Streit um Atomtests Obama verschärft Sanktionen gegen Nordkorea

Schon länger sorgen Nordkoreas Atomtests weltweit für Kritik. Nun haben die USA schärfere Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt.

US-Präsident Barack Obama
DPA

US-Präsident Barack Obama


Als Reaktion auf die jüngsten Atom- und Raketentests von Nordkorea haben die USA ihre Sanktionen gegen das Land verschärft und das Vermögen mehrerer Personen und Organisationen auf Eis gelegt. Das gab das US-Finanzministerium auf der Grundlage einer Anordnung von Präsident Barack Obama am Mittwoch bekannt. Die USA setzen damit eine UN-Resolution um.

Unter anderem sollen 20 Frachtschiffe, an denen Nordkorea Anteile hält, auf die Schwarze Liste gesetzt werden. Geschäfte mit Vertretern von Partei und Gewerkschaft des Landes sind untersagt. Die UNhatten Anfang März in einer Resolution grünes Licht für die Verschärfung von Sanktionen gegeben und unter anderem die Kontrolle aller Frachtschiffe auf dem Weg nach Nordkorea ermöglicht.

"Präsident Obamas Anordnung und das gleichzeitige Handeln des Finanzministeriums zeigen die Entschlossenheit, Nordkorea für sein destabilisierendes Verhalten zur Verantwortung zu ziehen", sagte Adam Szubin vom US-Finanzministerium. Vor den USA hatte bereits Südkorea die Sanktionen gegen den Nachbarn deutlich verschärft.

Nordkoreas Atomprogramm beunruhigt die internationale Gemeinschaft seit vielen Jahren. Bisher führte das Regime vier Atomtests durch, den ersten 2006, den bislang letzten im Januar. Zum Waffenprogramm des Landes ist aber relativ wenig bekannt. Experten sind sich einig, dass Nordkorea über einige Atomsprengköpfe verfügt; umstritten ist allerdings, ob das Land auch in der Lage ist, diese auf Raketen aufzubringen.

asc/dpa/AP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.