EU-Ratspräsident Van Rompuy warnt vor Populismus in Europa

Der EU-Ratspräsident ruft die Entscheider des Staatenbundes zum Handeln auf. Durch die Euro-Krise hätten Populismus und Nationalismus in den Mitgliedstaaten Auftrieb, mahnt Herman van Rompuy in seiner Berliner Grundsatzrede. Rasche politische Erfolge seien nötig.

Politiker Van Rompuy: "Nationalismus nicht die Antwort"
AFP

Politiker Van Rompuy: "Nationalismus nicht die Antwort"


Berlin - Herman Van Rompuy sorgt sich um die Mitgliedstaaten der Europäischen Union. "Populismus und Nationalismus können nicht die Antwort geben auf die Herausforderungen unserer Zeit", sagte der EU-Ratspräsident am Samstag in seiner Berliner "Europa-Rede".

Das Misstrauen gegenüber Europa wachse. Dem könne nur mit konkreten politischen Erfolgen begegnet werden. "Wachstum muss zurückkommen, Arbeitsplätze müssen geschaffen werden." Dies könne kein Land allein erreichen, betonte Van Rompuy.

Seit 2010 kommt jedes Jahr am 9. November ein europäischer Spitzenpolitiker zu einer "Europa-Rede" in die deutsche Hauptstadt. Damit wird an den Fall der Mauer 1989 erinnert, mit dem auch die europäische Teilung überwunden wurde.

Van Rompuy kritisierte Schlagwörter wie "Armutstourismus" oder "Sozialdumping". Auch wenn Missbrauch bekämpft werden müsse: Am Ende gebe es nicht zu viel, sondern zu wenig Mobilität innerhalb der EU, wo trotz hoher Arbeitslosigkeit Millionen Arbeitsplätze unbesetzt seien. Bisher lebten weniger als drei Prozent der EU-Bürger in einem anderen Mitgliedstaat. Diese zahlten insgesamt erheblich mehr Steuern als sie Sozialleistungen erhielten.

Zu Kritik etwa an der Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren sagte Van Rompuy, die Freizügigkeit in Europa sei ein "Zeichen der Zivilisation". Hinsichtlich der illegalen Zuwanderung aus außereuropäischen Ländern verteidigte er aber den restriktiven Kurs der EU. Um Katastrophen wie vor Lampedusa zu verhindern, müssten auch die Ursachen in den Herkunfts- und Transitländern bekämpft werden.

Zudem müssten auch die Proportionen klargestellt werden: In jedem Jahr gebe es nicht mehr als 300.000 Asylanträge in EU-Ländern, drei Viertel davon in nur fünf Ländern: Deutschland, Frankreich, Schweden, Großbritannien und Belgien. Insgesamt 40.000 Flüchtlingen aus Syrien in der EU stünden zwei Millionen Syrer gegenüber, die in Jordanien, dem Libanon und der Türkei Zuflucht gesucht hätten.

Van Rompuy forderte eine Vertiefung der europäischen Integration und auch mehr gemeinsame Verantwortung in der Außen- und Sicherheitspolitik. "Das Europa nach der Mauer ist immer noch im Bau", sagte er. Die EU sei nicht nur ein neutraler Raum, sondern müsse seinen Bürgern auch zur "Heimat" werden.

ssu/dpa



insgesamt 203 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kayhawai 09.11.2013
1.
Vielleicht sollte man mal anfangen den Schweinestall EU auszumisten. Der größte Teil des Geldes wird dazu verwendet, dass die EU sich selbst verwaltet. Milliarden werden Jahr für Jahr in diesem Moloch verbrannt, um Pfründe und Begehrlichkeiten zu bedienen und Parlamentarier und Mitarbeiter zu mästen. Schon klar, dass man da auf Kritik empfindlich reagiert. Vielleicht hat Herr van Rompuy nur etwas Angst um seine üppigst bemessenen Diäten.
Progressor 09.11.2013
2. Sonntagsreden
Bedingt durch den Sparzwang (=Austeritätspolitik) der auch und vor allem Deutschland dem Gemeinschaftswährungsraum aufgezwängt hat, stehen wir vor einer Depression mit Deflation und Liquiditätsfalle. Die Eurozone braucht ein Konjunkturprogramm _auf Pump_ in der Größenordnung von sofort 800 Milliarden Euro und dann jährlich 360 Milliarden IMHO. Alle reden davon, dass nächstes Jahr der Turn-A-round zu Wirtschaftswachstum kommen soll, durch was dies aber entsteht weiss niemand so genau. Das Jahr 2014 wird bedeutsam, gelingt es nicht Wachstum zu induzieren, wird man die europäische Tragödie klar am Horizont erkennen können.
plang 09.11.2013
3. optional
Offensichtlich wird der EU-Bürger, die ein anderes Europa wollen, immer mehr. Darauf einzugehen ist nicht von vornherein populistisch, es könnte etwa auch demokratisch sein. Das eigentliche Problem liegt in der fortschreitenden Verlogenheit der handelnden Personen.
Gerüchtsvollzieher 09.11.2013
4. Nicht das Misstrauen...
gegen Europa wächst sondern das Misstrauen gegen die EU und die unlegitimierten Steuergeldschmarotzer, die sie vertreten!
süßesusi 09.11.2013
5. Das Mißtrauen
gegenüber der selbstherrlichen, abgehobenen und überversorgten EU-Bürokratie ist durchaus berechtigt. Wachstum hat die nur bei sich selber geschaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.