Zusammenfassung zur US-Wahl: Obama und Romney zittern sich durch die Nacht

Der Wahlkrimi in den USA ist in vollem Gange, mehr als die Hälfte der Wahllokale ist geschlossen. Mitt Romney hat souverän in den Hochburgen der Republikaner gesiegt. Doch Barack Obama kann hoffen - auf die umkämpften Swing States.

Washington - Der Kampf um das Weiße Haus wird für beide Kandidaten zur Nervenprobe. Rund die Hälfte aller Wahllokale ist geschlossen, vor allem aus dem Osten der USA tröpfeln erste Ergebnisse ein. In ihren Wahlkampflagern warten Amtsinhaber Barack Obama und Konkurrent Mitt Romney gebannt auf den Ausgang der Wahlnacht - und verfolgen die Ergebnisse aus den einzelnen Staaten ganz genau (alle Entwicklungen finden Sie hier im Liveticker).

Zunächst hatte Romney mehr Grund zum Jubel. Nach aktuellem Stand holte er Siege unter anderem in South Carolina, West Virginia, Kentucky und Indiana. Keiner dieser Erfolge kommt wirklich überraschend, alle Staaten gelten als traditionelle Hochburgen der Republikaner. Dennoch bescherten sie Romney einen guten Start.

Obama hatte Indiana zwar vor vier Jahren erobert, doch dieses Mal stand außer Frage, dass die Konservativen hier triumphieren würden. Zwischenzeitlich lag der Herausforderer, nach Auszählung weniger Staaten, mehr als 30 Stimmen vor Amtsinhaber Obama.

Fotostrecke

19  Bilder
US-Präsidentenwahl: Die besten Fotos
Wenig später konnte sich auch das demokratische Lager über erste positive Nachrichten freuen. Aus einer ganzen Reihe von Staaten im Osten des Landes hieß es: Sieg für Obama. Dazu zählen Connecticut, Delaware, die Hauptstadt Washington, Illinois, Maryland und Rhode Island. Mit diesen Erfolgen überholte Obama seinen Gegner in der Gesamtzahl der eroberten Stimmen zwischenzeitlich sogar.

Auch in Massachusetts, dem Heimatstaat seines Herausforderers, lag der Demokrat am Dienstagabend (Ortszeit) laut CNN uneinholbar in Führung. Der Republikaner Romney war von 2003 bis 2007 Gouverneur des Neuengland-Staates, der bei Präsidentschaftswahlen aber seit fast einem Jahrhundert fast immer die Demokraten wählt.

Alle bisherigen Ergebnisse entsprechen weitgehend den Erwartungen im Vorfeld der Wahl. Wirklich spannend wird es erst, wenn die sogenannten Swing States erste Zahlen melden. In diesen liegen beide Kandidaten so eng beieinander, dass schon wenige Stimmen den Unterschied machen können.

Hier erwischte Amtsinhaber Obama den besseren Start: In den hart umkämpften Staaten Wisconsin, Michigan, Pennsylvania und New Hampshire sicherte er sich den Sieg. Das meldeten mehrere Fernsehsender in der Nacht auf Mittwoch. Vor allem Pennsylvania gilt ist wichtiger Etappensieg für Obama. In Michigan war erwartet worden, dass Romney stärker abschneidet.

Ein enges Rennen zeichnet sich in Florida ab. Nach Hochrechnungen liegen Amtsinhaber Obama und sein Herausforderer Romney praktisch gleichauf. Florida ist mit 29 Wahlmännerstimmen der größte Swing State. Weitere Staaten, die für den Wahlausgang entscheidend werden können, sind Ohio und Virginia. Auch von dort gibt es noch keine klaren Tendenzen, welcher Kandidat sich die begehrten Stimmen sichern konnte. In den auf Nachwahlbefragungen basierenden Vorhersagen führte der Demokrat nach Schließung der Wahllokale in Ohio aber mit 51 Prozent, während der Republikaner Romney auf 49 Prozent kam.

Überschattet wird der Urnengang von Unregelmäßigkeiten, die aus zahlreichen Staaten gemeldet werden. CNN zufolge konnten US-Bürger in Pennsylvania an mindestens zwei Wahlmaschinen nicht für Obama wählen: Ihre Stimme für den amtierenden US-Präsidenten wurde wieder und wieder Romney zugeordnet.

Weitere Beschwerden gab es in Pennsylvania wegen fehlender Informationen über die Ausweispflicht. Ein Gesetz, das einen Lichtbildausweis zur Pflicht machte, um wählen zu können, wurde erst kurz vor der Wahl von einem Richter aufgehoben. In mehreren Wahllokalen sollen Helfer aber trotzdem Lichtbildausweise verlangt haben.

Obama hofft auf "gute Nacht", Romney fühlt sich "sehr, sehr gut"

Obama war am Dienstag mit leichtem Vorsprung in den meisten Meinungsumfragen in die Entscheidung gegangen. Sein republikanischer Herausforderer Romney konnte sich dennoch Chancen ausrechnen, da die Erhebungen sehr knapp und deshalb fehleranfällig waren. Mit dem Ergebnis wurde frühestens am Mittwochmorgen gerechnet.

Der Präsident hatte seine Stimme schon vor knapp zwei Wochen in seiner Heimatstadt Chicago abgegeben. Er war der erste Amtsinhaber, der vor dem eigentlichen Wahltag votierte. Romney stimmte am Dienstagmorgen in seiner Wahlheimat Boston ab. Er fühle sich "sehr, sehr gut", sagte Romney. Auch Obama sagte, er erwarte eine "gute Nacht" für die Demokraten.

Beide haben nur die magische Zahl von 270 im Blick: So viele Stimmen braucht einer der beiden Kandidaten, um den nächtlichen Nervenkrieg für sich zu entscheiden.

US-Wahl 2012 Ergebnisse

jok/dpa/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - US-Wahl - was bedeutet der Ausgang für Amerika und die Welt?
insgesamt 930 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum spannend ?
makki45 06.11.2012
Zitat von sysopEs ist eine der spannendsten Wahlen in der Geschichte der Vereinigten Staaten
Was soll, bitte, daran spannend sein, wenn es ganz ohne Bedeutung ist wer gewinnt ?
2. Obamas Zeit ist aus - Nov. 2012
jos777 06.11.2012
Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren. Letztendlich möchte jeder irgendwann konservativ werden oder ist es schon. Die ganze liberale Politik ist nur eine Modeerscheinung. Im Kern ist jeder Mensch konservativ. Deshalb wird auch Romney der neue Präsident der USA werden.
3. Gottes eigener Landstrich
e-cdg 06.11.2012
Zitat von sysopEs ist eine de
Am Ende gewinnen in den USA eh immer die Banken - was hätte mit dem Geld, das für den Wahlkampf verprasst wurde, alles sinnvoll für Bildung,SoziaIes und Infrastruktur erreicht werden können !
4. Early Voting In Texas
spontifex 06.11.2012
Zitat von sysopEs ist eine de
Falsches Foto (http://cdn3.spiegel.de/images/image-422072-breitwandaufmacher-dhdp.jpg) | Richtiges Foto (https://www.box.com/s/7ps8rlgbe4qwd4suomj1)
5.
Hafenschiff 06.11.2012
Zitat von jos777Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren.
Ja genau. Deswegen sind gerade die Ost- und Westküste der USA ja auch so reich geworden ... weil die alle so konservativ sind und die Republikaner da so einen guten Stand haben ... O_ô Aha. Und was schreiben Sie, wenn Obama wieder gewinnt? Dann hat sich mal wieder die Modeerscheinung durchgesetzt? Bei Ihnen kann man sich echt nur noch weglachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Twitter zur Präsidentschaftswahl

Die Schließzeiten der US-Wahllokale Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Die Schließzeiten der US-Wahllokale


US-Wahlsystem

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite