Venezuelas Präsident: Krebskranker Chávez beendet Behandlung in Kuba

Der krebskranke venezolanische Präsident Chávez hat sich erneut einer medizinischen Behandlung auf Kuba unterzogen. Nach zehn Tagen kehrte er in seine Heimat zurück. Auf dem Flughafen zeigte er sich im Trainingsanzug.

Chavez (li.) und einer seiner Minister: Rückkehr im Trainingsanzug Zur Großansicht
AFP/ Presidencia

Chavez (li.) und einer seiner Minister: Rückkehr im Trainingsanzug

Caracas - Der venezolanische Staatschef Hugo Chávez ist nach einer rund zehntägigen medizinischen Behandlung auf Kuba wieder in seine Heimat zurückgekehrt. Der 58-Jährige landete in der Nacht zum Freitag auf dem internationalen Flughafen Simón Bolívar in Maiquetía bei Caracas. Dort wurde er unter anderen von Außenminister und Vize-Präsident Nicolás Maduro empfangen. Chávez, der im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt war, trug einen Trainingsanzug und schien auf offiziellen Fotos in guter Verfassung.

Chávez war seit dem 15. November nicht mehr öffentlich aufgetreten und am 27. November zu einer speziellen Sauerstoffbehandlung nach Havanna geflogen. Für Verwunderung hatte gesorgt, dass weder er noch Maduro am Gipfel des südamerikanischen Wirtschaftsverbunds Mercosur an diesem Freitag in Brasília teilnahmen.

Am 16. Dezember sind in Venezuela wichtige Regionalwahlen. Chávez hatte die Präsidentenwahl am 7. Oktober gewonnen und wird am 10. Januar 2013 die bis 2019 dauernde neue Amtszeit antreten.

ler/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja lebt den der alte ...
westerwäller 07.12.2012
... Ölmichel noch, Ölmichel noch ...
2. in
cour-age 07.12.2012
Zitat von sysopAFP /PRESIDENCIADer krebskranke venezolanische Präsident Chávez hat sich erneut einer medizinischen Behandlung auf Kuba unterzogen. Nach zehn Tagen kehrte er in seine Heimat zurück. Auf dem Flughafen zeigte er sich im Trainingsanzug. http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-krebskranker-chavez-beendet-behandlung-in-kuba-a-871633.html
In 10 Jahren mit all den hunderten von Ölmilliarden und all den ins Militär investierten Ölmilliarden muss der Staatspräsident zur Behandlung ins Ausland. Arme Venezolaner, die, in der selben gesundheitlichen Situation wie ihr Präsident, wohl einfach zuhause leiden und sterben müssen. was für eine Schande.
3. Sozialismus am Werk!
hxk 07.12.2012
Zitat von cour-ageIn 10 Jahren mit all den hunderten von Ölmilliarden und all den ins Militär investierten Ölmilliarden muss der Staatspräsident zur Behandlung ins Ausland. Arme Venezolaner, die, in der selben gesundheitlichen Situation wie ihr Präsident, wohl einfach zuhause leiden und sterben müssen. was für eine Schande.
Wen wundert das? Sozialismus hat noch jedes Land ruiniert. Klein-Castro Cuba 2.0 ist bisher nur nicht zusammegebrochen, weil die Ölpreise so hoch sind und mit dem Ölgeld kann Klein-Castro alles importieren, was daheim wegen seiner sozialistischen Experimente nicht mehr hergestellt wird. Was mit sehr leid tut, ist dass Klein-Castro sein Scheitern wohlmöglich nicht mehr erlebt.
4. Hugo Chavéz krebskrank?
rolandjulius 07.12.2012
Der venezolanische Präsident war an Knochenkrebs erkrankt, und wurde in Kuba geheilt. Sein jetziger Aufenthalt galt seiner Erholung von dem eben erfolgreichen Wahlkampf . Die Ölmilliarden kommen heutzutage nur den Venezolanern zu Gute, von welchen sie vor Chavéz nur eine Handvoll zu sehen bekamen. Wer meint das Geld sollte wo anders hin fliesen, weis eben nicht was eine echte Revolution ist. Wer hat denn Angst vor der Gerechtigkeit?
5.
cour-age 07.12.2012
Zitat von rolandjuliusDer venezolanische Präsident war an Knochenkrebs erkrankt, und wurde in Kuba geheilt. Sein jetziger Aufenthalt galt seiner Erholung von dem eben erfolgreichen Wahlkampf . Die Ölmilliarden kommen heutzutage nur den Venezolanern zu Gute, von welchen sie vor Chavéz nur eine Handvoll zu sehen bekamen. Wer meint das Geld sollte wo anders hin fliesen, weis eben nicht was eine echte Revolution ist. Wer hat denn Angst vor der Gerechtigkeit?
2012 Corruption Perceptions Index -- Results (http://www.transparency.org/cpi2012/results) DA fliesst Venezuelas Ölreichtum hin: in die hoffnungslose Korruption, gepaart mit der höchsten Mordrate weltweit: eine kaputte Gesellschaft. Und Hugo, ein Heeresoffizier, versenkt die Ölmilliarden in die Rüstung Venezuelas und befreundeter Regime. Öffnen Sie Ihre Augen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Venezuela
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare