Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlkampf in Amerika: Deutsche Firmen sponsern US-Kandidaten mit Millionen

Kapitol in Washington: "Nur US-Bürger dürfen spenden" Zur Großansicht
REUTERS

Kapitol in Washington: "Nur US-Bürger dürfen spenden"

BASF, T-Mobile und andere: Deutsche Unternehmen mischen über ihre US-Ableger im Kongresswahlkampf mit. Rund zwei Millionen Dollar sind so bisher an Republikaner und Demokraten geflossen.

Wenn Amerika am kommenden Dienstag wählt, geht ein gigantisch teurer Kongresswahlkampf in sein Finale. Bis zu vier Milliarden Dollar an Gesamtausgaben hat das unabhängige Institut Center for Responsive Politics (CRP) berechnet - ein Rekord. Hinzu kommen dann noch die Ausgaben für mögliche Stichwahlen in den kommenden Wochen.

Auch deutsche Unternehmen beteiligen sich am Politiksponsoring in den USA. Wegen des Verbots von ausländischen Wahlspenden müssen sie dabei den Umweg über ihre US-Ableger nehmen. Bislang gaben Lobbygruppen mit deutschen Verbindungen rund 2,2 Millionen Dollar aus, wie die Nachrichtenagentur AFP aus den Daten des CRP errechnet hat.

"Nur US-Bürger und Menschen mit einer permanenten Aufenthaltsgenehmigung dürfen für die Bundespolitik in den USA spenden", sagt CRP-Mitarbeiter Russ Choma. Allerdings gebe es das Schlupfloch für jene ausländischen Unternehmen, die eine Filiale in den Vereinigten Staaten unterhalten. Diese Ableger können eigene politische Interessengruppen gründen, sogenannte Political Action Committees (PACs), in die ihre US-Angestellten dann Wahlkampfspenden einzahlen können.

Die Zuwendungen kommen also von US-Bürgern, über die Verwendung befinden aber meist die Unternehmen. "Wer das PAC gründet, kann entscheiden, wie das Geld benutzt wird", sagt Choma.

Für die Kongresswahlen 2014 flossen nach CRP-Angaben bisher gut 17,3 Millionen Dollar von Lobbygruppen mit ausländischen Verbindungen an Kandidaten. Republikanische Politiker erhielten dabei 10,3 Millionen Dollar, an Demokraten gingen rund sieben Millionen Dollar. Die meisten Spenden verteilte das PAC der Schweizer Bank UBS (gut 1,3 Millionen Dollar), gefolgt vom britischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE (gut 831.000 Dollar).

In der CRP-Datensammlung sind auch 18 politische Interessengruppen deutscher Unternehmen aufgeführt, die bislang gut 1,2 Millionen Dollar an Republikaner und knapp eine Million Dollar an Demokraten spendeten. In der Spitzengruppe befinden sich der Chemiekonzern BASF (343.500 Dollar), T-Mobile USA (die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, 335.500 Dollar), der Chemie- und Pharmakonzern Bayer (300.500 Dollar) sowie der Technologiekonzern Siemens (288.400 Dollar).

Die PACs unterstützen jeweils eine ganze Reihe von Kandidaten für den Senat und das Repräsentantenhaus mit niedrigen vierstelligen Beträgen. Dabei schimmern mögliche Interessen der Unternehmen durch. Eine der höchsten Spenden der Lobbygruppe von T-Mobile USA in der Gesamthöhe von 10.000 Dollar ging etwa an den demokratischen Senator Ed Markey, der sich gegen die Massenüberwachung von Handydaten durch Polizei und Geheimdienste einsetzt. Bayer hat seinen US-Sitz in Pittsburgh in Pennsylvania - zwei Abgeordnete aus dem Bundesstaat stehen ganz oben auf der Empfängerliste (Sehen Sie hier eine CRP-Auflistung aller PACs mit ausländischen Verbindungen).

"Einige der Unternehmen, die PACs unterhalten, sind definitiv dicke Brocken", sagt Choma. Um den Ausgang in einem Wahlkreis entscheidend zu beeinflussen, würden ihre Mittel aber nicht ausreichen. Lobbygruppen mit ausländischen Verbindungen seien nur ein "sehr kleiner Teil" des Milliardenspiels bei den Kongresswahlen, sagte Choma.

Das Center for Responsive Politics rechnet damit, dass einzelne Kandidaten sowie die beiden Parteien in diesem Wahljahr insgesamt rund 2,7 Milliarden Dollar ausgeben werden. Dazu kommen schätzungsweise noch einmal mindestens 900 Millionen Dollar, die nicht als klassische Spenden an Demokraten und Republikaner gehen, sondern mit denen politische Interessengruppen über eigene Radio- oder Fernsehspots direkt in das Geschehen eingreifen.

In den letzten Bereich fallen auch die umstrittenen Super-PACs, die anders als die oben erwähnten PACs unbegrenzt viel Geld in den Wahlkampf pumpen können. Bedingung hierfür: Sie dürfen keine direkten Verbindungen mit den Kandidaten unterhalten. Die Regelung für die Super-PACs geht zurück auf Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der USA aus dem Jahr 2010: Damals entschied der Supreme Court mit Verweis auf die Meinungsfreiheit, dass bis dahin gültige Obergrenzen für Wahlkampfgelder von Unternehmen, Verbänden oder reichen Individuen gegen die Verfassung verstoßen.

sef/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutsche Firmen kaufen sich USA-Politiker
raber 31.10.2014
Mehrere dieser deutschen Multis behaupten im Ausland keine politischen Spenden abzugeben. Aber es ist nicht das erste Mal, dass sie es in den USA machen. Vielleciht will Bayer seine Gen-manipulierten Agrar-Produkte und Forschung in den USA fördern und Basf ihre Chemikalien. Es ist schon verwunderlich die Deutsche Bank nicht direkt oder indirekt in diesem Parteiensumpf wiederzufinden.
2.
TobiasN 31.10.2014
Wenn Sei die verlinkte Webseite durchsuchen stellen Sie fest, dass die Deutsche Bank sehr wohl mitmischt - und deren PAC hat auch noch den bezeichnenden Namen "Deutsche Bank Securities" - man will sich auch da seine Vorteile schließlich sichern... Auffällig finde ich übrigens, wenn man die Datenbank mal durchforstet, dass die PACs die zu Deutschen Unternehmen zuzuordnen sind mehrheitlich ihre Spenden an Republikanische Kandidaten wenden.
3.
raber 31.10.2014
Sie haben recht. Allerdings sind die Deutsche Bank Beträge vergleichsmässig gering. Z.B. hat Bayer von 1994 bis 2014 insgesamt 3,1 Millionen Dollar gespendet, wovon allerdings 43% in den letzten 3 Jahren (2014 nur bis Oktober) flossen. Hauptempfänger tatsächlich Republikaner.
4. Diese Firmen
didowo 31.10.2014
sollten mal lieber in die deutsche Wirtschaft investieren anstatt ihr Geld zum Fenster rauszuwerfen. Hier gibt es genug Gründe und Projekte zum Investieren. Aber warum dem eigenen Land gutes tun, da fallen wir uns doch lieber selber in den Rücken.
5. Das ist DIE Demokratie?
brille000 01.11.2014
Korruption ist doch dafür der bessere Ausdruck. Ich will nicht, dass das Geld, was sich diese Verbrecherkonzerne auch von mir über Wege, die ich nicht nachvollziehen kann, holen, amerikanischen Politikern und damit diesem System zukommt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke zum Weißen Haus

Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite


So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: