Wegen Instagram-Post Trumps Ex-Berater Stone bittet um Vergebung

Wegen eines Instagram-Posts musste der ehemalige Wahlkampfberater von Donald Trump, Roger Stone, heute vor Gericht erscheinen. Die Richterin drohte ihm mit Haft.

Roger Stone nach einer Anhörung wegen seines Instagram-Posts
REUTERS

Roger Stone nach einer Anhörung wegen seines Instagram-Posts


Roger Stone, der frühere Berater von US-Präsident Donald Trump, hat sich vor Gericht erneut für einen Instagram-Post entschuldigt, der seine Richterin mit einem Fadenkreuz im Hintergrund zeigte.

Am Dienstag hatte Stone das Bild auf Instagram veröffentlicht, darauf ist Richterin Amy Berman Jackson neben einem Kreuz zu sehen, das als Fadenkreuz interpretiert wurde. Kurz darauf hatte Stone sich dafür entschuldigt, und das Foto war gelöscht.

Dennoch musste er wegen dem Fall am Donnerstag vor Gericht erscheinen: Er hatte mit dem Post eine Verschwiegenheitsanordnung missachtet, die ihm wegen eines Strafprozesses im Zusammenhang mit den Russland-Ermittlungen von US-Sonderermittler Robert Mueller auferlegt worden war. Stone entschuldigte sich nun also erneut: "Ich habe die Anordnung missachtet", sagte er während der Anhörung. "Ich bin über meine eigene Dummheit verärgert."

Dann bat er die Richterin Jackson um eine zweite Chance: "Vergeben Sie mir die Überschreitung." Jackson verschärfte die Verschwiegenheitsanordnung: Stone darf nicht öffentlich über sein Gerichtsverfahren sprechen, es in sozialen Medien ansprechen oder das Verfahren indirekt über Stellvertreter kommentieren.

Sollte Stone die Anordnung missachten, droht ihm eine Haftstrafe.

mal/AP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.