Venezuela: Chávez dementiert Gerüchte über seinen Tod

Totgesagte leben länger: In einem Telefoninterview hat sich Venezuelas Präsident Chávez zu Wort gemeldet - und damit die Gerüchte über seinen Tod zerstreut. Sogar seine Mutter machte sich schon Sorgen.  

Von schwerer Krankheit gezeichnet: Venezuelas Präsident Hugo Chávez Zur Großansicht
REUTERS

Von schwerer Krankheit gezeichnet: Venezuelas Präsident Hugo Chávez

Hamburg - Neun Tage lang hat der an Krebs erkrankte venezolanische Präsident Hugo Chávez kein direktes Lebenszeichen von sich gegeben - prompt machten Gerüchte über seinen Tod die Runde. Am Montag meldete er sich mit fester Stimme per Telefon im staatlichen Fernsehen zu Wort. "Es scheint, als ob wir uns an solche Spekulationen gewöhnen müssen", sagte Chávez.

Vor dem Telefonat hatte bereits ein enger Mitarbeiter des Präsidenten die Spekulationen zurückgewiesen. Chávez unterzieht sich derzeit einer Strahlentherapie auf Kuba. Im Gegensatz zu früheren Behandlungen dort hatte er sich in den vergangenen Tagen aber nur via Twitter gemeldet.

"Manche Menschen wollen sehen, wie ich hier raus sprinte ... noch nicht, ich muss mich erholen. Ich muss mich ausruhen und auf meine Diät achten, auf die Behandlung und meinen Tagesablauf", sagte der langjährige Präsident in dem Telefonat weiter. "Diese Gerüchte sind manchmal niederschmetternd." Die Meldungen über seinen angeblichen Tod seien dieses Mal so hartnäckig gewesen, dass sich sogar schon seine Mutter Sorgen machte - bis der 57-Jährige bei ihr anrief.

In weniger als sechs Monaten will sich Chávez in Venezuela wieder zur Wahl stellen. Seine Krankheit hat allerdings die Frage aufgeworfen, ob er überhaupt einen Wahlkampf führen kann. Nach einer Krebsbehandlung Mitte 2011 hatte Chávez zunächst erklärt, er sei geheilt. Im März war ihm aber ein weiteres Krebsgeschwür im Becken entfernt worden.

vks/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
ElDiegodelaGente 24.04.2012
Diese Gerüchte werden nur erfunden, um von anderen Themen abzulenken. Zum Bsp. die Tatsache, dass Aponte Aponte gerade mit der DEA kooperiert und mehrere Regierungstreue Generäle in Verbindung mit Drogenhandel gebracht werden.
2. Primero informarse despues hablar
varinia 11.05.2012
Am meisten finden die Leute in Venezuela, dass Chávez etwas für die Mehrheit gemacht hat, was positiv ist.Die Opposition hat für mehr als 40 Jahre Venezuela regiert. Und damit die ökonomie zerstört.Eine Mittelschich, die nur mit Einfuhr und Privatizierung gearbeitet hat, hat die Mehrheit der Bevölkerung ohne Bildung und ohne Zugang zum Gesundheitsystem gelassen.Alle wissen es.Besonders die armen Leute aus den"Barrios" die heutzutage zur Uni gehen können, um zu lernen wiso sie arm sind.Die Ökonomische Situation hat sich in Venezuela verbessert seitdem Chávez President ist.Deshalb möchte diese Mehrheit nicht eine andere Regierung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare