Irak Pentagon veröffentlicht Video von der Zerstörung von IS-Bargeldlager

Vor wenigen Tagen verkündeten die USA, riesige Mengen an Bargeld der Terrormiliz IS im irakischen Mossul zerstört zu haben. Jetzt hat das Pentagon ein Video von dem Luftangriff veröffentlicht.

CJTF

Es soll sich um Geld im Millionenwert handeln. Die USA sagen, dass die von ihnen geführte Koalition in der irakischen Stadt Mossul ein Gebäude zerstört hat, in dem die Terrormilz "Islamischer Staat", kurz IS, Bargeld für künftige Operationen lagerte.

Jetzt veröffentlichte das Pentagon Videomaterial zu dem Luftangriff. In der tonlosen, 40-sekündigen Filmsequenz ist die Bombardierung eines Gebäudes zu sehen. Danach wird eine Wolke von Fetzen durch die Luft gewirbelt wird. Dabei könnte es sich um Geldscheinreste handeln.

Wie viel Geld sich genau in dem Lager des IS befand und in welcher Währung, sagte das Pentagon bisher nicht. Das US-Verteidigungsministerium hatte angegeben, dass die zwei 900 Kilogramm-Bomben Geld im Wert von "Millionen" zerstört hätten. "Es war ein guter Angriff. Wir schätzen, dass er den Isil um Millionen von Dollar beraubt hat", hatte General Lloyd Austin am Donnerstag bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Ashton Carter gesagt. Isil ist eine andere Bezeichnung für die Terrormiliz. Es sei nicht der erste Angriff dieser Art gewesen, sagte Austin. "Wir haben in den vergangenen Monaten mehrere andere Geldlager bombardiert."

Vermutlich handele es sich um die größte Menge an Bargeld, die bei Luftangriffen auf den IS seit einem Jahr zerstört worden sei, hieß es aus dem Pentagon.

Der IS hat das Gebäude in Mossul dem Verteidigungsministerium zufolge genutzt, um Einnahmen aus dem Ölhandel, Raubzügen und Erpressung zu lagern. Ziel der US-geführten Koalition gegen den IS ist es, auch das Finanzsystem der Terrormiliz zu zerstören.

Der Luftangriff in Mossul galt einem Bericht des Senders CNN zufolge als besonders heikel, weil in der Gegend auch Zivilisten leben - mehrere von ihnen sollen bei der Operation ums Leben gekommen sein. US-Drohnen hätten das Gebäude seit Tagen überwacht, um herauszufinden, wann sich rundherum am wenigsten Menschen dort aufhielten.

Die US-Truppe hatte Berichten zufolge in den vergangenen Wochen ihre Strategie geändert, um mehr zentrale Erfolge gegen den IS zu erzielen. Man würde nun bei bestimmten Angriffen häufiger zivile Opfer in Kauf nehmen.

heb/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.