Terrorverdacht Washington bezweifelt Festnahme von US-Bürgern in Saudi-Arabien

Neun US-Bürger sollen in Saudi-Arabien wegen Terrorverdachts im Gefängnis sitzen, meldet eine Zeitung aus Riad. Beamte in Washington wissen von nichts.

Polizist in Saudi-Arabien (Archivbild): Verwirrung um Festnahmen
REUTERS

Polizist in Saudi-Arabien (Archivbild): Verwirrung um Festnahmen


Die Behörden in Saudi-Arabien haben in der vergangenen Woche insgesamt 33 Personen festgenommen. Ihnen wird Terrorismus vorgeworfen. Die Zeitung "Saudi Gazette" berichtete, dass unter den Festgenommenen auch neun US-Bürger sein sollen.

Nun haben sechs Beamte aus Washington der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass sie diese Meldung nicht bestätigen könnten. Zwei US-Beamte teilten mit, dass derzeit die Namen der Festgenommenen abgeglichen würden. Die US-Botschaft in Riad wollte die Meldung nicht kommentieren.

Laut der "Saudi Gazette" handelt es sich bei den restlichen Festgenommenen um 14 Saudi-Araber, drei Jemeniten, zwei Syrer, einen Indonesier, einen Philippiner, einen Kasachen, einen Palästinenser und einen Bürger der Vereinigten Arabischen Emirate. Insgesamt würden derzeit mehr als 530 Verdächtige wegen möglicher Anschlagspläne der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) befragt.

syd/Reuters/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.