Raketenabwehr: USA warnen Russland vor Rüstungsdeal mit Syrien

Russische Luftabwehrraketen (Archivbild): Umstrittene Lieferung nach Syrien Zur Großansicht
AP

Russische Luftabwehrraketen (Archivbild): Umstrittene Lieferung nach Syrien

Bloß kein Luftabwehrsystem in den Händen von Assad: Die USA und Israel protestieren gegen einen möglichen Waffendeal zwischen Russland und Syrien. US-Außenminister Kerry fordert vielmehr eine Übergangsregierung für das Bürgerkriegsland - ohne den Diktator.

US-Außenminister John Kerry kritisiert den Plan von Russland, Raketen nach Damaskus zu liefern. Das sei "potenziell destabilisierend" für Israel, sagte Kerry, der sich derzeit in Rom aufhält. Die USA wollten nicht, dass Moskau Assad militärische Hilfe leiste.

Er bekräftigte außerdem, dass Washington für Syrien eine Übergangsregierung ohne den Machthaber Assad will. Eine solche Führung müsse mit der Zustimmung beider Seiten gebildet werden, "was nach unserer Beurteilung klar bedeutet, dass Präsident Assad nicht Teil dieser Übergangsregierung sein wird", sagte Kerry in Rom bei einem Treffen mit seinem jordanischen Kollegen Nasser Judeh. Ohne Führung und Versöhnungsprozess sei Syrien ein Pulverfass mit der Gefahr, dass Extremisten gestärkt würden und Chemiewaffen in die falschen Hände geraten könnten.

Jetzt über die möglichen Waffenlieferungen aus Russland zu reden sei aber kontraproduktiv, sagte Kerry - das werde auch Thema auf der Konferenz sein. Moskau hatte sich bereiterklärt, eine "Genf 2" genannte internationale Syrien-Konferenz mit organisieren zu wollen.

Das "Wall Street Journal" und die israelische Zeitung "Haaretz" hatten über die geplante erste Lieferung des russischen Raketenabwehrsystems S-300 an die Regierung von Präsident Baschar al-Assad in drei Monaten berichtet. Den Berichten zufolge hat Israel die USA über das bevorstehende Waffengeschäft informiert. Demnach hat Syrien damit begonnen, Russland die geforderten 900 Millionen Dollar für das System zu zahlen. Es kann sowohl zur Bekämpfung von feindlichen Flugzeugen als auch von Raketen eingesetzt werden und hat eine Reichweite von 200 Kilometern.

Israel hat Russland ebenfalls aufgefordert, von einem Verkauf eines Flugabwehrsystems an Syrien Abstand zu nehmen.

Die israelische Luftwaffe hatte am Freitag und Samstag vergangener Woche Ziele in der Umgebung von Damaskus angegriffen. Dabei soll es sich nach Angaben aus Sicherheitskreisen um Raketenlieferungen aus dem Iran gehandelt haben, die für die radikal-islamische Hisbollah-Miliz im Libanon gedacht waren. Russland hatte sich besorgt über die Einsätze gezeigt, die in Moskau als Vorboten von Luftangriffen westlicher Staaten gesehen werden. Die russische Regierung ist einer der wenigen verbliebenen Verbündeten von Assad und hat zusammen mit China Resolutionen des UN-Sicherheitsrats zu Syrien verhindert. Weder die Regierung in Moskau noch die in Damaskus nahmen zunächst zu den Berichten über geplante Waffenlieferungen Stellung.

Experten gehen davon aus, dass es nach der Lieferung mehrere Monate dauern wird, bis das Abwehrsystem einsatzbereit ist. Ohnehin dürfte die S-300 keine große Herausforderung für die israelische Luftwaffe darstellen, sagte Robert Hewson vom militärwissenschaftlichen Verlag IHS Jane's. Das System sei bereits länger im Einsatz. "Besonders Israels Freunde verfügen daher über eine Menge Informationen darüber, wie man mit dem System umgeht." Zypern habe eine derartige Anlage auf der griechischen Insel Kreta stationiert. Entsprechend könnte die israelische Luftwaffe bei Flügen über dem Mittelmeer damit schon Erfahrung gesammelt haben. Die S-300 habe zudem ein charakteristisches Radarsignal, das leicht zu entdecken sei. Dann sei es nicht schwierig, das System auszuschalten. "Es ist keine Wunderwaffe", sagte Hewson.

wbr/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 261 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Tommi16 09.05.2013
Zitat von sysopBloß kein Luftabwehrsystem in den Händen von Assad: Die USA und Israel protestieren gegen einen möglichen Waffendeal von Russland und Syrien. US-Außenminister Kerry fordert vielmehr eine Übergangsregierung für das Bürgerkriegsland - ohne den Diktator. USA warnen Russland vor Rüstungsdeal mit Syrien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-warnen-russland-vor-ruestungsdeal-mit-syrien-a-898980.html)
wer hat Saudi-Arabien gewarnt Waffen nach Syrien zu liefern ?
2.
lkm67 09.05.2013
Zitat von sysopBloß kein Luftabwehrsystem in den Händen von Assad: Die USA und Israel protestieren gegen einen möglichen Waffendeal von Russland und Syrien. US-Außenminister Kerry fordert vielmehr eine Übergangsregierung für das Bürgerkriegsland - ohne den Diktator. USA warnen Russland vor Rüstungsdeal mit Syrien - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-warnen-russland-vor-ruestungsdeal-mit-syrien-a-898980.html)
Das ist eine Anmaßung wie man sie seit langem von den USA kennt. Woher nehmen sie die Wassersuppe Russland zu warnen. Und wenn doch, dann was?
3.
sagichned 09.05.2013
". Das sei "potenziell destabilisierend" für Israel..." Ach was...Kann dann Israel nicht nach belieben das Völkerrecht brechen und Syrien bombardieren?
4. Beine in die Hand
glaubhafter_politiker 09.05.2013
"Den Berichten zufolge hat Israel die USA über das bevorstehende Waffengeschäft informiert. " Da rennen die Israelis wieder zum großen Bruder, weils sie´s alleine nicht gebacken kriegen...
5. Kommentar!
andreashirsch 09.05.2013
Schade, dass wir, also der Westen, immer noch nicht begriffen hat, dass es von Anfang an viel besser und humaner, ja, humaner, gewesen wäre, Assads Regierung zu unterstützen. Hoffentlich hilft Russland endlich Syrien und liefert die Verteidigungswaffen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 261 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht