Protest gegen TV-Duell US-Polizei nimmt Präsidentschaftskandidatin der Grünen fest

Ruhestörung - so lautete der Vorwurf der US-Polizei, als sie am Dienstag die Präsidentschaftskandidatin der Grünen festnahm. Jill Stein hatte in Hempstead eine improvisierte Pressekonferenz abgehalten, um gegen das TV-Duell zwischen Barack Obama und Mitt Romney zu protestieren.

Jill Stein sitzt vor dem Eingang der Hofstra University, Polizisten nehmen die Grüne fest
AP

Jill Stein sitzt vor dem Eingang der Hofstra University, Polizisten nehmen die Grüne fest


Hempstead/USA - Am Ende kam die Polizei: Jill Stein, Präsidentschaftskandidatin der Grünen in den USA, und ihre Stellvertreterin sind im Vorfeld des zweiten TV-Duells zwischen Präsident Barack Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney festgenommen worden.

Polizeiangaben zufolge versuchten Stein und Cheri Honkala am Dienstag auf das Gelände der Hofstra University im US-Staat New York zu gelangen, wo das Fernsehduell zwischen Obama und Romney ausgetragen wurde. Den beiden Frauen wird Ruhestörung vorgeworfen.

In einer Erklärung der Grünen Partei hieß es, Stein und Honkala sowie einige Anhänger seien am Dienstagnachmittag (Ortszeit) auf den Campus der Hofstra University zugelaufen, als ihnen Polizisten entgegengekommen seien. Die beiden Politikerinnen hätten anschließend eine improvisierte Pressekonferenz abgehalten, in der Stein die TV-Debatte als "Verhöhnung der Demokratie" kritisierte.

An den TV-Duellen im Präsidentschaftswahlkampf der USA nehmen traditionell nur die Kandidaten der demokratischen und republikanischen Partei teil.

hen/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flusser 17.10.2012
1. Demokratie
Die Usa sind schon lange keine Demokratie mehr, denn wer gewählt wird entscheidet vor allem das Geld und nicht der Bürger. Die Politiker verfolgen daher auch die Interessen der Geldgeber und nicht die des Volkes.
David Leon 17.10.2012
2. Demokratie als perfideste Form der Ditkatur
Zitat von sysopAPRuhestörung - so lautete der Vorwurf der US-Polizei, als sie am Dienstag die Präsidentschaftskandidatin der Grünen festnahm. Jill Stein hatte in Hempstead eine improvisierte Pressekonferenz abgehalten, um gegen das TV-Duell zwischen Barack Obama und Mitt Romney zu protestieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-polizei-nimmt-praesidentschaftskandidatin-der-gruenen-fest-a-861732.html
Bei den Amis reicht es also schon aus, sich auf etwas zuzubewegen um Hausfriedensbruch und Ruhestörung zu begehen. Ich werde mich also nie mehr wieder auf die USA zubewegen als Urlauber. Dabei geht mir allerdings nichts verloren denn wer macht schon gerne Urlaub in einem Land, deren Prostitulitiker mittlerweile sich mit der Verfassung den A abwischen. Am Beispiel der USA zeigt sich dass "Demokratie" die Perfideste aller Diktaturformen ist.
genugistgenug 17.10.2012
3. stand your ground
Zitat von David LeonBei den Amis reicht es also schon aus, sich auf etwas zuzubewegen um Hausfriedensbruch und Ruhestörung zu begehen. Ich werde mich also nie mehr wieder auf die USA zubewegen als Urlauber. Dabei geht mir allerdings nichts verloren denn wer macht schon gerne Urlaub in einem Land, deren Prostitulitiker mittlerweile sich mit der Verfassung den A abwischen. Am Beispiel der USA zeigt sich dass "Demokratie" die Perfideste aller Diktaturformen ist.
dann kann er ja froh sein weil die sich nicht bedroht FÜHLTEN - sonst hätten sie gleich losballern können - das Gesetz stand your ground erlaubt es ja in bereits 26 Bundesstaaten
darkbishop 17.10.2012
4. Grusel....
Schrecklich, wie manche Foristen meinen, sich mit "Diktaturen" auszukennen...
Wolfes74 17.10.2012
5. Einfach zu schön ...
diese Meldung. Sagt sie doch eindeutig aus was los ist. Die USA ist alles mögliche - aber sicher kene Demokratie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.