Uno Deutschland hat Sitz im Sicherheitsrat so gut wie sicher

Israel hat seine Bewerbung für einen nicht-ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zurückgezogen. Nutznießer sind Deutschland und Belgien.

Uno-Sicherheitsrat (Archiv)
AP

Uno-Sicherheitsrat (Archiv)


Die Wahl Deutschlands zu einem nicht-ständigen Mitglied des Uno-Sicherheitsrates im nächsten Monat scheint gesichert zu sein. Israel zog seine Bewerbung um einen Sitz in den Jahren 2019 und 2020 am Freitag zurück, wie die Uno-Vertretung des Landes mitteilte.

Damit verbleiben für die zwei frei werdenden Sitze noch Deutschland und Belgien als Bewerber. Beide müssen jeweils eine Zweidrittel-Mehrheit in der Generalversammlung hinter sich bringen. Hintergrund für den Verzicht Israels seien die geringen Erfolgsaussichten, verlautete aus Diplomatenkreisen.

Die 193 Mitgliedstaaten zählende Generalversammlung der Vereinten Nationen wählt im Juni fünf neue Mitglieder für zwei Jahre. Israel, Belgien und Deutschland konkurrierten bislang um die beiden Sitze in der westlichen Staatengruppe.

Der Uno-Sicherheitsrat ist das einzige Gremium der Vereinten Nationen, das rechtlich bindende Vereinbarungen für die Staatengemeinschaft treffen kann. Die fünf ständigen Mitglieder USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien besitzen ein Veto-Recht. Zuletzt hatte Außenminister Heiko Maas (SPD) für einen deutschen Sitz im Sicherheitsrat geworben.

mkl/dpa/Reuters



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OrangAsli 04.05.2018
1. Ist dieser Sitz wichtig?
er käme zur Unzeit. Deutschland ist als Land derzeit unreif, gespalten, mit sich selbst beschäftigt und hat eine mühsam zusammengeschusterte Regierung. Nein, ich fände den Sitz nicht begrüssenswert. Zudem würde Deutschland mangels Visionen und Konzepte einfach Geld verschenken, das wir nicht haben, also wie übluch.
ollis.post 04.05.2018
2.
Muss man erwähnen das der Sichereitsrat ein zahnloser Tiger ist? Ein Veto ist fast immer sicher, meist von Russland oder China. Da kann man auch darauf verzichten einen wie auch immer definierten Sitz zu bekommen.
Ottokar 04.05.2018
3. Sollte sich das Klinkenputzen
von unserem Aussenminister gelohnt haben? Das Israel sich für einen Sitz beworben hat muss wohl ein schlechter Witz sein. Dann müsste Israel ja in vielen Fällen gegen sich selbst stimmen.
Flugzeugfreak1 04.05.2018
4. Hah, Deutschland im Sicherheitsrat.
Wie soll man uns ernst nehmen wenn unsere Armee nicht mal in der Lage ist ihre Piloten so zu beschäftigen das ihre Lizenzen nicht verfallen? Wir werden schön reden und die Realpolitik den richtigen Mitgliedern überlassen, die noch über die Mittel verfügen.
nachdenk71 04.05.2018
5. Deutschland vertritt Israel
Da der neue deutsche Außenminister ein enger Vertrauter und Unterstützer Israels ist, dürfte für Israel der Verlust nicht allzu schwer fallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.