Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Konfrontation im Golf von Aden: Iraner richteten Maschinengewehr auf US-Hubschrauber

US-Schiff im Golf von Aden (Archivbild): "Wir haben ein Video von deren Video" Zur Großansicht
REUTERS

US-Schiff im Golf von Aden (Archivbild): "Wir haben ein Video von deren Video"

Im Atomstreit haben sich die USA und Iran angenähert - trotzdem kommt es im Golf von Aden immer wieder zu militärischen Provokationen. Nun haben beide Seiten einen Vorfall gefilmt.

Mit dem Atomabkommen sind die USA und Iran ein Stück aufeinander zugegangen. Doch jahrzehntelanges Misstrauen lässt sich wohl nicht so einfach abschütteln. Laut "New York Times" kommt es im Nahen Osten nach wie vor zu militärischen Spannungen zwischen beiden Ländern.

Das Blatt beschreibt einen Vorfall, der sich am 25. Juli im Golf von Aden ereignet haben soll. Demnach näherte sich eine iranische Fregatte einem Schiff, auf dem gerade ein US-Hubschrauber gelandet war. Die Iraner richteten demnach ein schweres Maschinengewehr auf den Helikopter. "Die ganze Sache dauerte einige Minuten", zitiert das Blatt den amerikanischen Kommandanten John W. Miller.

Der Hubschrauber sei daraufhin abgehoben, um einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Auf dem iranischen Schiff habe ein Team die Szene gefilmt, doch die andere Seite machte offenbar Aufnahmen. "Wir haben ein Video von deren Video", sagte Miller. Laut einem CNN-Bericht war der Hubschrauber auf einem Schiff amerikanischer Verbündeter gelandet, das von einem US-Schiff begleitet wurde.

Nur wenige Tage zuvor hatten sich die Vereinigten Staaten, die vier anderen Uno-Vetomächte und Deutschland mit Iran auf Einschnitte bei der Urananreicherung, internationale Kontrollen und ein Ende der Sanktionen geeinigt.

Kampfflugzeuge patrouillieren

Offene Spionage gehört weiter zum Umgang beider Länder miteinander. Amerikanische Schiffe durchstreifen laut der Zeitung die Gewässer entlang der iranischen Küste, das Radar auf die Häfen gerichtet. Teheran wiederum lässt Kampfflugzeuge patrouillieren. Sie sollen US-Flugzeuge beobachten, die über dem Persischen Golf unterwegs sind. "Es ist ein bisschen wie ein Spiel", sagte Benjamin Hewlett, Kapitän auf dem Flugzeugträger Theodore Roosevelt.

US-Präsident Barack Obama kann auf eine demonstrative Wachsamkeit vor der iranischen Küste kaum verzichten. Es ist ein Zeichen an die Verbündeten im Nahen Osten und den Kongress in Washington. Die Annäherung mit Teheran sehen viele Kritiker nach wie vor skeptisch.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikel hieß es, das iranische Schiff habe sich einem amerikanischen Flugzeugträger genähert. Tatsächlich ist in amerikanischen Medienberichten jedoch von einem Schiff amerikanischer Verbündeter die Rede, auf dem der Hubschrauber gelandet sein soll.

kev

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie geht das?
marxtutnot 18.08.2015
Eine iranische Fregatte nähert sich einem US-Flugzeugtraeger soweit, dass sie mit einem MG auf einen Heli ziehen können?Sorry, aber die Träger sind generell in einem Verband unterwegs, d.h.mit Fregatten,Zerstörern, U-Bootjaegern.Die lassen garantiert KEIN fremdes Kriegsschiff an den dicken Pott heran. Ob die Amis sich davon abhalten ließen, auf ihrem eigenen Schiff zu landen, ist auch sehr zweifelhaft.
2. Laut NYTimes war dies aber anders ...
karlssten 18.08.2015
Zitat: "An Iranian Navy frigate in the Gulf of Aden had approached a ship where an American military helicopter had just landed." Keine Rede von Flugzeugträger - ich kann mir auch nicht vorstellen das die US Navy eine iranische Fregatte auf 1000 m an einen ihrer Flugzeugträger lässt. Denn auf die Distanz kann selbst eine Fregatte problemlos einen Flugzeugräger versenken.
3. gibt es einen unterschied?
maki1961 18.08.2015
ja es gibt ihn denn die Iraner sind dort zuhause. jetzt kommen die freunde Amerikas denn die sichern dort unsere "westlichen werte". wir können froh sein solche freunde zu haben. woher kommt die flüchtlingswelle? aus ländern die wir "befriedet" haben. sie kommen aus dem Irak syrien lybien und aus afganistan.
4. Gegenseitige offene Spionage?
Salzwasser 18.08.2015
... so wie ich das lese, lassen die Iraner in erster Linie Flugzeuge patroullieren, um sich gegen die offene Spionage von amerikanischer Seite zu wehren. Gegenseitig scheint mir da nicht viel.
5. Annäherung
KingTut 18.08.2015
Ich frage mich, wieso ein iranisches Kriegsschiff sich derart einem amerikanischen Flugzeugträger annähern kann. Gibt es da keine Schutzzone um so einen Flugzeugträger herum, die nicht überschritten werden darf? Das Kriegsschiff könnte ja Waffen an Bord gehabt haben, die dem Flugzeugträger durchaus gefährlich werden könnten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: