Mauerstreit in den USA Trump provoziert erneut mit "Game of Thrones"-Zitat

Er hat es schon wieder getan: Nach seinem umstrittenen Tweet zu den Iran-Sanktionen preist US-Präsident Trump erneut seine Politik im Stil von "Game of Thrones" an. Diesmal geht es um die Mauer.

US-Präsident Donald Trump
MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX

US-Präsident Donald Trump


Mit den Demokraten zankt Donald Trump über Gelder für seine Mauer-Pläne an der Grenze zu Mexiko. Jetzt hat der US-Präsident erneut auf ungewöhnliche Weise für seine Politik geworben - mit einem Bild im Stil der Erfolgsserie "Game of Thrones".

"THE WALL IS COMING" schrieb Trump beim Onlinenetzwerk Instagram. Unter seinem Konterfei prangt auf dem Bild der Schriftzug, mit dem an den Serientitel angelehnten Doppelstrich durch das "O", darunter ein Bild der von Trump geplanten Grenzbarriere.

Das Originalzitat in der Serie lautet: "Winter is coming". Trump nutzt Onlinemedien sowie Anspielungen auf Filme und Serien immer wieder, um seine Politik zu bewerben oder Maßnahmen anzukündigen.

Dabei bediente er sich auch bereits des "GoT"-Zitats: Im November veröffentlichte er ein Foto im Stil eines Filmplakats von sich mit der Ankündigung "Die Sanktionen kommen". Gemeint waren damit neue Sanktionen gegen den Iran im Atomkonflikt. Der Sender HBO, der "Game of Thrones" ausstrahlt, war davon wenig begeistert. In den sozialen Netzwerken gab es jede Menge Kritik an Trump.

Haushaltssperre lähmt das Land

Die Mauer-Pläne des Präsidenten spalten die USA und haben zu einem erbitterten Ringen um den Haushalt der Vereinigten Staaten geführt. Derzeit werden die USA von einer Haushaltssperre gelähmt, die vor Weihnachten in Kraft getreten war, weil sich Regierung und Parlament nicht auf einen Haushalt einigen konnten. Zentrale Frage ist die Finanzierung der von Trump geplanten Mauer an der Grenze zu Mexiko. Die Demokraten und auch einige Republikaner lehnen eine Mauer ab.

Das US-Repräsentantenhaus stimmte nun mit seiner neuen demokratischen Mehrheit für ein Ende der Haushaltssperre. Zwei von den Demokraten am Donnerstag vorgelegte Entwürfe wurden von der Kongresskammer angenommen. Um in Kraft zu treten, müssten sie jedoch noch den von den Republikanern dominierten Senat passieren. Diese hatten bereits deutlich gemacht, dass sie nicht einmal über die Maßnahmen abstimmen würden. Auch Trump selbst hatte dem Gesetz bereits im Vorhinein eine Absage erteilt, weil es kein Geld für die Mauer an der Grenze zu Mexiko vorsieht.

kev/dpa

insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 04.01.2019
1. Trump - oder schlimmer geht immer
Hätte es noch eines Beweises bedurft, um zu belegen das Präsident Trump geistig nicht in der Lage ist sein Amt zu bekleiden - Trump liefert ihn. Der Unterschied zwischen Kino und Realitât - so klar scheint er Trump nicht zu sein. Der Schäden für das Land euch sein Verhalten - Trump versteht ihn nicht. Damit gibt er den Demokraten täglich neue Beweise in die Hand, wie nötig ein Amtsenthebungsverfahren wirklich ist.
saftfrucht 04.01.2019
2. Heuchler in the House
Die Demokraten sind absolut schändlich Heuchler - noch vor 10 Jahren waren alle prominenten Demokraten ganz Wild auf eine Mauer. Es war damals Konsens in der US-Politik, dass eine Mauer her müsse. Warum wurde sie damals nicht gebaut? Keinen blassen Schimmer, aber diese dreiste Penetranz mit der sich die Demokraten nun gegen eine Mauer sträuben als sei sie das schlimmste auf der Welt ist schon absurd. Es gibt Videos in denen Pelosi, Schumer, die Clintons und sogar Sankt Obama mehr Grenzsicherheit und teilweise auch eine Mauer fordern. Die Republikaner sollten diese in Endlosschleife in der Fernsehwerbung laufen lassen, damit die Menschen erkennen wer die alleinige Schuld am derzeitigen Shutdown trägt.
Ashurnasirapli 04.01.2019
3.
Schön. Da kann HBO die alte Antwort von Anfang November gleich noch mal verwenden: "How do you say trademark misuse in Dothraki?"
sven2016 04.01.2019
4. In Deutschland könnte er mit
„Trump - Der Film“ werben, in Anlehnung an „Otto - Der Film“. Bei Wind passt auch die Frisur schon. Wer seine Kabinettssitzung mit Pressekonferenz gesehen hat, weiß, dass er auch im neuen Jahr das Faseln und die Desinformation noch kann. Til Schweiger verfilmt das dann.
ManRai 04.01.2019
5. Die Mauer ist laengst da-
In Trumps Kopf und hält alles von ihm ab...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.