem Obama-Motto "Forward" komponiert hatte. Er spielte aber auch Hits wie "Land of Hope and Dreams". Auf der Bühne fielen Springsteen und der Präsident sich in die Arme. Auch der Rapper Jay-Z trat am letzten Tag der Kampagne für Obama auf.

Für Obamas Herausforderer Mitt Romney griff Kid Rock in die Tasten. Der 41-jährige Musiker, der mit bürgerlichem Namen Robert James Ritchie heißt, gab bei einer Kundgebung in New Hampshire "Born Free" am Klavier zum Besten - der Kandidat der Republikaner hatte den Hit aus dem Jahr 2010 zu seiner Wahlkampfhymne gemacht.

Den ersten Sieg strich Obama gleich nach Öffnung der ersten Wahllokale in zwei kleinen Ortschaften im Staat New Hampshire ein, die traditionell die Stimmabgabe eröffnen. In Hart's Location gewann der demokratische Amtsinhaber kurz nach Mitternacht (Ortszeit) mit 23 Stimmen, für Romney votierten neun Bürger. In Dixville Notch spiegelte sich mit einem Patt von fünf zu fünf Stimmen das bundesweit erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen wider.

Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Mittwoch erwartet. Als entscheidend gelten die Resultate in neun US-Staaten, in denen der Sieger nur schwer vorherzusagen war. Mit am wichtigsten dabei: der Wahlausgang in Ohio im Mittleren Westen.

hen/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ab
ziegenzuechter 06.11.2012
Zitat von sysopMitt Romney will auch am Dienstag noch um Wähler werben und dafür in Ohio und Pennsylvania auftreten. Seine Stimme gab der republikanische Präsidentschaftskandidat in Massachusetts ab. Amtsinhaber Barack Obama dagegen plant für den Wahltag ein Basketballspiel mit Freunden. US-Wahl: Mitt Romney hat seine Stimme abgegeben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-wahl-mitt-romney-hat-seine-stimme-abgegeben-a-865647.html)
januar kann obama den ganzen tag basketball spielen....
2. Er gibt seine Stimme ab?
leandersellenthin 06.11.2012
Mein Gott, er gibt seine Stimme ab ! Mit allem hab ich gerechnet, aber damit ? ... Die Erde dreht sich weiter und wundert sich über die Welt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
  • Zur Startseite
Wahlcountdown


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Twitter zur Präsidentschaftswahl


US-Wahlsystem