US-Vorwahlen So steht es in den Umfragen

Werden Donald Trump und Hillary Clinton von ihren Parteien in das Rennen um die US-Präsidentschaft geschickt? Und wer hat die größten Chancen, ins Weiße Haus zu ziehen? Die Umfragen zur Wahl - in einer einzigen Grafik.


Donald Trump scheint als US-Präsidentschaftskandidat bei den Republikanern gesetzt - er hat keinen Gegenkandidaten mehr und die nötigen Delegiertenstimmen zusammen, doch auf dem Parteitag im Juli könnte es auch noch Überraschungen geben. Bei den Demokraten läuft es wohl auf Hillary Clinton hinaus, auch wenn Bernie Sanders sich noch nicht geschlagen geben will.

Damit Sie den Überblick behalten, präsentiert Ihnen SPIEGEL ONLINE in Zusammenarbeit mit RealClearPolitics die wichtigsten Erhebungen zu den Vorwahlen in den USA.

RealClearPolitics berechnet einen Mittelwert aus den bedeutendsten Umfragen - und bildet ihn grafisch ab. Auch Fox News, CBS News sowie die "Washington Post" kooperieren mit der unabhängigen Webseite, die Nachrichten von unterschiedlichen Medien übernimmt.

Wer liegt in der Gunst der amerikanischen Bürger vorn? Wählen Sie hier zwischen den Umfragen zu den Bewerbern:


Die Präsidentschaftswahl findet am 8. November 2016 statt. Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Beide Parteien bestimmen zunächst in den Vorwahlen ihre Kandidaten. Auf Parteitagen im Juli werden sie offiziell gekürt.

Welche Demokraten und welche Republikaner bewerben sich für das höchste amerikanische Amt? SPIEGEL ONLINE stellt eine Auswahl der Bewerber im Videoporträt vor:

Diese Demokraten wollen US-Präsident werden

Hillary Clinton
REUTERS

Hillary Clinton

Bernie Sanders
REUTERS

Bernie Sanders

Dieser Republikaner will US-Präsident werden

Donald Trump
REUTERS

Donald Trump

vek

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.