"Verunglimpfung" des Diktators: Stalin-Enkel verklagt russische Vorzeige-Zeitung

Von , Moskau

Ein Enkel des Sowjetdiktators Josef Stalin zerrt die Zeitung "Nowaja Gaseta" vor Gericht - sie soll seinen Großvater verunglimpft haben. "Stalin steht für Ströme von Blut", hatten die Journalisten geschrieben. Jetzt hoffen sie auf einen einzigartigen Musterprozess über Staatsterror und Gulag-Verbrechen.

Stalin-Porträt bei Kundgebung in Moskau (im Jahr 2005): "Inbrünstige Verehrung des Diktators"
AP

Stalin-Porträt bei Kundgebung in Moskau (im Jahr 2005): "Inbrünstige Verehrung des Diktators"

"Stalin", sagt Leonid Schura über den einst so mächtigen sowjetischen Diktator, "war auch nur ein einfaches Mitglied im Zentralkomitee, er hatte auch nur eine Stimme." Im karierten Jackett, mit rot-gestreifter Krawatte und im blauen Hemd tritt der Anwalt des Stalin-Enkels Jewgenij Dschugaschwili vor dem tristen Gebäude des Basmanij Bezirksgerichts vor die Kameras. Er nimmt den "Generalissimus" in Schutz. Stalin, beteuert Schura, hätte sich allein nie gegen die Macht der Parteikader stemmen können.

"Stalin und die Tschekisten (sowjetische Geheimdienstler, Anm. d. Redaktion) stehen für Ströme von Blut, für schwerste Verbrechen, vor allem gegen das eigene Volk." Diesen Satz druckte die Zeitung "Nowaja Gaseta" im April dieses Jahres in einer Sondernummer über die Gulag genannten sowjetischen Internierungslager und den stalinschen Terror. Jetzt muss sich die Redaktion dafür vor Gericht verantworten. Jewgenij Dschugaschwili hat die Zeitung wegen vermeintlicher Verunglimpfung seines prominenten Vorfahrens verklagt. Dschugaschwili, der aufgrund seiner frappierenden Ähnlichkeit bereits in einem Film den Kommunistenführer verkörperte, fordert satte zehn Millionen Rubel - umgerechnet 220.000 Euro.

Damit geht das Ringen um die Deutung eines düsteren Abschnitts der russischen Geschichte in eine neue Runde. Seit Jahren mahnen russische Menschenrechtsorganisationen und Journalisten der "Nowaja Gaseta" eine Aufarbeitung des Terrors unter Stalin an - doch sie stoßen meist auf taube Ohren. Patriotisch gesinnte Russen preisen nicht selten die Verdienste Stalins für das Vaterland, etwa den Sieg über Hitlerdeutschland. Kommunistenführer Gennadi Sjuganow, immerhin Führer der größten Oppositionspartei in der Staatsduma, preist gern die Vorzüge jener Zeit, in der angeblich "noch jede Putzfrau in alle Winkel des Landes reisen konnte".

"Strahlendste Periode, die unser Land durchlebte"

Gefolgsleute des KP-Führers schickten bei den Präsidentschaftswahlen 2008 gar Schauspieler mit markantem Schnauzer und in Stalin-Montur auf die Straße und verkündeten: "Er hat versprochen zurückzukommen." Die Massenverhaftungen und Exekutionen, denen allein während des Terrors der dreißiger Jahre Hunderttausende zum Opfer fielen, verschweigt Sjuganow dabei.

Auch der Ex-Präsident und heutige Premier Wladimir Putin trauert dem untergegangenen roten Reich nach, er sieht im Zerfall der Sowjetunion die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Kritik am weich gewaschenen Geschichtsbild des Kremls wird als "Geschichtsfälschung" diffamiert, seit diesem Jahr ermittelt gar eine eigens geschaffene Kommission in solchen Fällen.

Jetzt also zieht Stalins Enkel Jewgenij, 73, dessen Vater Jakob 1943 in deutscher Kriegsgefangenschaft ums Leben kam, gegen die regierungskritische "Nowaja Gaseta" vor Gericht. Der pensionierte Oberst der Sowjetarmee kämpft nicht zum ersten Mal für Erbe und Ehre des geliebten Opas: 1999 kandidierte Dschugaschwili für den "Stalinschen Block" und wetterte, zu Großvaters Zeiten habe vorbildliche Ordnung geherrscht und der Rubel sei "mehr wert gewesen als der amerikanische Dollar". In Interviews rühmte er die Regentschaft des "Woschd" als "die strahlendste Periode, die unser Land durchlebte".

Mausefalle für Stalin

Jetzt ficht der Enkel des totalitären Herrschers ausgerechnet gegen eine der letzten Bastionen der Pressefreiheit. Die Reporter der "Nowaja Gaseta", für die einst auch die ermordete Anna Politkowskaja schrieb, haben sich durch investigative Recherchen und furchtlose Kritik an den Mächtigen einen Namen gemacht. Nun schicken sie sich an, den Spieß im Stalin-Prozess umzudrehen: Gemeinsam mit der Menschenrechtsorganisation Memorial wollen sie den Vorwurf der Verunglimpfung entkräften - und anhand historischer Dokumente die Schuld Stalins zweifelsfrei beweisen.

Sollte das Basmanij Bezirksgericht in Moskau am Dienstag beschließen, die Klage Dschugaschwilis weiterzuverfolgen, dann könnte über dem Enkel mit seiner inbrünstigen Verehrung des Großvaters jene Mausefalle zuschnappen, die er selbst gespannt hat.

"Das", betont auch Memorial-Chef Arseni Roginskij, "wäre dann eine richtig gute Gelegenheit, endlich einen Musterprozess über den stalinschen Terror zu führen. Dann hätten wir endlich eine juristische Bewertung wenigstens einiger Verbrechen Stalins. So etwas gibt es bis heute in Russland nicht."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Wie liberal ist Russland?
insgesamt 790 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kevin i. 28.07.2009
Zitat von sysopImmer wieder kommt es in Russland zu Übergriffen auf Menschenrechts-Aktivisten, die die politischen Zustände im Land anprangern. Präsident Medwedew versprach, den Rechtsstaat stärken und die Korruption bekämpfen zu wollen. Passiert ist bislang wenig. Drei Übergriffe auf kritische Menschenrechtler allein in den vergangenen zwei Wochen gab es. Was denken Sie - wie lang ist Russlands Weg zur Rechtsstaatlichkeit noch?
Hier geht es doch nicht nur um Rechtsstaatlichkeit sondern um Demokratie !Eine gewisse Marionettenhaftigkeit Medwedews ist nicht abzusprechen ...
2. Die Formulierung der Frage ist suggestiv
Janu 28.07.2009
Zitat von sysopWas denken Sie - wie lang ist Russlands Weg zur Rechtsstaatlichkeit noch?
Die Formulierung der Frage ist einseitig suggestiv, und besitzt einen unangenehmen Geruch. Denn: * Ein solcher Weg ist immer endlos, führt nur in die Nähe des Ziels - und das ist in Russland nicht anders als bei uns hier. * Würde unser Weg zum Rechtsstaat umgekehrt, aus russischer Sicht, bewertet, und würden wir davon überhaupt Wind bekommen, dann müssten (auch) wir an etlichen Stellen vor Scham erröten.
3.
Palmstroem 28.07.2009
Zitat von sysopImmer wieder kommt es in Russland zu Übergriffen auf Menschenrechts-Aktivisten, die die politischen Zustände im Land anprangern. Präsident Medwedew versprach, den Rechtsstaat stärken und die Korruption bekämpfen zu wollen. Passiert ist bislang wenig. Drei Übergriffe auf kritische Menschenrechtler allein in den vergangenen zwei Wochen gab es. Was denken Sie - wie lang ist Russlands Weg zur Rechtsstaatlichkeit noch?
Schon die Überschrift "Wie liberal ist Russland" ist total daneben. Die wirkliche Frage muß lauten "Wie faschistoid ist Russland". Ein Land, das von seinem Geheimdienst beherrscht wird, ein Land in dem die Justiz den Regierenden untersteht, ein Land in dem die Pressefreiheit ständig weiter eingeschränkt wird, ein Land in dem Kritiker ermordet, verprügelt und eingesperrt werden hat nicht das geringste mit Liberalität zu tun! Und die Aussichten auf Besserung sind vergebens, den der nächste Präsident wird wieder Putin heißen!
4.
Toru_Okada 28.07.2009
Zitat von sysopImmer wieder kommt es in Russland zu Übergriffen auf Menschenrechts-Aktivisten, die die politischen Zustände im Land anprangern. Präsident Medwedew versprach, den Rechtsstaat stärken und die Korruption bekämpfen zu wollen. Passiert ist bislang wenig. Drei Übergriffe auf kritische Menschenrechtler allein in den vergangenen zwei Wochen gab es. Was denken Sie - wie lang ist Russlands Weg zur Rechtsstaatlichkeit noch?
Russlands Entwicklung hin zur Autokratie ist eine Folge, der chaotischen Jahre, nachdem Zusammenbruch der Sowjetunion. Viele Menschen waren mit der neugewonnenen Freiheit schlichtweg überfordert, hinzu kam, dass der Westen die GUS außenpolitisch vor sich hertrieb (d.h. der Westen trägt eine erhebliche Mitschuld daran, dass sich die in Russland lebenden Menschen einen starken Mann im Kreml zurückwünschten) …
5.
sagichned 28.07.2009
Zitat von PalmstroemSchon die Überschrift "Wie liberal ist Russland" ist total daneben. Die wirkliche Frage muß lauten "Wie faschistoid ist Russland". Ein Land, das von seinem Geheimdienst beherrscht wird, ein Land in dem die Justiz den Regierenden untersteht, ein Land in dem die Pressefreiheit ständig weiter eingeschränkt wird, ein Land in dem Kritiker ermordet, verprügelt und eingesperrt werden hat nicht das geringste mit Liberalität zu tun! Und die Aussichten auf Besserung sind vergebens, den der nächste Präsident wird wieder Putin heißen!
Wow, ich dachte sie reden grade von großbritanien.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Menschenrechte in Russland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-