Anti-Maduro-Proteste Venezuelas Opposition mobilisiert gegen Präsidentenwahl

Venezuela wählt im Mai einen neuen Präsidenten - bereits jetzt steht der Gewinner fest: Amtsinhaber Nicolás Maduro. Aus diesem Grund hat ein Oppositionsbündnis nun angekündigt, die Wahlen zu boykottieren.

Venezuelas Opposition fordert freie Wahlen
AP

Venezuelas Opposition fordert freie Wahlen


Die Opposition in Venezuela macht gegen die für Mai angesetzte Präsidentschaftswahl mobil. Regierungsgegner haben die Wahl als "betrügerisch" bezeichnet, weil sie nicht frei und fair ablaufen würde. Das befürchten auch Beobachter.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Präsident Nicolás Maduro das von der Opposition kontrollierte Parlament entmachten lassen. Zudem sind viele Regierungskritiker entweder von der Wahl ausgeschlossen, in Haft oder ins Ausland geflohen.

Das südamerikanische Land leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise, die sich unter Maduros Führung weiter verschlimmert. Bei gewalttätigen Protesten im vergangenen Jahr wurden bereits weit mehr als hundert Menschen getötet.

Der wichtigste Oppositionsverband MUD kündigte nun die Gründung eines neuen Bündnisses an, das Gewerkschaften, Studenten, religiöse Gruppen und auch Dissidenten aus den Reihen der Regierung zusammenbringen soll. Das Bündnis MUD will die Wahl boykottieren.

höh/dpa/AFP



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 09.03.2018
1. der Gewinner steht bereits fest
na das ist ja auch kein Wunder, wenn die Opposition sich schon von vorneherein nicht beteiligen möchte
Emderfriese 09.03.2018
2. Boykott
"...Der wichtigste Oppositionsverband MUD kündigte nun die Gründung eines neuen Bündnisses an... (...) Das Bündnis MUD will die Wahl boykottieren." Wozu wird dieses Bündnis dann gegründet? Eine Teilnahme an der Wahl - selbst wenn sie verfälscht würde - könnte deutlich machen, wie stark die Opposition wirklich ist. Aber genau das fürchten wohl die Organisatoren: dass es deren Schwäche zeigt.
frenchie3 09.03.2018
3. Wahlboykotte sind immer gut
Dann war man an nichts Schuld und immer das Opfer. Da stellt sich nur noch die Frage warum man sich Opposition schimpft und dem Diktator von vornherein gewinnen läßt
Idinger 09.03.2018
4. Interessante Logik
Zitat von Emderfriese"...Der wichtigste Oppositionsverband MUD kündigte nun die Gründung eines neuen Bündnisses an... (...) Das Bündnis MUD will die Wahl boykottieren." Wozu wird dieses Bündnis dann gegründet? Eine Teilnahme an der Wahl - selbst wenn sie verfälscht würde - könnte deutlich machen, wie stark die Opposition wirklich ist. Aber genau das fürchten wohl die Organisatoren: dass es deren Schwäche zeigt.
dass eine verfälschte Wahl die wirkliche Stärke der Opposition deutlich macht. Vermutlich von Kindesbeinen an erlernte kommunistische Dialektik.
Idinger 09.03.2018
5. Schon ein starkes Stück,
dass Maduro hier in verschiedenen Beiträgen als "Gewinner" bezeichnet wird; soll wahrscheinlich den Eindruck erwecken, dass die angeblichen Wahlen als "fair play" stattfinden. Ich finde die Bezeichnung "Betrüger" für Maduro mit seinen getürkten Wahlen zutreffender.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.