Konflikt um Südchinesisches Meer Erster US-Flugzeugträger in Vietnam angekommen

Zum ersten Mal seit Ende des Vietnamkriegs ist ein US-Flugzeugträger in dem südostasiatischen Land vor Anker gegangen. Es zeigt die wachsende strategische Verbindung zwischen Washington und Hanoi.

USS "Carl Vinson"
DPA

USS "Carl Vinson"


Vier Tage soll der Besuch dauern, 6000 amerikanische Soldaten sind an Bord: Zum ersten Mal seit Ende des Vietnamkriegs vor 33 Jahren ist ein US-amerikanischer Flugzeugträger vor der vietnamesischen Küste vor Anker gegangen. Die USS "Carl Vinson" legte am Montag in der vietnamesischen Hafenstadt Danang am südchinesischen Meer an.

Dort landeten auch die ersten US-amerikanischen Truppen zu Beginn des Vietnamkriegs, die an Seite des Südens gegen das kommunistische Regime kämpften. In den Sechziger- und Siebzigerjahren entstand dort die größte US-Militärbasis.

Mehrere Millionen Menschen starben während des Kriegs, darunter schätzungsweise 58.000 amerikanische Soldaten. Die USA und ihre Verbündeten verloren den Krieg.

In den vergangenen Jahren haben sich die Regierungen in Hanoi und Washington angenähert - auch, um dem zunehmendem Einfluss Chinas entgegenzuwirken. Die beiden kommunistischen Staaten Vietnam und China streiten sich um mehrere Inseln im sogenannten Südchinesischen Meer. Die Volksrepublik ist zugleich aber auch der wichtigste Handelspartner von Vietnam.

"Hanois Zustimmung zum Besuch des Flugzeugträgers zeigt Vietnams Sorge um das, was China als nächstes im Südchinesischen Meer plant", sagte Murray Hiebert, Südostasien-Experte der "New York Times". Die USA sei die letzte verbliebene Macht, an die sich Hanoi im Streit um die Inseln mit China wenden könne.

höh/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.w.pepper 05.03.2018
1. Was denn nun eigentlich?
"Vor Anker gegangen" oder "angelegt"? Das schließt sich gegenseitig aus.
tommahawk 05.03.2018
2. Journalismus light?
"Die USA sei die letzte verbliebene Macht, an die sich Hanoi im Streit um die Inseln mit China wenden könne." Mit diesem Satz endet der Artikel. Müsste er nicht eigentlich mit diesem Artikel erst anfangen?? So ein paar inhaltliche Infos wären schon schön gewesen.
ade 05.03.2018
3. Was
Haben die amis am anderen Ende der Welt zu suchen ? Ach ja ganz vergessen die bösen russen und Chinesen wollen die ganze Welt unterjochen VOR der eigenen Haustür!!
noodles64 05.03.2018
4.
Vier Tage soll der Besuch dauern, 6000 amerikanische Soldaten sind an Bord: Zum ersten Mal seit Ende des Vietnam-Kriegs vor 33 Jahren ist ein US-amerikanischer Flugzeugträger vor der vietnamesischen Küste vor Anker gegangen. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Kann mich auch verrechnet haben, aber der Vietnamkrig wurde am 30.04.1975 beendet. Das müßten nach Adam Riese 43 Jahre sein.
Beat Adler 05.03.2018
5. Russland und China arbeiten militaerisch zusammen? Wirklich?
Russland und China arbeiten militaerisch zusammen? Wirklich? An welchen Fakten kann diese Zusammenarbeit festgemacht werden? Bitte um Auskunft. Die Fuehrung der alleinseligmachenden, kommunistischen Einheitspartei in Beijing ist bestimmt begeistert ueber die neuen Superduper-Atomwaffen das Putin. Nehm ich mal an. mfG Beat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.