Unglück am Mount Kenia: Drei Hubschrauber aus Uganda in Kenia abgestürzt

Die seit zwei Tagen vermissten Hubschrauber des ugandischen Militärs sind in Kenia abgestürzt. Schlechtes Wetter hatte die Piloten zu einer riskanten Notlandung gezwungen. Im unwegsamen Gebiet am Mount Kenia haben die Helfer zwei Tote geborgen, mindestens 14 Soldaten werden vermisst.

Ein Soldat sucht im Wrack eines der abgestürzten MI-24-Hubschrauber nach Überlebenden Zur Großansicht
REUTERS

Ein Soldat sucht im Wrack eines der abgestürzten MI-24-Hubschrauber nach Überlebenden

Nairobi - Suchtrupps kämpfen sich durch das Regenwaldgebiet am Rande des Mount Kenia. Trotz schlechter Witterung und Gefahr durch wildlebende Leoparden haben sie sich zu der Klippe durchgeschlagen, wo sie aus der Luft an Bäumen hängend das Wrack eines ugandischen Militärhubschraubers entdeckt hatten. Die ausgebrannten Überreste eines weiteren Hubschraubers konnten Helfer in der Nähe ausmachen.

Nach Angaben von Kenias Oberbefehlshaber Julius Karangi haben die Suchtrupps bisher zwei Soldaten tot geborgen. Ein Sprecher des ugandischen Militärs sagte, es werden noch mindestens 14 Soldaten vermisst. Ein dritter Hubschrauber konnte kurz vor dem Absturz einen Notruf mit seiner Position absetzen, seine siebenköpfige Besatzung wurde bereits am Montag gerettet, mindestens ein Soldat wurde schwer verletzt.

Das ugandische Militär macht das schlechte Wetter für das Unglück verantwortlich: Die Hubschrauber seien bei dem Versuch notzulanden verunglückt, so ein Sprecher. Die genaue Absturzursache der drei in Russland gebauten Hubschrauber vom Typ MI-24 ist jedoch weiter unklar, auch ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden. Ein Transporthubschrauber vom Typ MI-17, der den Konvoi begleitete, landete unbeschadet in der Stadt Garissa im Osten Kenias, wo ein Tankstopp vorgesehen war. Der Pilot gab an, am Mount Kenia plötzlich den Funkkontakt zu seinen Kameraden verloren zu haben.

Die vier Helikopter waren nach offiziellen Angaben am Sonntag von der ugandischen Stadt Entebbe aufgebrochen, um die Friedensmission der Afrikanischen Union (AU) im Kampf gegen die islamistische Schabab-Miliz in Somalia zu unterstützen. Nachdem die Hubschrauber vom Radar verschwunden waren, hatte es auch Spekulationen um einen möglichen Angriff gegeben.

2010 hatte die Schabab-Miliz einen Selbstmordanschlag in der ugandischen Hauptstadt Kampala, bei dem über 70 Menschen starben. Uganda hat 6500 Soldaten in den Kampf gegen die Schabab-Miliz entsandt und stellt damit rund ein Drittel der AU-Truppen.

jls/APD/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Uganda
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren

Bevölkerung: 33,796 Mio.

Hauptstadt: Kampala

Staatsoberhaupt:
Yoweri Kaguta Museveni

Regierungschef:
Amama Mbabazi; Ruhakana Rugunda (nominiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Uganda-Reiseseite


Bevölkerung: 9,331 Mio.

Hauptstadt: Mogadischu

Staatsoberhaupt der Übergangsregierung:
Hassan Scheich Mohammed

Regierungschef der Übergangsregierung:
Abdiweli Scheich Ahmed (Mißtrauensvotum Dezember 2014); Omar Abdirashid Ali Sharmarke (nominiert)

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Afrika-Reiseseite