Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Korruptionsvorwürfe gegen Putin: Kreml empört sich über US-Regierung

Präsident Putin: Ziel von Korruptionsvorwürfen einer BBC-Dokumentation Zur Großansicht
AP

Präsident Putin: Ziel von Korruptionsvorwürfen einer BBC-Dokumentation

Die USA und Russland streiten über Korruptionsvorwürfe gegen Wladimir Putin. Äußerungen aus dem Weißen Haus nennt ein Kreml-Sprecher "unverschämt und beleidigend".

Russland hat der US-Regierung vorgeworfen, sich mit einer negativen Darstellung Wladimir Putins in die nächste Präsidentenwahl einzumischen. Äußerungen von Regierungsmitgliedern, die unterstellten, dass Putin korrupt sei, bezeichnete dessen Sprecher am Freitag als "unverschämt und beleidigend".

Zuvor hatte sich ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama hinter Vizefinanzminister Adam Szubin gestellt. Szubin hatte Putin in einer BBC-Dokumentation Korruption, Vetternwirtschaft und persönliche Bereicherung vorgeworfen. Die Darstellung Szubins spiegele die Position der US-Regierung wider, sagte der Sprecher.

Der Putin-Sprecher antwortete, mit einem solchen Vorgehen solle negatives Material gesammelt werden, das gegen den russischen Staatschef verwendet werden könne. Damit solle Druck ausgeübt und die für 2018 angesetzten Wahlen beeinflusst werden.

cht/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Rätsel um eine 13-Jährige
Die offenen Fragen
Im Internet verbreiten sich Gerüchte, in Berlin sei eine 13-Jährige von Flüchtlingen vergewaltigt worden. Die Polizei dementiert. Doch der Fall wird zum Politikum.
Was ist passiert?
Das 13-jährige russlanddeutsches Mädchen aus Berlin-Marzahn blieb vom 11. bis zum 12. Januar etwa 30 Stunden verschwunden. Danach tauchte es wieder auf. Im Internet verbreiteten sich rasch Gerüchte, das Mädchen sei von mehreren Flüchtlingen vergewaltigt worden.
Was sagen die Ermittler?
Polizei und Staatsanwaltschaft dementierten eine Vergewaltigung. Das Mädchen habe einvernehmlichen Sex eingeräumt. Auch einvernehmlicher Sex mit einer 13-Jährigen ist strafbar. Was genau passiert ist, werde ermittelt.
Was sagt die Familie?
Ein Anwalt der Familie erklärte in einer Pressemitteilung, das Mädchen sei während seiner Abwesenheit schwer misshandelt worden. Es gehe um mehrere Täter. Dass es sich um Flüchtlinge handele, habe die Familie nie behauptet.
Welche Rolle spielen russische Medien?
In Russland verbreiteten mehrere reichweitenstarke Medien die Gerüchte über die Vergewaltigung. In TV-Beiträgen kamen auch angebliche Verwandte des Mädchens zu Wort. Es hieß auch, die Polizei wolle die Taten vertuschen.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: