US-Wahlkampf Obama beleidigt Romney als Dummschwätzer

Der Wahlkampf in den USA wird immer aggressiver: "That's a bullshitter" - mit diesem drastischen Schimpfwort hat Barack Obama seinen Herausforderer Mitt Romney nun in einem Interview bezeichnet. In Umfragen liefern sich die Kontrahenten ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Obama selbst hat schon gewählt.

AP

Washington - Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA wird mit immer härteren Bandagen geführt. Da schreckt Amtsinhaber Barack Obama auch vor Schimpfworten nicht zurück. In einem Interview mit der Musikzeitschrift "Rolling Stone" bezeichnete der Demokrat seinen Herausforderer Mitt Romney als "Bullshitter". Dummschwätzer ist für diesen Ausdruck noch die schmeichelhafteste Übersetzung.

In dem Gespräch mit dem Magazin wurde Obama auf seine große Popularität bei Kindern angesprochen. Darauf antwortete der Präsident wörtlich: "Kinder haben einen guten Instinkt. Sie schauen auf den andern und sagen: Das ist ein Dummschwätzer." Das Romney-Lager reagierte prompt: Obama habe nichts zu bieten als Attacken und Beleidigungen, zitierte der TV-Sender CNN einen Romney-Sprecher.

Präsidentensprecher Dan Pfeiffer sagte, Obama habe deutlich machen wollen, dass die Wähler Romney nicht vertrauen könnten. Die Menschen sollten sich "nicht von dem Wort ablenken lassen", sondern sich "auf dieses Thema konzentrieren".

Obama hat nicht zum ersten Mal in der Öffentlichkeit mit drastischen Ausdrücken für Aufsehen gesorgt. Vor drei Jahren sagte er über den US-Musiker Kanye West: "He is a jackass", also ein dummer Kerl, ein Idiot.

Obama hat schon abgestimmt

In Meinungsumfragen liefern sich Obama und Romney weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sieht den Herausforderer derzeit mit 47 zu 46 Prozent im Vorteil. In den meisten wahlentscheidenden Swing States liegt jedoch der Präsident leicht vorn. 13 Prozent der registrierten und 30 Prozent der wahrscheinlichen Wähler sind noch unentschieden, wem sie ihre Stimme geben werden.

Laut einer Umfrage der Washington Post schwindet besonders bei weißen US-Bürgern die Unterstützung für den Amtsinhaber. 59 Prozent der weißen Wähler, die vermutlich zur Wahl gehen, hätten sich für Romney ausgesprochen, lediglich 38 Prozent für Obama. Vor vier Jahren habe der Demokrat bei Weißen lediglich um acht Prozentpunkte hinter seinem damaligen Gegner John McCain gelegen, schreibt die Zeitung. Dafür könne Obama bei nichtweißen Amerikanern erheblich punkten: 79 Prozent wollten ihre Stimme für den Amtsinhaber abgeben.

Obama selbst gab am Donnerstag als erster amtierender US-Präsident der Geschichte seine Stimme schon vor dem Wahltag am 6. November ab. Nach der Stimmabgabe in seiner Heimatstadt Chicago scherzte Obama mit Wahlhelfern und Beobachtern: "Ich kann Ihnen nicht sagen, wen ich gewählt habe."

syd/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alcowe 26.10.2012
1.
Richtig Schmutzig ist doch die Tatsache das hier von euch keiner weiß, wie auch in den USA, das es mehr wie 2 Präsidentschaftskandidaten gibt. Denn weder unsere Medien noch die in den USA erwähnen diese überhaupt. Deshalb leben wir in einer Diktatur des Geldes, oder der Macht. Läuft ja auf das selbe hinaus. Ich dachte auch lange die hätten ein 2 Parteien System, aber eigentlich ist es nur noch 1 Partei, siehe vorletzter Absatz :(.
Wooster 26.10.2012
2. optional
Obama hat doch sowas von Recht mit seiner EInschätzung dieses Mister R.
rgoebel@interlog.com 26.10.2012
3. .
Da hat sich Obama aber sehr zurückhaltend ausgedrückt. Romney sollte sich geschmeichelt fühlen.
horstmoik 26.10.2012
4. Hat er ihn
wilklich beleidigt? ;-)
hobbysechs00 26.10.2012
5. iich suchte immer nach einer passenden Bezeichnung fuer R
Obama hat sie gefunden. er schwaetzt herum -wer will es bestreiten.wenn das amerikanische Volk auf ihn herein fällt dann gute Nacht. die jungen aufstrebenden Völker setzen auf Bildung Amerika auf einfaeltigkeit
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.