Venezuela Tote bei Protesten in Caracas

Bei Demonstrationen gegen die Regierung von Venezuelas Präsident Maduro sind offenbar zwei Studenten erschossen worden. Sicherheitskräfte und Oppositionelle prallten aufeinander, dabei kam es zu einem Schusswechsel.

Sicherheitskräfte in Caracas: Ein Demonstrant liegt am Boden
AFP

Sicherheitskräfte in Caracas: Ein Demonstrant liegt am Boden


Hamburg/Caracas - Bei einer Demonstration gegen die Regierung von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist es zu gewaltsamen Zusammenstößen gekommen. Zwei Studenten seien während der Proteste getötet worden, sagte die Oppositionsführerin María Corina Machado am Mittwoch in Caracas.

"Wir haben hier zwei Venezuelaner, die getötet wurden, weil sie ihre Stimmen erhoben haben", sagte Machado. Ein Behördensprecher bestätigte lediglich den Tod eines der Demonstranten und gab an, dieser sei ein Anhänger der Regierung gewesen.

In der Innenstadt von Caracas soll es einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge am Mittwoch zu einem Schusswechsel gekommen sein, als bewaffnete Sicherheitskräfte der Regierung auf eine Gruppe von mehr als 100 studentischen Anti-Maduro-Demonstranten das Feuer eröffneten. Die Menschenmenge geriet demnach in Panik. Ein 24-jähriger Student wurde von einer Kugel am Kopf getroffen und starb. Bei den Auseinandersetzung soll laut AP außerdem ein Mitglied einer Pro-Regierungsgruppe ums Leben gekommen sein.

Die gewaltsamen Auseinandersetzungen folgten auf einen Tag friedlicher Demonstrationen. Am Mittwoch hatten Regierungsgegner und Studenten gegen die steigende Kriminalität und die wirtschaftlichen Probleme des Landes protestiert. Sie wollen Maduro mit verfassungsrechtlichen Mitteln aus dem Amt drängen.

Venezuelas linker Präsident hatte sich im November mittels einer Abstimmung im Parlament die Möglichkeit gesichert, künftig wie sein verstorbener Vorgänger Hugo Chávez per Ermächtigungsgesetz zu regieren. Die Opposition sprach von einem "institutionellen Staatsstreich".

bos/AP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schroekel 13.02.2014
1. auf Demonstranten ...
Zitat von sysopAFPBei Demonstrationen gegen die Regierung von Venezuelas Präsident Maduro sind offenbar zwei Studenten erschossen worden. Sicherheitskräfte und Oppositionelle prallten aufeinander, dabei kam es zu einem Schusswechsel. http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-tote-bei-protesten-in-caracas-a-953131.html
... schießen zu lassen, scheint bei denjenigen, die in einer langwierigen und blutigen Auseinandersetzung von der Macht verdrängt werden wollen, in Mode gekommen zu sein. Das der Herr Maduro zu dieser seltsamen Gruppe von Machthabern zählt, wundert allerdings wenig, hat er sich doch wie schon sein Vorgänger schon immer in der Gesellschaft von Verbrechern und Mafiosi wohlgefühlt, die allesamt diesen Weg gegangen sind (oder noch gehen).
darthmax 13.02.2014
2. Schusswechsel
sagt doch eigentlich, dass beide Parteien aufeinander schiessen. Dabei werden dann Menschen erschossen. Haben die Protestierenden nun auch geschossen ?
Anstossgebender 13.02.2014
3. Gebotene Vorsicht
Zitat von Schroekel... schießen zu lassen, scheint bei denjenigen, die in einer langwierigen und blutigen Auseinandersetzung von der Macht verdrängt werden wollen, in Mode gekommen zu sein. Das der Herr Maduro zu dieser seltsamen Gruppe von Machthabern zählt, wundert allerdings wenig, hat er sich doch wie schon sein Vorgänger schon immer in der Gesellschaft von Verbrechern und Mafiosi wohlgefühlt, die allesamt diesen Weg gegangen sind (oder noch gehen).
Mit solchen Aussagen sollte man sehr vorsichtig sein. Oder würden Sie die gleichen Maßstäbe auch in sogenannten demokratischen Ländern ansetzen? Man denke nur an die Erhebung der Farbigen in den USA. Da blieb es nicht bei zwei Toten...
sexobjekt 13.02.2014
4.
Zitat von AnstossgebenderMit solchen Aussagen sollte man sehr vorsichtig sein. Oder würden Sie die gleichen Maßstäbe auch in sogenannten demokratischen Ländern ansetzen? Man denke nur an die Erhebung der Farbigen in den USA. Da blieb es nicht bei zwei Toten...
und haben Sie außer einen unsinnigen Vergleich herzustellen, auch was dazu zu sagen das, wieder einmal, eine sozialistische Regierung gewaltsam das eigene Volk unterdrückt?
Rainer_H 13.02.2014
5. Gewaltbereite Demonstranten
Zitat von sexobjektund haben Sie außer einen unsinnigen Vergleich herzustellen, auch was dazu zu sagen das, wieder einmal, eine sozialistische Regierung gewaltsam das eigene Volk unterdrückt?
Bitte mal den Artikel richtig lesen: "Bei der Auseinandersetzung soll laut AP außerdem ein Mitglied einer Pro-Regierungsgruppe ums Leben gekommen sein." Also waren unter den Demonstranten wieder mal gewalttätige und eventuell sogar bewaffnete Leute.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.