Vereinte Nationen Uno-Budget soll um 285 Millionen Dollar schrumpfen

Der Haushalt der Vereinten Nationen für die kommenden beiden Jahre wird deutlich gekürzt. Der Schritt erfolgt zu einem brisanten Zeitpunkt.

Sitzungssaal der Vereinten Nationen in New York
AFP

Sitzungssaal der Vereinten Nationen in New York


Die Vereinten Nationen müssen 2018 und 2019 mit weniger Geld auskommen. Der Haushalt für die kommenden beiden Jahre soll um 285 Millionen Dollar schrumpfen.

Die US-Vertreterin bei der Uno reklamierte die Kürzung als ihre Leistung. "Es ist bekannt, dass die Vereinten Nationen ineffizient und verschwenderisch sind", sagte die US-Botschafterin Nikki Haley in einer Mitteilung.

"Wir werden es nicht zulassen, dass die Großzügigkeit der US-Amerikaner länger ausgenutzt wird oder ungeprüft bleibt", hieß es demnach. Die historische Kürzung sei ein großer Schritt in die richtige Richtung. Man werde zusätzlich andere Schritte in die Wege leiten, um die Uno effizienter und vertrauenswürdiger zu machen.

Allerdings hatte sich die Kürzung schon länger angekündigt. Bereits im Oktober hatten sich die Uno-Mitglieder darauf verständigt, die Ausgaben um 280 Millionen Dollar zu reduzieren. Die US-Regierung versucht nun, die Kürzung als Strafe für die Jerusalem-Resolution der Uno erscheinen zu lassen.

In der vergangenen Woche hatte die Uno-Vollversammlung die US-Regierung aufgefordert, die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt zurückzunehmen. Die entsprechende nicht bindende Resolution wurde mehrheitlich angenommen. Gegen den Resolutionsentwurf hatten die USA zuvor im Uno-Sicherheitsrat ihr Veto eingelegt.

Nikki Haley (Archiv)
AFP

Nikki Haley (Archiv)

Die Vereinten Nationen finanzieren sich aus Pflichtbeiträgen ihrer Mitglieder, Pflicht-Beitragsumlagen und aus freiwilligen Beiträgen der Mitgliedstaaten. Aus Letzteren werden die Spezial- und Nebenorgane, Programme und Fonds der Vereinten Nationen ganz oder zumindest teilweise finanziert. Dazu gehören etwa das Flüchtlingskommissariat UNHCR, die Weltgesundheitsorganisation WHO oder das Entwicklungsprogramm UNDP.

Im vergangenen Jahr betrug die Gesamtsumme aller Pflichtbeiträge rund 2,8 Milliarden Dollar. Die USA trugen davon rund 610 Millionen Dollar und somit 22 Prozent des gesamten Beitragsaufkommens. Die Höhe der freiwilligen Beiträge ist nicht bekannt.

Der Anteil der USA am Uno-Haushalt wird also auch schrumpfen - aber nicht um 285 Millionen Dollar.

Das Verhältnis von US-Präsident Donald Trump zur Uno gilt als angespannt. Im Rahmen der Vollversammlung im September kritisierte er die Vereinten Nationen scharf: Die Uno sollte sich mehr auf die Menschen und weniger auf die Bürokratie konzentrieren, sagte er und warf der Organisation Missmanagement vor. Zuvor hatte er die Uno bereits mehrfach als ineffektiv und als Verschwenderin von Steuergeldern bezeichnet.

Trump hatte den Unterstützern der Jerusalem-Resolution Undank gegenüber den USA vorgeworfen. "Sie nehmen Millionen von Dollar, sogar Milliarden von Dollar, und dann stimmen sie gegen uns. Nun, wir beobachten diese Abstimmungen. Sollen sie gegen uns stimmen. Dann sparen wir eine Menge."


Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, die US-Regierung wolle das Uno-Budget um 285 Millionen Dollar kürzen. Tatsächlich soll der gesamte Haushalt der Vereinten Nationen für 2018 und 2019 um diese Summe schrumpfen. Der Anteil der USA am Uno-Budget beträgt 22 Prozent. Er wird also auch sinken, aber nicht um 285 Millionen Dollar.

kry/cte/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.