Syrien: Chávez liefert Diesel an Assad-Regime

Hugo Chávez torpediert die internationalen Bemühungen, Syriens Despoten Assad zu schwächen. Einem Zeitungsbericht zufolge lässt Venezuelas Präsident weiter Diesel an das Regime liefern - der Treibstoff kommt in den Panzern zum Einsatz, die gegen die Aufständischen eingesetzt werden.

Caracas/Washington - Er fühlt sich wieder richtig gut: Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat nach eigenen Angaben sein Krebsleiden besiegt. Rund drei Monate vor der Präsidentschaftswahl verkündete er am Montag erneut, von der Krankheit vollständig genesen zu sein. "Frei, frei, völlig frei", sagte er zu Journalisten am Montag.

Höchste Zeit also, wieder voller Elan Politik zu machen - und der 57 Jahre alte Sozialist hat zuletzt ausgesprochen fragwürdige Deals abgeschlossen: Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" mischt sich Chávez indirekt in den Krieg in Syrien ein. Demnach beliefert die staatliche Ölfirma PDVSA des südamerikanischen Landes das Regime von Syriens Machthaber Baschar al-Assad mit Diesel. Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf Dokumente der beiden Länder. Demnach wird derzeit die vierte große Diesellieferung für Syrien innerhalb der vergangenen acht Monate vorbereitet.

Der Treibstoff ist von zentraler Bedeutung für den Kampf des syrischen Militärs gegen die Aufständischen im eigenen Land: Die Panzer, die Assad gegen das eigene Volk einsetzt, werden mit Diesel betrieben. Auch bei etlichen anderen Militärfahrzeugen geht ohne den Treibstoff nichts.

Und für Syriens Militär ist es derzeit schwierig, an ausreichend Diesel zu kommen. Vor dem Ausbruch der Gewalt importierte Syrien den Großteil seines Diesels vor allem aus Europa. Aber ähnlich wie die USA hat die EU längst umfangreiche Sanktionen gegen Syrien verhängt. Erst vor wenigen Tagen verschärfte die EU ihre Strafmaßnahmen gegen Syrien zum 16. Mal.

Da kommt die Hilfe aus Caracas gelegen. "Wir sind bereit zu helfen", sagte Venezuelas Energieminister Rafael Ramírez dem Bericht zufolge bereits im Mai in Caracas. Man habe bereits drei Lieferungen geschickt. Im Mai seien mehr als 30.000 Tonnen Diesel geliefert worden, berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf die Dokumente der beiden Länder. Als Gegenleistung schickte Damaskus Rohbenzin nach Caracas.

Demnach transportierte das Frachtschiff "Negra Hipolitain" die Lieferung von Puerto La Cruz in Venezuela in den syrischen Hafenort Banias.

Dem Bericht zufolge wurde der Deal zwischen der staatlichen venezolanischen Ölfirma PDVSA und der staatlichen syrischen Ölfirma Syrtol abgeschlossen - Syrtol steht auf den Sanktionslisten der USA und der EU. Venezuela mache zudem Geschäfte mit der Commercial Bank of Syria - auch die Bank steht auf den schwarzen Listen in Washington und Brüssel.

Die USA übten scharfe Kritik am Vorgehen Venezuelas. Jegliche Unterstützung des syrischen Regimes sei "verabscheuungswürdig", sagte ein Regierungsvertreter dem Zeitungsbericht zufolge. Die USA und ihre internationalen Partner würden alles dafür tun, um den Druck auf Assad und seine Unterstützer zu maximieren. Dem Bericht zufolge hat Washington derzeit aber keine Möglichkeit, die venezolanischen Diesel-Lieferungen an Assad zu stoppen.

Chávez hat in der Vergangenheit seine Unterstützung für Syrien und Iran gerechtfertigt. Es gehe darum, eine "antiimperialistische" Koalition gegen die "Hegemonie der USA" zu bilden. Chávez, der seit 13 Jahren an der Spitze des ölreichen Landes steht, gilt als scharfer Kritiker der USA.

hen

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gbk666 10.07.2012
Sehr gut, das sich nicht alle den Interessen beugen, die Assad zu Fall bringen möchten. Und "Aufständische"? Warum nennt ihr die bärtigen, mit Maschinenpistolen und Patronengürteln bewaffneten Soldaten dort Terroristen? Ein Aufstand kommt aus dem inneren, in Syrien aber kämpfen lybische, tunesische, ägyptische, arabische, türkische, iranische und irakische Moslems Seite an Seite.
2. Und wer hat die Panzer geliefert?
LaBiba 10.07.2012
Was steht denn auf den Panzern und der Munition? "Made in Germany" oder in den U.S.A. oder in Russia?
3.
c++ 10.07.2012
Vielleicht sollte der Spiegel mal berichten, wer alles Waffen nach Syrien liefert, damit der Bürgerkrieg weiter gehen kann. Vielleicht auch mal die Namen derer, die an die Islamisten liefern.
4. Oh mann
Deutscher__Michel 10.07.2012
Diesel für Panzer? Wir liefern Atom-Uboote in Krisengebiete.. schöne Propaganda: "der Treibstoff kommt in den Panzern zum Einsatz, die gegen die Aufständischen eingesetzt werden" Dem Satz fehlt nur noch die Verweise auf Kinder, die im Krieg am meisten leiden..
5. Zweierlei Maß
gold 10.07.2012
Natürlich wird Chavez Außenpolitik als abscheulich und verabscheuungswürdig deklariert, aber wenn die Deutschen Panzer und militärische Expertise an die Wahhabiten verkaufen, gilt das natürlich als nicht zu beanstandender, moralisch konformer Akt des freien Handels.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
Fotostrecke
Kampf gegen Assad: Syriens Geisterstädte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Fotostrecke
Fotostrecke: Syriens Folterzentren

Karte