Landesverrat Früherer US-Geheimdienstoffizier wegen Spionageverdacht verhaftet

Er spricht Mandarin, arbeitete für den US-Militärgeheimdienst und soll als Spion für China gearbeitet haben - für viele hunderttausend Dollar. Nun haben die US-Behörden den Mann festgenommen.

Flaggen der USA und Chinas
DPA

Flaggen der USA und Chinas


Ein ehemaliger Offizier des US-Militärgeheimdienstes (DIA) war auf dem Weg zum Flughafen in Seattle, um nach China zu fliegen, als ihn die US-Behörden festnahmen. Der Vorwurf: Spionage für die Volkrepublik.

Das US-Justizministerium teilte nun - zwei Tage nach der Festnahme - mit, der 58-Jährige habe versucht, militärische Informationen nach China zu liefern, und dafür mindestens 800.000 Dollar erhalten. Der Mann aus Syracuse im Bundesstaat Utah spreche fließend Mandarin und Russisch und habe jahrelang die Freigabe für die höchste Geheimhaltungsstufe gehabt.

Die DIA hatte ihn 2006 als Zivilangestellten eingestellt, nachdem er aus der Armee ausgeschieden war. Von 2013 bis 2017 reiste er regelmäßig nach China und nahm in den USA an Militär- und Geheimdienstkonferenzen teil. Ihm wird auch vorgeworfen, exportbeschränkte US-Technologie in China verkauft zu haben. Nach seinem Ausscheiden erregte er den Verdacht von Ermittlern, als er wiederholt versuchte, sich wieder Zugang zu geheimen Informationen zu verschaffen.

In diesem Jahr wurde bereits ein früherer Mitarbeiter des Geheimdienstes CIA der Verschwörung zur Spionage für China angeklagt, ein weiterer früherer Geheimdienstmitarbeiter steht wegen eines ähnlichen Vergehens vor Gericht.

dop/Reuters/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.