Kooperation: USA und Türkei entwerfen Notfallplan für Syrien

Die USA und die Türkei koordinieren ihr Vorgehen im Syrien-Konflikt. Diplomaten, Militärs und Geheimdienstler beider Länder arbeiten dabei zusammen. Bei ihrem ersten Treffen bereiten sie den Fall vor, dass das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzt.

Außenministerin Clinton und Regierungschef Erdogan: gemeinsame Pläne Zur Großansicht
REUTERS

Außenministerin Clinton und Regierungschef Erdogan: gemeinsame Pläne

Hamburg - Es ist die erste Zusammenkunft dieser Art, aber weitere sollen folgen. Die Türkei und die USA begannen die Arbeit an gemeinsamen Notfallplänen für eine mögliche Intervention in Syrien. Diplomaten, Militärs und Geheimdienstler beider Staaten trafen sich am Donnerstag in Ankara, wie aus dem türkischen Außenamt verlautete.

Die Außenminister beider Länder, Ahmet Davutoglu und Hillary Clinton, hatten vor zehn Tagen in Istanbul den Beginn einer detaillierten "Operationsplanung" für Syrien angekündigt. Ankara und Washington wollen damit einen Machtwechsel beschleunigen und Vorkehrungen für die Zeit nach einem Sturz der Regierung von Präsident Baschar al-Assad treffen.

Bei den Gesprächen in Ankara am Donnerstag ging es unter anderem um mögliche Reaktionen für den Fall, dass das syrische Regime die Chemiewaffen des Landes aus den Depots holt oder gar gegen die Opposition einsetzt. Die USA hatten dies als "rote Linie" bezeichnet, deren Überschreiten eine militärische Intervention auslösen könnte. Washington ist besorgt, dass Chemiewaffen radikalen Islamisten in die Hände fallen könnten.

Nach Presseberichten wollen die USA mit der Türkei auch Übergriffe der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit gegen Aleviten, Christen oder Juden in Syrien verhindern. Für die Türkei geht es in den Gesprächen unter anderem um die mögliche Einrichtung einer Schutzzone für Flüchtlinge auf syrischem Gebiet, falls sich der Zustrom von Menschen aus dem Nachbarland in die Türkei weiter verstärkt. Derzeit halten sich rund 70.000 Syrer in türkischen Auffanglagern auf; die Türkei hat angedeutet, dass sie nicht mehr als 100.000 Menschen versorgen kann.

Daneben will Ankara mit Washington auch über die Präsenz der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Norden Syriens sprechen. Die Türkei befürchtet, dass die Kurdenrebellen das Gebiet als Ausgangspunkt für Terrorakte auf türkischem Boden nutzen könnten. Die Regierung in Ankara hat Syrien vorgeworfen, der PKK einige Gegenden in Nordsyrien regelrecht überlassen zu haben. Die Türkei behält sich Militärschläge gegen die Kurdenrebellen im Nachbarland vor.

ler/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aja...
tschautsen 23.08.2012
Zitat von sysopREUTERSDie USA und die Türkei koordinieren ihr Vorgehen im Syrien-Konflikt. Diplomaten, Militärs und Geheimdienstler beider Länder arbeiten dabei zusammen. Bei ihrem ersten Treffen bereiten sie den Fall vor, dass das Assad-Regime Chemiewaffen einsetzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,851672,00.html
Zitat: "Nach Presseberichten wollen die USA mit der Türkei auch Übergriffe der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit gegen Aleviten, Christen oder Juden in Syrien verhindern." Bin gespannt, wie das von außen ohne direktes Eingreifen verhindert werden soll. Gutes Zureden wird ja wahrscheinlich nicht helfen. Zitat: "Für die Türkei geht es in den Gesprächen unter anderem um die mögliche Einrichtung einer Schutzzone für Flüchtlinge auf syrischem Gebiet,]...]". Man will also Schutzzonen auf fremden Staatsgebiet einrichten. Achso. War ja schon seit längerem im Gespräch, finde ich immer noch eine ganz dufte Idee...*kopfschüttel*
2.
kl1678 23.08.2012
---Zitat von spon--- Washington ist besorgt, dass Chemiewaffen radikalen Islamisten in die Hände fallen könnten. ---Zitatende--- die man andererseits unterstützt im Kampf gegen das Böse. Und man ist sich sicher, dass sie gewinnen, schmiedet schon Pläne. Nur an die Macht lassen will man die nützlichen Deppen dann aber nicht. Es gibt also nur eine Lösung: US- oder türkische Truppen müssen das Land besetzen, und zwar für mindestens 25 Jahre, wenn man bei dieser Gemengelage überhaupt an einen Truppenabzug denken kann.
3. Re: Warum sollte denn Syrien Chemiewaffen einsetzen
shine31 23.08.2012
Als damals der Saddam Hussein Giftgas gegen seine Bevölkerung eingesetzt hat, gab es vorher auch keine Anzeichen!
4. soso
shizzobi 23.08.2012
syrische Rebellen gut, kurdische Rebellen böse. So einfach kann es sein. Für mich sind alles Terroristen.
5.
juyagar2012 23.08.2012
Zitat von shine31Als damals der Saddam Hussein Giftgas gegen seine Bevölkerung eingesetzt hat, gab es vorher auch keine Anzeichen!
Eigentlich es ist egal ob es ein Anzeichen gibt oder nicht, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fotostrecke
Assads Krieg: Syrien droht mit Flächenbrand

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Syrien: Uno-Beobachter gehen, Assads Truppen greifen an