Sicherheit Drohne am Weißen Haus entdeckt

Während Barack und Michelle Obama Indien besuchen, ist auf dem Gelände des Weißen Hauses laut einem Bericht eine Drohne sichergestellt worden. Von dem "Apparat" gehe jedoch keine Gefahr aus, versichert ein Sprecher.


Washington - Die Präsidententöchter Malia und Sasha Obama sind derzeit allein zuhaus, während ihre Eltern Indien einen Besuch abstatten. Laut einem Bericht der "New York Times" haben Sicherheitsbeamte währenddessen eine kleine Drohne auf dem Grundstück des Weißen Hauses entdeckt.

Regierungssprecher Josh Earnest sprach zunächst lediglich von einem "Apparat". Über Größe oder Typ der Drohne habe er keine Details. Es bestehe jedoch keine Gefahr, versicherte er, kündigte aber eine Untersuchung an.

Unklar war zunächst, um was für eine Drohne es sich handelte. Die USA setzen Kampfdrohnen bei der Verfolgung von al-Qaida-Kämpfern im Nahen Osten ein - es gibt aber auch harmlose Drohnen sowie Spielzeugausführungen, die in Läden zu kaufen sind. Das Fliegen von Drohnen über Washingtons Machtzentren ist aus Sicherheitsgründen verboten.

In der Vergangenheit hatte es mehrfach Sicherheitspannen im Weißen Haus gegeben. Unter anderem war es Eindringlingen gelungen, über den Zaun zu klettern und in das Gebäude zu rennen.

Omar Gonzalez konnte Mitte September mit einem Messer bewaffnet bis tief ins Weiße Haus eindringen. Sicherheitsbeamte hatten den Fall zunächst vertuschen wollen und behauptet, er sei lediglich bis zum Eingang gelangt - was sich später als falsch erwies. Die Direktorin der Präsidenten-Leibgarde, Julia Pierson, entschuldigte sich daraufhin öffentlich und trat zurück.

Gut einen Monat später gelangte ein weiterer Mann über den Zaun vor dem Amtssitz. Der Eindringling sei aber vom Wachpersonal schnell gefasst worden, sagte ein Sprecher des Secret Service: "Die Hunde haben ihn gekriegt." Es kommt immer wieder vor, dass Personen über den Zaun der Regierungszentrale klettern - in der Regel werden sie sofort geschnappt.

vek/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marxtutnot 26.01.2015
1. Völlig harmlos
Bei anderen Menschen fallen die auch schon mal als Bomben auf den Esstisch. Also immer cool bro' Obama
goner80 26.01.2015
2. Dann mal los...
Flächendeckende Überwachung muss her. Zwangsentnahme genetischer Profile und Fingerabdrücke. Jedwede Kaufaktion muss in einer zentralen Stelle erfasst werden, sämtliche Drohnen mit Ortungsgeräten ausgestattet werden. Kann man au h gleich bei Autos und Fahrrädern machen. Beraubt den Menschen endlich seiner Freiheit, damit er endlich frei sein kann!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.