Warnung an Iran: USA planen Raketenschild am Persischen Golf

Die USA bereiten sich auf den Ernstfall im Persischen Golf vor. Seit Monaten verstärken sie die Militärpräsenz und rüsten ihre Verbündeten mit Raketenabwehrsystemen aus, wie die "New York Times" berichtet. Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke.

Manöver in der Wüste (Archivbild): Iran schießt eine Schahab-3-Rakete ab Zur Großansicht
AP/ ISNA

Manöver in der Wüste (Archivbild): Iran schießt eine Schahab-3-Rakete ab

Washington - Es soll eine Warnung an das Regime von Mahmud Ahmadinedschad sein: Die USA planen einen Raketenschild am Persischen Golf, um die Region vor möglichen iranischen Raketenangriffen auf Städte, Ölraffinerien, Pipelines und Militärbasen zu schützen. Und anders als beim Aufbau des Verteidigungssystems in Europa versucht Washington dabei, sehr diskret zu sein.

Die Amerikaner haben, wie die "New York Times" berichtet, bereits ihre Verbündeten im Golf-Kooperationsrat mit Raketenabwehrsystemen ausgestattet. Die Zeitung beruft sich auf Unterlagen der US-Behörden, darunter Vertragsunterlagen des Verteidigungsministeriums, Mitteilungen über ausländische Waffenlieferungen und Studien für den Kongress. Danach ergibt sich folgendes Bild:

  • Vor drei Wochen informierte das Pentagon den Kongress darüber, Kuwait für 4,2 Milliarden US-Dollar Waffen verkaufen zu wollen. Aufgelistet sind unter anderem 60 Patriot-Flugabwehrraketen, 20 Abschussrampen und vier Radargeräte. Kuwait verfügt bereits über 350 Patriot-Raketen, die das Land zwischen 2007 und 2010 gekauft hat.
  • Die Vereinigten Arabischen Emirate haben in den vergangenen vier Jahren mehr als zwölf Milliarden US-Dollar in Raketenabwehrsysteme investiert, wie die Dokumente nach Angaben der "New York Times" belegen. Im Dezember vergangenen Jahres kündigte das Pentagon einen Vertrag mit den Emiraten über zwei moderne Raketenwerfer an. Sie sind Teil des Verteidigungssystems "Terminal High Altitude Area Defense". Der Wert: ungefähr zwei Milliarden Euro, Radar- und Kontrollsysteme inklusive. In einem Ergänzungsvertrag will das Pentagon zudem ein Arsenal an Abfangraketen liefern - die Kosten betragen noch einmal rund zwei Milliarden US-Dollar.
  • Auch Saudi-Arabien hat bereits ein großes Arsenal an Patriot-Systemen erworben. Zuletzt investierte das Königreich im vergangenen Jahr rund 1,7 Milliarden US-Dollar, um diese aufzurüsten.
  • Anfang des Jahres veröffentlichten US-Vertreter selbst, dass die Amerikaner ein Raketenabwehr-Radar an einem geheimen Ort in Katar planen. Die Anlage "X-Band" soll iranische Raketen neutralisieren, die auf Israel und US-Militärobjekte im Nahen Osten gerichtet sind, sagten US-Beamte dem "Wall Street Journal".
  • Die USA verfügen bereits über Raketenabwehrsysteme im Persischen Golf: Die Marine-Schiffe sind mit Radaranlagen und Abfangraketen ausgestattet. Nach Angaben von Navy-Vertretern sollen sich diese sogenannten "Aegis Missile Defense Systems" an Bord beider Kreuzer und Zerstörer befinden, die in der Region im Einsatz sind.

Damit kreist Washington Iran immer mehr mit Raketenabwehrsystemen ein. In Israel und der Türkei wurden bereits Raketenabwehrsysteme aufgestellt. Allerdings hapert es an der politischen Zusammenarbeit der Länder, insbesondere der Mitglieder des Golf-Kooperationsrats - Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien, Bahrain und Vereinigte Arabische Emirate. Zu groß sind dort nach Angaben der "New York Times" die Rivalitäten untereinander.

Schon seit drei Jahren wirbt US-Außenministerin Hillary Clinton für einen gemeinsamen Raketenschild am Persischen Golf, zuletzt bei ihrem Besuch in Saudi-Arabien im März. Sie rief die Mitglieder des Golfkooperationsrats zu einer engeren Zusammenarbeit auf. "Um eine Nation effektiv zu verteidigen, könnten Sie manchmal ein Radarsystem im benachbarten Land benötigen", warnte Clinton.

Die Außenministerin weiß: Ein wirksamer Raketenschild in der Golfregion am Persischen Golf kann nur dann funktionieren, wenn die Länder auch politisch kooperieren und sich gegenseitig informieren. Bisher sind diese aber vor allem darauf bedacht, sich allein zu schützen.

Die USA setzen aber angesichts der Spannungen in der Region auf eine verstärkte Zusammenarbeit. Nachdem die EU im Konflikt um das iranische Atomwaffenprogramm ein Ölembargo gegen Teheran verhängte, drohte Iran mit einer Blockade der Straße von Hormus, dem strategisch wichtigen Nadelöhr für die weltweite Ölversorgung aus dem Persischen Golf. Mittlerweile haben die USA ihre Militärpräsenz in der Region deutlich verstärkt. Neben Flugzeugträgern hat Washington bereits Dutzende Minenräumfahrzeuge im Persischen Golf stationiert.

heb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach du meine Güte...
juergw. 09.08.2012
Zitat von sysopAP/ ISNADie USA bereiten sich auf den Ernstfall im Persischen Golf vor. Seit Monaten verstärken sie die Militärpräsenz und rüsten ihre Verbündeten mit Raketenabwehrsystemen aus, wie die "New York Times" berichtet. Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849117,00.html
der Iran ist doch schon froh ,wenn die Rakete überhaupt vom Boden abhebt! Jetzt sollen die Raketen aus dem Iran zu hunderten in den USA einschlagen.Lachhaft .Da ist doch die Wahrscheinlichkeit von einem Amokläufer mit Sturmgewehr in den USA erschossen zu werden tausendmal größer !!
2. Aja
tschautsen 09.08.2012
Zitat von sysopAP/ ISNADie USA bereiten sich auf den Ernstfall im Persischen Golf vor. Seit Monaten verstärken sie die Militärpräsenz und rüsten ihre Verbündeten mit Raketenabwehrsystemen aus, wie die "New York Times" berichtet. Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849117,00.html
"...Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke." Eher bereitet sich Washington wohl auf eine mögliche Antwort auf eine Attacke ihrerseits vor. Oder habe ich irgendwas nicht mitbekommen?
3.
Rodri 09.08.2012
Zitat von sysopAP/ ISNADie USA bereiten sich auf den Ernstfall im Persischen Golf vor. Seit Monaten verstärken sie die Militärpräsenz und rüsten ihre Verbündeten mit Raketenabwehrsystemen aus, wie die "New York Times" berichtet. Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849117,00.html
Warum zur Hölle sollte Iran irgendein Land angreifen?! Jeder weiß, dass Iran dann sofort geliefert wäre... es gibt Verschwörungstheorien, die sind einfach unerklärlich.
4. Attacke vom Iran
wind_stopper 09.08.2012
Zitat von sysopAP/ ISNADie USA bereiten sich auf den Ernstfall im Persischen Golf vor. Seit Monaten verstärken sie die Militärpräsenz und rüsten ihre Verbündeten mit Raketenabwehrsystemen aus, wie die "New York Times" berichtet. Washington wappnet sich gegen Teherans mögliche Attacke. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,849117,00.html
... wird nicht kommen, wohl aber (je nachdem wie der US Wahlkampf fuer Obama laeuft) fadenscheinige Gruende fuer einen Angriffskrieg auf dem Iran.
5. Wann waren gleich noch mal Wahlen in den USA?
kantundco 09.08.2012
Zu früh Krieg: Spritpreis steigt. Wahlen verloren. Zu spät Krieg: Währung geht den Bach runter.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Karte

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Fläche: 1.648.195 km²

Bevölkerung: 74,962 Mio.

Hauptstadt: Teheran

Staatsoberhaupt und Religionsführer:
Ajatollah Ali Chamenei

Staats- und Regierungschef:
Hassan Rohani

Mehr auf der Themenseite


Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis
Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz 5). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).
Fotostrecke
Straße von Hormus: Streit zwischen Iran und dem Westen