US-Republikaner Romney: Kandidat peinlich

Von , Washington

Stocksteif, ideenlos, künstlich: Auf seiner Europa-Tour hat der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sich viele Blößen gegeben. Die Pannenserie war kein Zufall - dieser Bewerber hat den Wählern wenig anzubieten.

US Republikaner Romney: Stocksteif, ideenlos, künstlich, distanziert Zur Großansicht
AFP

US Republikaner Romney: Stocksteif, ideenlos, künstlich, distanziert

Mitt Romney ist nach Europa gekommen, um den US-Präsidenten in dessen stärkster Disziplin herauszufordern: der Außen- und Sicherheitspolitik. Das ist missglückt. Mehr noch: Zeitweise waren der republikanische Präsidentschaftskandidat und sein Team einfach nur peinlich.

Ohne Not hat Romney die Briten als Olympia-Gastgeber brüskiert, die Kultur der Palästinenser herabgesetzt und mitreisende US-Medienvertreter düpiert. Mit großem Trara kritisiert er seit Monaten Obamas Iran-Politik, in Nahost ist er jetzt Stück um Stück zurückgerudert, öffentlich - bis er auf der Linie des Präsidenten lag.

Nichts läuft rund für Mitt Romney. Seine Pannenserie ist mehr als die Anhäufung von zufälligen Fehltritten in England, Israel und Polen. Sie ist ein Symptom für den fehlgeleiteten Wahlkampf, den er betreibt.

Schwächen im Wahlkampf

Erstes Problem: Bei Multimillionär Romney ist alles Wirtschaft und sonst nichts. Nur damit glaubt er, die Wahl gewinnen zu können. Andere Bereiche haben dienende Funktion. In Israel koppelt er Wirtschaftskraft mit Kultur. Über seine Herkunft, seine Familie, seinen mormonischen Glauben? Mag er nicht reden. Fragen danach beantwortet er meist mit dem Standardsatz, dass es bei der Wahl ja wohl um Wirtschaft gehe. Das macht Romney zu einem überaus einseitigen Kandidaten. Von einem Präsidenten muss erwartet werden, dass er in unterschiedlichen politischen Themen Ideen, Ansichten und Visionen hat.

Zweites Problem: Mitt Romney ist ein übervorsichtiger Mensch. Einer, der sich alles offenhalten will: Der sich eine Garantie auf Rückkehr und Gehaltssteigerung geben ließ, als er den Job wechselte; der offiziell noch bei Bain Capital blieb, als er längst schon die Olympischen Spiele managte; der seine Steuererklärungen nicht veröffentlichen will. Und der vor Beginn der Spiele in London zum Ärger der Briten sagt, man wisse ja nie, ob alles gut laufen werde. Immer schön vorsichtig. Das macht Romney zu einem stocksteifen Kandidaten.

Drittes Problem: Romney ist nicht authentisch. Er will der sein, den sich andere wünschen. Das macht Romney zum Kunstprodukt. Seine Kurswechsel sind legendär (Gesundheitsreform, Waffengesetze, Abtreibung), früher ging's nach links, jetzt geht's nach rechts. Immer dem Zeitgeist hinterher. Weil er den Evangelikalen daheim gefallen will, erklärt er Jerusalem entgegen jahrzehntelanger US-Politik zur Hauptstadt Israels - selbst die US-Botschaft liegt in Tel Aviv, weil Israels Annexion des arabischen Ostteils von Jerusalem international nicht anerkannt ist.

Viertes Problem: Romney igelt sich ein. Wenn es nicht läuft, herrscht Funkstille. Zwar hat der Kandidat CNN ein Interview in Israel gegeben, mit der mitreisenden US-Presse aber sprach er tagelang nicht, keine Pressekonferenzen. Fragen nach seiner Pannenserie ignorierte er, einer seiner Sprecher wurde ausfällig, sagte zu einem Journalisten: "Leck mich am Arsch." Das macht Romney zum distanzierten Kandidaten.

Zeig dich, Kandidat!

Stocksteif, ideenlos, künstlich, distanziert. Zeig Dich, Kandidat!, will man dem Mann zurufen. Schon fragt "Newsweek" unter dem Titel "Der Schlappschwanz-Faktor": "Ist er einfach zu unsicher, um Präsident zu sein?" Zu Recht sind die Republikaner-Granden nervös, sie fürchten, Romney könne eine Riesenchance vergeigen.

Noch liefern sich Obama und Romney ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Für den Herausforderer ist nichts verloren, der irre Vorwahlkampf der Republikaner ist längst vergessen. Doch in den nächsten Wochen wird der Fokus immer stärker auf ihn gerichtet werden, weitere Pannen und Patzer können verheerend sein. Denn es ist die Zeit, in der sich die Amerikaner ein konkretes Bild vom Kandidaten machen.

Jetzt zählt es für Romney.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 236 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sheldon Aldeson hat ihm Präsidentschaft gekauft ...
sltgroove 31.07.2012
... ein Zocker tut dem anderem einen Gefallen, mit dem Segen des Supreme Courts. The dumbest monkey money can buy. Achja, Romney hat sich schon verewigt als Zerstörer des University Of Massatchussets . Nachhaltig .... :-) Bitte eine CD von einem Leaker @ 1st Bank Of Nassau kaufen .....
2.
texas_star 31.07.2012
Zitat von sysopStocksteif, ideenlos, künstlich: Auf seiner Europa-Tour hat der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sich viele Blößen gegeben. Die Pannen-Serie war kein Zufall - dieser Bewerber hat den Wählern wenig anzubieten. US-Wahlkampf: Romneys Auslandsreise - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847502,00.html)
na, gleich das zweite anti-romney artikelchen am heutigen tag. es scheint so, als ob der artikel schon in der schublade lag und man freudig darauf gewartet hat ihn hervorzuholen. na ja, dem SPON publikum wirds gefallen... hauptsache es geht gegen die boesen und dummen republikaner. bedeutung fuer den US wahlkampf (da 99.9% der SPON foristen eh nicht waehlen duerfen) ... 0.001%. nur das argument dass romney "nur wirtschaft kann" ist lustig. seit rund 60 jahren ist ein praesident in einer solchen wirtschaftlichen lage NICHT zu einer zweiten amtszeit gewaehlt worden. das wirtschaftsthema ist bei weitem die NUMMER 1. weit vor afghanistan (rueckzug laeuft), einwanderung und sachen wie abtreibung/waffen (spielen in diesem wahlkampf keine rolle). ob obama jetzt der tolle aussenpolitiker ist, sei dahin gestellt. nett an der siegessaeule in berlin stehen, laecheln und eine schoene rede halten ist nicht unbedingt der beleg fuer einen guten aussenpolitiker... vor allem wenn man danach mit drohnen munter liquidiert, guantanamo immer noch offen ist usw......
3. Ihr habt etwas übersehen
hxk 31.07.2012
Die Wähler sind die Amerikaner. Habt ihr mal nach deren Meinung zu Romneys Auftritten gefragt oder gebt ihr nur eure eigenen Meinung wieder, obwohl die nicht wahlrelevant ist? Ihr habt scheinbar vergessen was der Demokrat Bill Clinton so treffend sagte: "It's the economy, stupid." Und weil die Witschaft damals nicht gut lief, hat Clinton die Wahl gewonnen. Daher liegt Romney mit seiner Fixierung auf wirtschaftliche Fragen goldrichtig. Viele Wähler interessiert sich nicht für Aussenpolitik, besonders nicht, wenn sie mit Arbeitslosigkeit bedroht sind und die die es tun, könnten es positiv bewerten dass Romney irgendwelchen Ausländern die eine oder andere unangenehme Wahrheit gesagt hat. Diplomatische Platitüden würden ihn erst recht nicht authentisch wirken lassen.
4.
knobel 31.07.2012
Wenigstens liebt er sein Land. Das kann man unseren Gestalten ja wirklich nicht vorwerfen.
5. Sorry
fareast 31.07.2012
Zitat von sltgroove... ein Zocker tut dem anderem einen Gefallen, mit dem Segen des Supreme Courts. The dumbest monkey money can buy. Achja, Romney hat sich schon verewigt als Zerstörer des University Of Massatchussets . Nachhaltig .... :-) Bitte eine CD von einem Leaker @ 1st Bank Of Nassau kaufen .....
aber der hat Newt Gingrich unterstuetzt, nicht Mitt Romney. Ein paar Fakten koennen nicht schaden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 236 Kommentare

Fotostrecke
US-Republikaner: Romneys Pannentour durch Europa