Verfassungsreform Millionen Venezolaner stimmen bei Anti-Maduro-Referendum ab

Mit einer Volksabstimmung wehrt sich Venezuelas Opposition gegen den autoritären Präsidenten Maduro. 7,2 Millionen Menschen beteiligten sich. Vor einem Wahllokal fielen Schüsse.

REUTERS

Mehr als ein Drittel der wahlberechtigten Venezolaner hat am Sonntag ihre Stimme bei einer symbolischen Volksabstimmung gegen den umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro abgegeben. "7,18 Millionen Menschen haben den Schrecken Maduros bestätigt", schrieb der von der Opposition eingesetzte Präsident der venezolanischen Nationalversammlung, Julio Borges, auf Twitter.

Die Opposition hatte insgesamt 19 Millionen wahlberechtigte Venezolaner zur Volksabstimmung aufgerufen, um ein Zeichen gegen die geplante Verfassungsreform zu setzen. Die Regierung erkennt das Referendum nicht an. Das von der Opposition kontrollierte Parlament wiederum sieht seine Initiative durch die Verfassung gedeckt. Als Mobilisierungserfolg galt die Marke von acht Millionen der rund 19 Millionen wahlberechtigten Venezolaner.

Die Volksabstimmung wurde von Gewalt überschattet. In der Hauptstadt Caracas töteten Bewaffnete am Sonntag eine Frau und verletzten drei weitere Menschen. Laut Staatsanwaltschaft wollten die Opfer gerade wählen, als Unbekannte von Motorrädern aus das Feuer auf die Bürger eröffnet hätten. Die Opposition machte "paramilitärische Gruppen" aus dem Umkreis von Präsident Nicolás Maduro für den Angriff verantwortlich.

Ermittler am Tatort in Caracas
REUTERS

Ermittler am Tatort in Caracas

López hofft auf Signal des "zivilen Ungehorsams"

Maduros autoritär-sozialistische Regierung will eine neue Verfassung von einer verfassunggebenden Versammlung verabschieden lassen, deren Zusammensetzung am 30. Juli bestimmt werden soll. Die Opposition befürchtet, dass der Präsident das Gremium mit seinen Anhängern besetzen könnte, um sich dann mit der neuen Verfassung diktatorische Vollmachten zu geben.

Das Oppositionsbündnis MUD - ein Sammelbecken konservativer, liberaler und sozialdemokratischer Parteien - hatte gehofft, dass das Plebiszit ein klares Signal des "zivilen Ungehorsams" sendet. "Ich bin weiter Gefangener, ich kann nicht zum Wahllokal gehen. Ich rufe euch auf, die Schritte bis zu eurem Wahllokal zu gehen und für Venezuela zu stimmen", ließ der zurzeit bekannteste Oppositionelle Leopoldo López über den Twitter-Account seiner Frau ausrichten. López wurde erst vor wenigen Tagen nach Jahren der Inhaftierung unter Hausarrest gestellt. Seiner Botschaft war ein Bild angehängt, das offenbar seinen eigenen Fuß mit elektronischer Fußfessel zeigte.

Venezuela versinkt seit Monaten im Chaos. Mehr als 90 Menschen sind seit Anfang April bei massiven Straßenprotesten gegen die Regierung gestorben. Das Land leidet unter der höchsten Inflation weltweit und einer akuten Versorgungskrise, überall fehlt es an Medikamenten und Lebensmitteln.

brk/dpa



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ossifriese 17.07.2017
1. Rechnung
"Mehr als ein Drittel der wahlberechtigten Venezolaner hat am Sonntag ihre Stimme bei einer symbolischen Volksabstimmung gegen den umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro abgegeben. ..." Was ist mit den übrigen zwei Dritteln?
riesenhuber 17.07.2017
2. Never trust
Never trust a "Democratic Socialist". Am Ende sind sie alle autoritäre Bolschewiken. Dann kommen wieder die linken Relativierer aus ihren Löchern gekrochen, das wäre doch kein echter Sozialismus gewesen. Jaja, hinter den 7 Bergen, bei den 7 Zwergen, da gibt es eine Gesellschaftsform, die ist 1000 mal schöner als eure
pelayo1 17.07.2017
3.
Zitat von Ossifriese"Mehr als ein Drittel der wahlberechtigten Venezolaner hat am Sonntag ihre Stimme bei einer symbolischen Volksabstimmung gegen den umstrittenen Präsidenten Nicolás Maduro abgegeben. ..." Was ist mit den übrigen zwei Dritteln?
Die haben Angst vor Maduros Schlägern und Killern.
Pixopax 17.07.2017
4. Und wie war das Ergebnis?
Für oder gegen Madura? Was ist eigentlich mit der Presse los? So eine Information ist bei solchen Veranstaltungen ja wohl das wichtigste, das Ergebnis und nicht die Anzahl der Wähler.
Denkt mal selber nach 17.07.2017
5.
Wie stellt man eigentlich sicher, dass es bei so einem nicht ofiziellen Referendum mit rechten Dingen zugeht. Gab es Wahlbeobachter, wohl eher nicht. Man darf also sowohl an der Zahl der Wahlbeteiligten als auch der Stimmen zweifeln. Wer finaziert eigentlich solche eine sicher nicht ganz billige und unkomplizierte Wahl. Wer druckt die Stimmzettel? Man stelle sich mal vor, eine solche Wahl fände in Deutschland statt. Wie würde unsere Regierung auf das Ergebnis reagieren?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.