Dramatische Inflation Venezuela will Kryptowährung Mitte Februar starten

Mit Einführung einer Kryptowährung will Venezuela seine schwere Wirtschafts- und Versorgungskrise eindämmen. Nun hat Präsident Maduro einen Starttermin für den "Petro" ausgegeben.

Präsident Nicolas Maduro
DPA

Präsident Nicolas Maduro


Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat einen Termin für die Einführung der Kryptowährung Petro verkündet. Maduro stellte am Dienstag ein Weißbuch über die Funktionsweise der neuen Cyberwährung vor, demnach soll der Vorverkauf am 20. Februar beginnen. Angesichts der Wirtschaftssanktionen der USA und des Devisenmangels will sich die venezolanische Regierung mit dem Petro wieder Zugang zu den internationalen Finanzmärkten verschaffen.

Die Währung soll mit den riesigen Erdölreserven des südamerikanischen Landes abgesichert werden. Zu Beginn werden fünf Milliarden Barrel Öl (je 159 Liter) als Sicherheit für den Petro ausgewiesen. Insgesamt verfügt das erdölreichste Land der Welt nach eigenen Angaben über Reserven von 267 Milliarden Barrel.

Wegen des relativ niedrigen Ölpreises, Misswirtschaft und Korruption leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Die Inflation ist mit Abstand die höchste der Welt. Zudem verfügt das Land kaum noch über Devisen, um Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs einzuführen.

mkl/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.