USA Republikaner Carson bewirbt sich als Präsidentschaftskandidat

Ein gelernter Neurochirurg hat das Rennen um das höchste Staatsamt der USA offiziell eröffnet: Als erster Politiker hat der Republikaner Ben Carson ein "Exploratory Committee" eingerichtet.

US-Politiker Carson: Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ist eröffnet
AP

US-Politiker Carson: Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur ist eröffnet


Washington - Der US-Politiker Ben Carson hat sich offiziell als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner beworben. Der 63-Jährige habe ein Wahlkampfteam, ein sogenanntes Exploratory Committee, eingerichtet, sagte Komitee-Chef Terry Giles. Carson werde die Mitglieder seines Teams am Dienstag vorstellen.

Der Mediziner Carson ist ein politischer Anfänger, der es aus ärmlichen Verhältnissen in Detroit zu einem der führenden US-Neurochirurgen geschafft hat. Innerhalb der Republikaner lässt er sich der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung zuordnen, seine Umfragewerte lagen zuletzt bei 11,3 Prozent.

Das schwarze Amerika bewundert den dunkelhäutigen Carson für seinen Aufstieg, sein Leben wurde sogar verfilmt. Seit seiner Grundsatzkritik an Barack Obamas Gesundheitsreform ("Das Schlimmste, was dieser Nation seit der Sklaverei passiert ist") ist der gottesfürchtige Falke zum Superstar der Tea Party aufgestiegen.

Am Wochenende hatte sich bereits ein möglicher Konkurrent Carsons in Position gebracht: Die Republikaner wählten den Radikalliberalen Rand Paul zu ihrem Vorzugskandidaten für das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur. Der Senator des Bundesstaats Kentucky wurde bei einer traditionellen Abstimmung besonders konservativer Aktivisten in dieses inoffizielle Amt gewählt.

mxw/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainbow-warrior999 03.03.2015
1. Hervorragend
wieder eine "Satisfaction-Nummer" mehr bei der GOP. Was ist denn sein "Programm" ? Will er auch Krokodile im Rio Grande ansiedeln um "illegale" Einwanderer aus Mexico abzuschrecken ? Oder hat er schon einen Plan auf Packpapier gezeichnet, wie die Invasion des Iran stattfinden soll ? Die Quartalsirren der Reps sorgen immer wieder für wöchentliche Lachnummern-solange sie auf Conventions, Talkshows oder mit peinlichen Auftritten rumtoben und NICHT im Weißen Haus...da bin ich manchmakl geradezu froh, das Mr.President noch Obama heißt .
sound67 03.03.2015
2. Keine Chance!
Ich frage mich immer wieder, was solche Guerilla-Kandidaten eigentlich bezwecken. Der Mann hat keine, aber auch wirklich gar keine Chance auf die Nominierung.
rainbow-warrior999 03.03.2015
3. Guerilla-Kandidaten-ja klar
"...but the Show must go on" Vor allem in "God`s own Country".
nofreemen 04.03.2015
4. hoppla
Der Neurochirurg legt sich nun offiziell selbst und freiwillig unters Messer. Na dann "good luck", du weißt ja wie's geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.