Venezuelas Präsident Chávez will Syrien weiter unterstützen

Der frisch wiedergewählte Präsident Venezuelas hat angekündigt, Syrien weiter zu unterstützen. Sein Partner Assad stehe schließlich einer legitimen Regierung vor, sagte Chávez. Die Rebellen im Land seien "Terroristen" und die USA hauptverantwortlich für die desaströse Situation.

Venezuelas Präsident Hugo Chávez: Freund und Unterstützer Syriens
AFP

Venezuelas Präsident Hugo Chávez: Freund und Unterstützer Syriens


Caracas - Auf einer Pressekonferenz hat der gerade wiedergewählte Hugo Chávez seinem Ruf alle Ehre gemacht: In der Rede verteidigte der Präsident Venezuelas Diktator Baschar al-Assad und beschuldigte zugleich den Erzfeind USA, Hauptschuldiger an der Lage in Syrien zu sein. Chávez kündigte an, die "legitime Regierung" in dem Land weiter zu unterstützen.

Die Rebellen, die sei Wochen gegen das Assad-Regime kämpfen, bezeichnete Chávez als "Terroristen". Er verglich die Gewalt in Syrien mit der in Libyen im vergangenen Jahr, in deren Folge ein weiterer seiner Partner, Muammar al-Gaddafi, getötet wurde. Auf Nachfrage zu Syrien sagte Chávez zudem, "die Regierung der Vereinigten Staaten gehört zu denen, die die Hauptschuld für das Desaster tragen".

Am vergangenen Montag ist Chávez überraschend deutlich zum vierten Mal in Folge zum Präsidenten des südamerikanischen Landes gewählt worden. Am Ende seiner sechsjährigen Amtszeit wird er insgesamt 20 Jahre an der Macht gewesen sein - so lange wie kein gewählter Präsident vor ihm.

aar/AP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mononatriumglutamat 10.10.2012
1.
Zitat von sysopAFPDer frisch wiedergewählte Präsident Venezuelas hat angekündigt, Syrien weiter zu unterstützen. Sein Partner Assad stehe schließlich einer legitimen Regierung vor, sagte Chávez. Die Rebellen im Land seien "Terroristen" und die USA hauptverantwortlich für die desaströse Situation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuelas-praesident-chavez-will-syrien-weiter-unterstuetzen-a-860419.html
Auch das wird die Chavez-Fans wohl nicht dazu bewegen, ihr Idol etwas kritischer zu betrachten. "Linke" sind über jeden Zweifel erhaben.
rolandjulius 10.10.2012
2. Chavez bei der Pressekonferenz
Er sagte , erkennt nur die Regierung Assads an, in welcher Weise er sie unterstützt, davon wurde bei der Pressekonferenz kein Wort gesprochen.
diwoccs 10.10.2012
3. keine Wunder erwarten
Zitat von sysopAFPDer frisch wiedergewählte Präsident Venezuelas hat angekündigt, Syrien weiter zu unterstützen. Sein Partner Assad stehe schließlich einer legitimen Regierung vor, sagte Chávez. Die Rebellen im Land seien "Terroristen" und die USA hauptverantwortlich für die desaströse Situation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuelas-praesident-chavez-will-syrien-weiter-unterstuetzen-a-860419.html
Auf einem Mangobaum wachsen keine Aepfel..... Optimismus mit Hugo Chavez war verfrueht. Zu den Freunden Hugos zaehlen Mugawe, Lukaschenko, Putin, Syrien, frueher Gadafi und Sadam Huassain, natuerlich abgesehen von den Chulos Castro, Ortega ,Correa und Morales. Chavez wird weitermachen wie bisher bis Venezuela endgueltig ruiniert und zerstoert ist.wier gesagt, erwarten Sie keine Aepfel auf einem Mangobaum.
ron_ben_david 10.10.2012
4. Und?
Chavez hat Recht. SPON sollte sich die Anführungsstriche beim Wort "Terroristen" mal lieber sparen.
sololaverdad 10.10.2012
5.
Hatte dieser Mann eigentlich ein schreckliches Kindheitserlebnis oder warum sucht er sich zielstrebig die schlimmsten Aussenseiter der Weltpolitik als Freunde aus? Gaddafi trauert er noch hinterher, Assad unterstützt er weiterhin, Iran sowieso, von Kuba ganz zu schweigen, selbst Nordkorea. Wäre mal interessant zu erfahren, was sein Psychiater dazu meint.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.