Venezuelas Präsident: Hugo Chávez zu krank für Vereidigung

Venezuelas Präsident Hugo Chávez kann wegen seiner Krebserkrankung nicht an der Vereidigung für die dritte Amtszeit teilnehmen. Das bestätigte die Regierung in Caracas. Die Zeremonie war für Donnerstag geplant. Gibt es jetzt Neuwahlen?

Caracas - Die Regierung Venezuelas hat bestätigt, dass Präsident Hugo Chávez zu krank ist, um die Zeremonie seiner Vereidigung für eine dritte Amtszeit zu schaffen. Seit seiner vierten Behandlung in Kuba am 11. Dezember hatte man den 58-Jährigen weder öffentlich gesehen noch gehört, und es hieß, sein Zustand sei kritisch. Der Präsident ist an Krebs erkrankt und leidet an einer Lungenentzündung und schwerer Atemnot.

Sein nebulöser Gesundheitszustand beschäftigt das Land seit Wochen und löste international Spekulationen über ein mögliches Ableben des Polit-Exzentrikers sowie über dessen Nachfolge aus.

Zuvor hatte es geheißen, die Regierung wolle die für Donnerstag geplante Vereidigung verschieben - Vize Nicolás Maduro hatte die Bedeutung des Termins heruntergespielt. Die Opposition dagegen forderte Neuwahlen, sollte Chávez den Termin nicht wahrnehmen.

Beide Seiten streiten darüber, ob das Gesetz es erlaubt, die Vereidigung des kranken Präsidenten zu verschieben. Bei einer permanenten Abwesenheit vom Amt müsste es nach venezolanischem Recht innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen geben.

"Das hier ist keine Monarchie, und wir sind nicht in Kuba"

Die konservative Opposition sieht dies gegeben, sobald Chavez den Vereidigungstermin nicht wahrnimmt. Oppositionsführer Henrique Capriles forderte, das Oberste Gericht müsse entscheiden, was der Verfassungstext dazu sage. "Das hier ist keine Monarchie, und wir sind nicht in Kuba", sagte Capriles, der vor drei Monaten die Präsidentschaftswahl gegen Chávez verloren hatte.

Capriles fügte hinzu: "Die bewaffneten Streitkräfte müssen ebenfalls eine Rolle spielen." Er habe mit mehreren Militärs gesprochen und von diesen versichert bekommen, dass sie sich "an die Verfassung halten" wollten, sagte Capriles. Weitere Details zu dem angeblichen Gespräch nannte er nicht.

Die Regierung hatte erklärt, dass die Krankheit des Präsidenten es erfordere, dass er bis nach dem Termin der Vereidigung in dem Krankenhaus in Kuba bleibe. Vor seiner Operation hatte Chávez seinerseits erklärt, falls er wegen seiner Krankheit nicht Präsident bleiben könne, solle Maduro an seiner Stelle bei Neuwahlen antreten.

Laut Capriles lässt es die Regierung bewusst auf eine Verschärfung der politischen Grabenkämpfe im Land ankommen. "Unser Land braucht keinen Hass, unser Land braucht keine Kämpfe", warnte Capriles. "Anarchie hilft niemandem und ein Konflikt im Land auch nicht." Bislang werden für Donnerstag jedoch keine Ausschreitungen erwartet.

Der Linksnationalist Chávez steht seit 1999 an der Spitze des erdölreichen südamerikanischen Landes. Im Oktober wurde er für eine weitere Amtszeit wiedergewählt.

mia/AP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie wird sich Obama verhalten?
ihawk 08.01.2013
Die US Berater werden in Venezuela sicherlich bereits Vorbereitungen treffen, Venezuela wieder in den Kapitalismus nach US Sichtweise zurückzuführen.
2. So seltsam...
johannes.kepler 09.01.2013
Chávez ist zu krank, um nach Venezuela zu reisen, um überhaupt von jemandem gesehen zu werden, bis auf seine Verwandte, die engsten Regierungsbonzen und die Ärzte, er ist seit den 11.12 nicht mehr gesehen worden, er ist dem ehemaligen Leutnant und Mitputschist Diosdado Cabello aber amtsfähig. Wieso will Cabello das Amt des Präsidenten nicht haben, obwohl die Verfassung sagt, er muss es tun? Chávez und er sind beide Militärs, beide von der Regierung. Etwas, was die Deutschen wissen müssen: die jetzige Vorsitzende des Obergerichtshofs hat öffentlich gesagt, dass Gewaltverteilung schädlich "den Staat schwächt"
3. Verkrebster Kontext
Ursprung 09.01.2013
Zitat von sysopVenezuelas Präsident Hugo Chavez kann wegen seiner Krebserkrankung nicht an der Vereidigung für die dritte Amtszeit teilnehmen. Das bestätigte die Regierung in Caracas. Die Zeremonie war für Donnerstag geplant. Venezuelas Präsident: Chavez zu krank für Vereidigung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuelas-praesident-chavez-zu-krank-fuer-vereidigung-a-876468.html)
In einem verkrebsten Koerper tickt in grausamer Konsequenz fuehlbar die Lebensuhr ihrem Ende entgegen. Mit oder ohne Aerzte, mit viel oder keinem Geld. Wird die Verkrebsung erkannt, ists meist viel zu spaet, die Ursachen wurden vielleicht schon vor Jahrzehnten gelegt. Hier ein paar: Berufliche Heizer (inzwischen ein ausgestorbener Beruf). Mein Grossvater starb an Darmkrebs. Polychlorphenol (ein altes Holzschutzmitteln). Meine erste Frau starb an Lympfdruesenkrebs. Rauchen: drei Freunde starben an Lungenkrebs, der juengste davon mit 33 Jahren. Pausenlos sich mit Acryamid ernaehren (ist in jedem Brot und anderem Gebackenen, Erhitztem enthalten). Caesium 137, Reaktor-Gau-Fallout. Es reicht ein einziges sich festsetzendes Radikal im Koerper (Esswaren aus dem Allgaeu, den europaischen Ostgebieten, Tuerkei und Skandinavien). Roentgen, CT, Mammographie: bei jedem Zahnarzt oder KH oder in Arztpraxen erhaeltlich. Viel ueber die alte DDR-Grenze gewechselt. Die Schweine hatten Strahlenduschen ueber den Haltepunkten installiert. Bei Unsympathie drueckten die DDR-Verbrecher auf den Knopf. Krebs kann man nur mit gesunder Lebensweise und absolutem Nachdenken entgehen und manchmal sogar noch zurueckdrehen, wenn man plotzlich noch zielgerichtet wird. Aber wer ist das schon und wer waehlt, sein Leben so zu leben? Entgegen den Gruppendruck?
4. Die Grabenkämpfe sind bereits vorgegeben
dunnhaupt 09.01.2013
Die Opposition will sich an die von Chavez unterzeichnete Verfassung halten. Doch Chavez selbst verfügte seither verfassungswidrig über seine Nachfolge.
5. Verfassung ?!
hasimen 09.01.2013
Zitat von sysopVenezuelas Polit-Kasper Hugo Chavez kann nicht an der Vereidigung für die dritte Amtszeit teilnehmen. Das bestätigte die Regierung in Caracas. Venezuelas Präsident: Chavez zu krank für Vereidigung - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuelas-praesident-chavez-zu-krank-fuer-vereidigung-a-876468.html)
Na ... wie sehr wird sich denn jetzt schon wieder die Verfassung gefügig gemacht oder eigennütziger weise angepasst ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hugo Chávez
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Venezuela: Bangen um Präsident Chávez