Neuer Wahlkampf-Spot Trumps Provokationen jetzt als Video

Mit seinen oft absurden Vorschlägen beherrscht Donald Trump den US-Vorwahlkampf der Republikaner. Jetzt präsentiert der Milliardär seinen ersten TV-Spot: Es ist ein Rundumschlag gegen Islamisten und Einwanderer.

Screenshot aus dem Trump-Wahlkampf-Spot: Anders als die anderen
donaldjtrump.com

Screenshot aus dem Trump-Wahlkampf-Spot: Anders als die anderen


donaldjtrump.com
Das Filmchen dauert 30 Sekunden, und Donald Trump, der bislang aussichtsreichste Bewerber um die republikanische US-Präsidentschaftskandidatur, zeigt sich in gewohnter Form: In seinem ersten Fernseh-Spot präsentiert der Milliardär noch einmal seine größten Provokationen aus dem bisherigen Vorwahlkampf.

Auf Bilder des Terroristen-Paares von San Bernadino, das Anfang Dezember 14 Menschen in einem Sozialzentrum getötet hatte, folgt der Satz: Trump habe den Anschlag als islamistischen Terrorismus bezeichnet - anders als "die Politiker, die so getan haben, als wäre es etwas anderes".

Dann wird die Forderung wiederholt, die in den USA und weltweit für große Empörung gesorgt hatte: Muslime sollten so lange nicht mehr in die USA einreisen dürfen, bis klar sei, "was da vor sich geht". Trump werde der Terrormiliz "Islamischer Staat" den "Kopf abschlagen" und "sich ihr Öl schnappen", heißt es anschließend in dem am Montag veröffentlichten Werbespot.

Das Video endet mit dem Vorschlag, an der mexikanischen Grenze eine Mauer zu bauen, um Einwanderer aufzuhalten - eine Idee, die bereits im vergangenen Sommer für Kopfschütteln sorgte.

Am Ende dann Trumps Fazit: Nur so werde Amerika "wieder groß".

US-Vorwahlen

cht

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
midastouch 04.01.2016
1. Fazit ist falsch
Trumps Fazit am Ende ist nicht "Nur so werde Amerika wieder groß", sondern "Wir machen Amerika wieder groß".
windpillow 04.01.2016
2. Rundumschlag
Jetzt von ihm noch ein -Hoch- auf die Farmer in Oregon und er hat diesen Staat schon mal fest in der Tasche.
Bürger Icks 04.01.2016
3. Aaaah, da isser ja, der Daily Trump...
Hatte schon den Glauben an die deutschen Medien verloren. Die Transatlikbrückler haben bestimmt bemerkt das es heute noch keinen Trump als Aufreisser gab.
tailspin 04.01.2016
4. Koelner Hauptbahnhof
Meine Toechter warden dem Trump vielleicht nochmal dankbar sein, wenn er arabische Grapscher draussen vor laesst. Derweil wuensche ich den Deutschen zu Hause im neuen Jahr viel Vergnuegen damit.
gingermath 04.01.2016
5. @spon
Und was sagen die anderen? Es gibt nicht nur einen Repräsentanten, und auch nicht nur ein Wahlkampfthema, ausserdem ist es verwunderlich das, dass überall das Thema Flüchtlinge vorherrscht, vor allem wenn es um die USA geht, die so gut wie keine aufnimmt (verglichen mit Bev.-Anzahl und Größe zu Dtl. o. ä.)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.