Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergeltung: USA planen lang andauernden Feldzug

Die Vereinigten Staaten rüsten sich offenbar für einen militärischen Vergeltungsschlag. US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld schwor bereits das Militär auf eine zukünftige Operation ein und erwägt die Einberufung der Reserve. Sein Stellvertreter sprach von einem längerfristigen Feldzug.

US-Army: "Kein einzelner Militärschlag, sondern ein Feldzug"
AP

US-Army: "Kein einzelner Militärschlag, sondern ein Feldzug"

Washington - Als Reaktion auf die Terroranschläge haben die USA eine umfassende längerfristige Militäraktion angekündigt. Verteidigungsminister Rumsfeld sagte in einer am späten Mittwochabend aufgezeichneten Botschaft an die Truppen: "Sehr, sehr viel wird von euch in den nächsten Wochen und Monaten verlangt werden. Das gilt vor allem für diejenigen draußen im Feld."

Nach Angaben von Rumsfeld sind Kampfpiloten auf 26 US-Stützpunkten in Alarmbereitschaft. Sie seien innerhalb von 15 Minuten einsatzbereit. Diese Piloten dienen dem Schutz vor weiteren Attacken auf US-Territorium. Aus dem Verteidigungsministerium verlautete, Rumsfeld habe US-Präsident George W. Bush ersucht, 50.000 Reservisten einzuberufen. Sie könnten Sicherheitsaufgaben im Land übernehmen und aktive Einheiten der Streitkräfte verstärken, die sich auf einen möglichen Vergeltungsschlag für die Terrorakte vorbereiteten.

Nach dem Gesetz kann der Präsident bis zu eine Million Reservisten zum aktiven Dienst bis zu 24 Monate einberufen. Zuletzt hatte Bushs Vater und Amtsvorgänger George Bush während des Golfkriegs im Januar 1991 über 260.000 Reservisten und Mitglieder der Nationalgarde mobilisiert.

Powell: Bin Laden ist Hauptverdächtiger

US-Außenminister Colin Powell sagte unterdessen, der "Hauptverdächtige" der Terroranschläge in den USA sei Osama Bin Laden. Es war am Donnerstag der bislang stärkste offizielle Hinweis, dass Washington den aus Saudi-Arabien stammenden mutmaßlichen Terroristenführer für den Drahtzieher hält und Maßnahmen gegen ihn vorbereitet. Gleichzeitig verlautete jedoch aus Regierungskreisen, dass mehr als eine Tätergruppe beteiligt gewesen sein könnte. "Wir wollen nicht voreilig handeln. Wir wollen sicher sein, dass wir alle Verbindungen verstehen, nicht nur eine."

Der stellvertretende Verteidigungsminister Paul Wolfowitz kündigte an, es werde nicht einen einzelnen Militärschlag geben, sondern einen Feldzug. Die USA würden die Vergeltungsaktion gegen die Verantwortlichen und deren Helfer so lange fortführen, bis der Terror beendet sei, sagte er weiter.

Ein Teil des 20-Milliarden-Dollar-Paketes, um dessen Freigabe Präsident George W. Bush den Kongress gebeten habe, solle zur Stärkung der Streitkräfte im Kampf gegen den Terrorismus eingesetzt werden. Einzelheiten eines Einsatzes nannte Wolfowitz nicht. Bush stehe eine ganze Palette von Möglichkeiten zur Wahl. Der Kampf gegen die Urheber der Anschläge werde nicht nur auf die Streitkräfte begrenzt bleiben, erklärte Wolfowitz.

Ziele sind Schlupfwinkel und helfende Staaten

Es gehe nicht nur darum, Menschen gefangen zu nehmen und zur Rechenschaft zu ziehen, sondern Schlupfwinkel und helfende Systeme auszuschalten und Staaten auszuschalten (ending states), die Terrorismus unterstützten.

Die US-Regierung treibe mit Entschlossenheit die diplomatischen und militärischen Vorarbeiten für einen Militärschlag voran, der sich wahrscheinlich gegen den mutmaßlichen saudischen Terroristenführer Osama Bin Laden und Afghanistan richten werde, schrieb die "Washington Post" am Donnerstag.

Pakistan unterstützt die USA

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf erklärte nach einem Bericht des amerikanischen Nachrichtensenders CNN, dass seine Regierung die Bemühungen der USA gegen den Terrorismus voll unterstütze. Bin Laden hält sich wahrscheinlich im benachbarten Afghanistan auf. Zahlreiche Ausländer haben das Land inzwischen verlassen.

Außenminister Powell gab zuvor zu verstehen, dass sich die diplomatischen Bemühungen um Unterstützung einer etwaigen Vergeltung auf Russland und Pakistan konzentrierten. Er werde Musharraf eine Wunschliste mit Dingen präsentieren, die Washington für nützlich halte, sagte er, bevor er zehn Minuten mit ihm sprach.

Der stellvertretende US-Außenminister Richard Armitage wird am 19. und 20. September Gespräche in Brüssel und Moskau führen, teilte US-Außenamtssprecher Richard Boucher mit. In Russland trete die gemeinsame Arbeitsgruppe über Afghanistan zusammen. Das Ministerium lobte darüber hinaus eine Belohnung von fünf Millionen Dollar für Hinweise aus, die zur Ergreifung der für die Terrorserie Verantwortlichen führen.

Alle für einen

Die Nato betrachtet die Terroranschläge in den USA als Angriff auf das gesamte Bündnis, falls sie von einem fremden Staat aus eingeleitet worden sein sollten. Das teilte Generalsekretär George Robertson am Mittwochabend nach der Sondersitzung des Nordatlantikrates in Brüssel mit. In diesem Fall wären erstmals in der mehr als 50-jährigen Geschichte der Nato alle Mitglieder der Allianz zur gemeinsamen Verteidigung verpflichtet, wobei das Ausmaß der Beteiligung von den Entscheidungen der einzelnen Regierungen abhängen würde. Auch Japan sagte den USA Unterstützung für den Fall von Vergeltungsmaßnahmen zu.

Dass sich die Bundeswehr direkt an einem militärischen Vergeltungsschlag beteiligt, gilt als unwahrscheinlich. Die Bundesregierung bereitet sich jedoch auf eine weit reichende deutsche Unterstützung vor. Bundeskanzler Gerhard Schröder beriet darüber am Donnerstag mit den zuständigen Ministern und engen Mitarbeitern. Verteidigungsminister Rudolf Scharping warnte jedoch vor Panikmache. "Wir stehen nicht vor einem Krieg, wir stehen vor der Frage, was ist eine angemessene Antwort", sagte er in der ARD.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: