Fahnenstreit in den USA Aktivistin holt Südstaatenflagge vom Mast

Protestaktion gegen die umstrittene Flagge der Südstaaten: Eine Frau hat die Fahne vor einem Regierungsgebäude in South Carolina entfernt. Sie wurde von der Polizei festgenommen.

Aktivistin mit abgehängter Südstaatenflagge: Symbol der Unterdrückung
REUTERS

Aktivistin mit abgehängter Südstaatenflagge: Symbol der Unterdrückung


Im US-Bundesstaat South Carolina hat eine schwarze Frau die Südstaatenflagge vor einem Regierungsgebäude eingeholt. Sie erklomm einen etwa neun Meter hohen Fahnenmast vor dem Gebäude in der Stadt Columbia. Obwohl Polizisten sie aufforderten herunterzukommen, kletterte sie unbeirrt weiter bis an die Spitze, um die Flagge abzuhängen.

Die laut Polizei 30-jährige Bree Newsome wurde schließlich zusammen mit einem Mann festgenommen, der an der Aktion beteiligt war. Die Flagge wurde kurz nach der Tat wieder gehisst.

Seit den tödlichen Schüssen in einer Methodisten-Kirche in Charleston in South Carolina ist in den USA ein Streit um die symbolträchtige Flagge entbrannt. Bei der Tat erschoss ein weißer 21-Jähriger einen Pastor und acht schwarze Gemeindemitglieder. Es existieren Fotos, auf denen der Täter mit einer Südstaatenflagge posiert.

Die Flagge gilt vielen US-Bürgern als Symbol der Sklaverei und Unterdrückung. Auch Präsident Barack Obama hatte sie ein Symbol rassistischer Unterdrückung genannt.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs von 1861 bis 1865 trugen die Soldaten der Konföderierten Staaten die Fahne im Kampf gegen die Nordstaaten. Die Südstaaten traten für die Beibehaltung der Sklaverei ein.

loe/AP/Reuters

insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MustermannZZZ 28.06.2015
1.
hier wird man auch festgenommen wenn man eine hakenkreuz fahne runterreist... oder war das andersrum?
Prof. Dr. Charles Bronson 28.06.2015
2. Was
Ist ein Aktivist? Eher Fahnen abgeneigt?
Mertrager 28.06.2015
3. Das ist wohl etwas kurz gesprungen
"Die Südstaaten traten für die Beibehaltung der Sklaverei ein." Das ist als Erläuterung für diesen grausamen Bürgerkrieg wohl sehr wenig, wenn nicht irre führend. Es ging wohl mehr um Geld und Macht. Die Sklaverei war wohl mehr der willkommende Angriffspunkt. Und die Unterschiede zwischen Nord und Süd resultierten auch aus geografischen Bedingungen. Dem Norden fiel es aufgrund der Umstände einfach leichter, auf die Sklaverei zu verzichten.- Dasz das heute verzerrt in USA nachwirkt, ist eine andere Sache. Eine Reduzierung auf die genannte Formel verstellt den Blick auf die wahren Ursachen.
dunnhaupt 28.06.2015
4. Historische Flaggen gehören ins Museum
Nicht auf den Fahnenmast in Südkarolina. Texas gehörte im Lauf seiner Geschichte sogar fünf verschiedenen Nationen an. Die Texaner hängen aber heute nicht alle fünf Flaggen an den Mast.
kinngrimm 28.06.2015
5. festgenommen mit welcher Begründung?
Ich würde gerne vom Gericht höhren warum die Südstaaten Flagge dort überhaupt hängt und solange dazu keine Gesetzesfundierte Stellungnahme kommt, ist öffentliche Ruhestörung wohl das einzige womit man die Aktivisten anklagen kann ^^. Offizielle Flage der USA sind die Stars & Strips. Regional werden in Deutschland Landes und Bundesflagen nebeneinander ohne Probleme aufgehangen. Allerdings ist unser Gründungsmythos und Nationalempfinden auch nicht durch einen Bürgerkrieg gespalten wo Bayern verloren hätte und einer der Gründe für diesen Krieg die Sklaverei innerhalb Bayerns gewesen währe ... obwohl CSU/CDU schon auch sehr erm traditionelle Tendenzen aufweisen ^^
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.