Ansage von Spitzenkandidat Weber Orbáns Ausschluss aus der EVP rückt näher

Es wird eng für Viktor Orbán: EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber schließt im SPIEGEL einen Rauswurf des ungarischen Premiers aus der konservativen Parteienfamilie erstmals nicht mehr aus. Und hat eine konkrete Forderung.

Viktor Orbán
AFP

Viktor Orbán

Von und


Die Plakataktion der ungarischen Regierung gegen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und den US-Milliardär George Soros könnte nun doch ernsthafte Konsequenzen für Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán haben. Denn der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) für die Europawahl, Manfred Weber (CSU), schließt einen Rauswurf von Viktor Orbáns Fidesz-Partei aus der EVP nicht länger aus.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2019
Ein deutsches Desaster

"Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Wir reden darüber derzeit innerhalb der EVP", sagte Weber dem SPIEGEL. "Viktor Orbán hat mit seinen Äußerungen und seiner Plakataktion der EVP schwer geschadet. Deswegen erwarte ich von ihm, dass er sich dafür entschuldigt und die Aktion beendet", so Weber.

Unabhängig davon könne man nicht zur Tagesordnung übergehen. "Das hat eine neue Qualität, da reichen Appelle nicht mehr aus. Wir werden sehr bald zu konkreten Aktionen kommen."

Innerhalb der EVP haben bereits mehrere Mitgliedsparteien - etwa aus Schweden, Belgien und Luxemburg - den Ausschluss oder wenigstens eine Suspendierung der Mitgliedschaft von Fidesz in der Parteienfamilie gefordert.

Im Gespräch mit dem SPIEGEL rückte Weber, der auch CSU-Vize ist, Orbán in die Nähe der Rechtspopulisten in Italien und Polen. "Viktor Orbán geht politisch den falschen Weg. Gerade wenn es um den Stil geht oder fundamentale Fragen der demokratischen Ordnung, gibt es einiges an Überschneidungen mit Lega-Chef Salvini und PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski. Das ist nicht mein Weg und auch nicht der Weg der EVP."

"Wir müssen auch über Sanktionen reden"

Weber kündigte im SPIEGEL zudem einen Vorschlag für einen neuen, flexiblen Rechtsstaatsmechanimus in der EU an. Er denke an ein neutral besetztes Gremium, das Rechtsstaatsprobleme bewerten könne, eine Art Venedig-Kommission für die EU. "Wir müssen auch über Sanktionen reden, sicher", so Weber. Zudem gibt er für den Fall eines Wahlsieges eine Zusicherung: "Ich werde mich als Kommissionspräsident dazu verpflichten, Fälle, bei denen Verstöße festgestellt werden, zwingend vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen."

Die gegenwärtige Regelung des Artikel 7 des EU-Vertrages gilt als wenig effektiv, da sie, um zu Sanktionen gegen Rechtstaatsünder zu kommen, die Einstimmigkeit der EU-Mitglieder voraussetzt.

Der Startschuss für einen Ausschluss Orbáns und seiner Fidesz-Partei aus der EVP könnte womöglich sogar noch vor der Europawahl fallen. Am 20. März tagt das dafür zuständige Gremium, die sogenannte politische Versammlung, in Brüssel. Dass die für einen Ausschluss nötige Zahl von sieben Parteien aus fünf Mitgliedstaaten zusammen kommt, darf als sicher gelten.

Freiwillig gehen will Orbán jedenfalls nicht. Zuletzt hatte er Vertraute zu CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer entsandt. Offenbar, um einen Rauswurf abzuwenden.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Edgard 01.03.2019
1. Orban ist nicht nur ...
... eine Schande für die EVP; Ungarn ist eine Schande für die EU, die liberale Gesellschaft und die auf Menschenrechte basierende rechtsstaatliche demokratie. Ein Volk das solche Führer wiederwählt hat Defizite die nicht nach Europa passen.
neurobi 01.03.2019
2. Orban und Co.
Orban und Co. gehören nicht in eine Fraktion mit Demokraten wie der EVP. Der Rauswurf ist Überfällig. Fidiz gehört zur AfD, PIS oder Lega Nord.
Monsieur_Saupiquet 01.03.2019
3. Orban übertreibt wieder (mal)
Ich war diese Woche in Budapest. Die Stadt ist vollgepflastert mit diesen Plakaten (wieso zeigt SPON eigentlich das Plakat nicht ?). Auf dem Plakat ist ein grinsenden Juncker und Soros zu sehen. Natürlich sehr unvorteilhaftes Bild der beiden. Aber das war ja auch bestimmt so gewollt. Dazu noch ein Spruch drunter den ich leider ich übersetzen konnte. Aber bestimmt keine Komplimente an die beiden..... Möchte Orban einen H-Exit herbeirufen ? Wenn weiter so provoziert wird, könnte es ja sogar klappen...
ddcoe 01.03.2019
4. Weber muss sich entscheiden
Will er als braver CSU Troll auf Liebe der naiven Dummheit - also der von Seehofer und Söder bleiben, oder will er in EU etwas werden? Darauf reduziert es sich doch. Mit einem Orban hat er schon verloren - auch wenn Superhorst einmal mehr der Depp sein wird.
guki0340 01.03.2019
5.
Zitat von Edgard... eine Schande für die EVP; Ungarn ist eine Schande für die EU, die liberale Gesellschaft und die auf Menschenrechte basierende rechtsstaatliche demokratie. Ein Volk das solche Führer wiederwählt hat Defizite die nicht nach Europa passen.
Wollen Sie nun das Ungerische Volk ausschließen weil die Orban wählten? Ich kann mich erinnern, dass Ungarn es waren, die DDR Flüchlingen den Grenzzaun aufgeschnitten haben. Es waren auch Ungarn, die mit der Grenzschließung Österreich und Deutschland vor dem Kollabieren bewahrten als die Flüchtlingsströme garnicht mehr abreißen wollten (Balkanroute). Da waren die Ungarn recht. Und nun wollen Sie die Mehrheitspartei der Ungarn dem rechten Block in die Arme treiben? Was für ein Schwachsinn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.