Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Interview mit Fox News: Trump bezichtigt Hillary Clinton des Sexismus

Donald Trump im Wahlkampf: Hillary benutzt Bill Zur Großansicht
REUTERS

Donald Trump im Wahlkampf: Hillary benutzt Bill

Donald Trump gilt als einer der größten Machos im US-Wahlkampf. Doch ausgerechnet er wirft der Demokratin Hillary Clinton Sexismus vor - die Präsidentschaftsbewerberin instrumentalisiere ihren Mann.

Der für seine markigen, antifeministischen Worte bekannte US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seiner Konkurrentin Hillary Clinton Sexismus vorgeworfen. "Hillary spielt die Frauen-Karte ", sagte der Republikaner in einem Interview mit dem Sender Fox News.

Auf Twitter legte Trump nach. Der Demokratin warf er vor, sie würde ihren Ehemann, den früheren US-Präsidenten Bill Clinton, im Wahlkampf instrumentalisieren - während sie ihm, Trump, eine Vorliebe für Sexismus vorwerfe.

Mit dem Tweet spielt Trump auf Clintons Äußerung an, ihren Gatten kommenden Monat mit auf Wahlkampftour nehmen zu wollen. Ein Verhalten, wie es für männliche Bewerber und deren Partnerinnen häufig üblich ist.

Doch damit nicht genug: Der für seine frauenverachtenden Sprüche bekannte Trump gibt sich auf Twitter plötzlich als Frauenversteher. Statt über angebliche Menstruationsprobleme einer Moderatorin zu schwadronieren äußert er sich nonchalant und sagt, er habe jede Menge Respekt vor Frauen. Unter anderem schrieb er in einem Tweet: "Ich werde viel mehr für Frauen tun als Hillary, und ich werde das Land sicher halten, was ihr nicht gelingen wird".

Diese jüngste Posse wird im Wahlkampf zur amerikanischen Präsidentschaftswahl Anfang November 2016 wohl nicht die letzte sein. Seine Anschuldigungen an Clinton entsprächen dem Fair Play, sagte Trump bei Fox News. "Wir alle müssen fair kämpfen, für das Land, die Bevölkerung und jedermann", sagte er dem Sender.

Clinton hatte sich zuvor in einem Interview mit dem "Des Moines Register" darüber beklagt, der Milliardär zeige seinerseits eine Vorliebe für Sexismus. Die Vulgarität der Debatte schockiere sie allerdings nicht.

Donald Trump lieferte sich bei den Republikanern zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Ben Carson. Inzwischen liegt er weit vorne, gefolgt von Ted Cruz. Insgesamt kämpfen bei den Republikanern aber noch zwölf Frauen und Männer um die Nominierung - Lindsey Graham gab kurz vor Weihnachten auf.

Ex-Außenministerin Clinton hat bei den Demokraten dagegen gute Chancen auf die Kandidatur. Laut einer CNN-Umfrage kurz vor Weihnachten liegt sie mit 58 Prozent weit vor dem linksliberalen Bernie Sanders, der in der Wählergunst auf 30 Prozent kommt.

"Trump ist komplett verwirrt"

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

apr

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer jetzt?
Antidarwinist 28.12.2015
Wer soll jetzt sexistisch sein: Hillary oder Bill? Laut Trumps SMS nämlich Bill.
2.
totalmayhem 28.12.2015
"Trump bezichtigt Hillary Clinton des Sexismus" Die Muenchhausenpresse in Aktion. Trump sagt lediglich, und dies vollkommen zurecht,dass es aeusserst unziemlich von Hillary ist, ihm (Trump) Secismus corzuwerfen, und zugleich ihren Mann, den notorisch sexistischen Ex-Praesidenten (Zigarre, Lewinsky, etc) fuer ihre Zwecke einzuspannen. Daraus einen Sexismus-Vorwurf gegen Hillary zu konstruieren ist abstrus, um nicht zu sagen, verlogen.
3. Bildauswahl
LapOfGods 28.12.2015
Trump ist ohne Zweifel ein totaler Idiot. Schade, dass Sie es für nötig befinden diese Einschätzung durch eine fast absurde Bildauswahl noch zu verstärken. Die würden Sie zu keinem anderem Politiker bringen. Das ist unseriös. Seine Worte reichen doch völlig.
4. Trump for President
sir wilfried 28.12.2015
Was würde Trump von Kim Il Tralala unterscheiden? Die USA sind stärker. Das politische Niveau würde er aber rasch an nordkoreanischen Standard anpassen und damit offenbaren, wie die USA wirklich ticken.
5. SPON Fällt in die Trump Falle
philippz 28.12.2015
Jede Woche eine Skandalöse Bemerkung und schon steht Trump wieder in den Schlagzeilen. Ein paar Wochen später ist der angebliche Skandal vergessen aber alle erinnern noch den Namen Trump. Winner: Trump.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite


Dieser Republikaner will US-Präsident werden

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: