Nordkorea vor der Uno "Ein Funke könnte genügen, um einen Nuklearkrieg auszulösen"

Der nordkoreanische Vizeaußenminister hat die USA vor der Uno-Vollversammlung scharf attackiert. Washington verschärfe die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und riskiere einen Krieg. Das eigene Aufrüstungsprogramm lobte der Regierungsvertreter dagegen.

Nordkoreanischer Vize-Außenminister Pak Kil Yon: ""Teufelskreis aus Konfrontation"
AP

Nordkoreanischer Vize-Außenminister Pak Kil Yon: ""Teufelskreis aus Konfrontation"


Seoul/New York - In einer Rede vor der Uno-Vollversammlung hat der nordkoreanische Vizeaußenminister Pak Kil Yon die USA heftig angegriffen. Washingtons "feindselige" Politik gegenüber Pjöngjang sei für einen "Teufelskreis aus Konfrontation und Verschärfung der Spannungen" verantwortlich. So sei die koreanische Halbinsel der gefährlichste Brennpunkt der Welt geworden, wo ein Funke genügen könne, um einen Nuklearkrieg auszulösen, sagte Pak zum Abschluss der Generaldebatte in New York.

Zudem warf er den USA vor, die gewaltsame Besetzung der gesamten koreanischen Halbinsel anzustreben, um letztlich ganz Asien kontrollieren zu können. In einer Anspielung auf das nordkoreanische Atomwaffenarsenal und die Streitkräfte sagte Pak, die Geduld und das defensive Abschreckungspotential seines Landes hätten bisher verhindert, dass die militärischen Provokationen der USA zu einem Krieg auf der koreanischen Halbinsel geführt hätten. Doch sei die Geduld Pjöngjangs nicht unbegrenzt, sagte er.

Es war die erste Rede Paks seit dem Tod des langjährigen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il und dem Amtsantritt von dessen Sohn Kim Jong Un. Dieser bemühe sich, das vom Vater begonnene Programm zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes mit eigenen Erkenntnissen voranzutreiben und setze eine "unabhängige Außenpolitik" um, sagte Pak. Das US-Außenministerium wollte sich zu der Rede nicht äußern.

Nordkorea wirft Propaganda-Flugblätter über dem Süden ab

Wegen gemeinsamer Seemanöver mit Südkorea hatte Pjöngjang den USA bereits mehrmals mit Krieg gedroht. Sollten Geschosse auf nordkoreanisches Gebiet fallen, sei mit einem "umfangreichen Gegenangriff" zu rechnen, warnte Kim Jong Un zuletzt Ende August.

Vor zehn Tagen hatte Nordkorea Südkorea mit "einem großen Krieg" gedroht. Hintergrund ist ein Grenzkonflikt im Gelben Meer. Nordkorea beschuldigt Südkorea, Fischerboote beschossen zu haben.

Im Konflikt mit dem Süden setzt Nordkorea derweil weiter auf Propaganda. Wie das südkoreanische Verteidigungsministerium am Dienstag mitteilte, sammelten Soldaten rund 17.000 Flugblätter ein, die Nordkorea am Samstag mittels eines Ballons über die schwer bewachte Grenze gebracht habe. Auf den Flugblättern werden demnach ein nordkoreakritisches Bildungsprogramm der südkoreanischen Streitkräften attackiert und der Einsatz Pjöngjang-treuer Aktivisten im Süden gelobt.

Seoul und Pjöngjang hatten sich eigentlich im Jahr 2004 auf den Stopp derartiger Propagandaaktionen geeinigt. Nach einem tödlichen Artillerieangriff Nordkoreas auf eine südkoreanische Insel nahm Seoul die Aktionen Ende 2010 jedoch wieder auf. Zwar beendete das Verteidigungsministerium den Abwurf von Flugblättern ein Jahr später, doch setzte im Juli Pjöngjang seinerseits die Praxis wieder fort. Die Beziehungen zwischen den verfeindeten Staaten sind seit einem nordkoreanischen Raketentest im April wieder sehr angespannt.

anr/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rvdf11974 02.10.2012
1. Unsinn!
Panikmache und zeigen wer den größten hat! Mehr ist das nicht... Nordkorea kann sich keinen Krieg leisten und das wissen die auch! Wer an so eine Mär wirklich glaubt, ist selbst schuld! Aber Angst hilft ja bekanntlich dabei Waffen zu verkaufen...
angsthoch10 02.10.2012
2. ?
Hat da die amerikanische Delegation auch den Raum verlassen? Oder machen die das nur beim Iraner? Denn was Pak da gesagt hat, ist ja relativ das Gleiche, was der iranische Präsident auch sagt, nur geografisch liegt's ein bisschen weiter östlich...
Hermes75 02.10.2012
3.
Zitat von sysopDPADer nordkoreanische Vizeaußenminister hat die USA vor der Uno-Vollversammlung scharf attackiert. Washington verschärfe die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und riskiere einen Krieg. Das eigene Aufrüstungsprogramm lobte der Regierungsvertreter dagegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/vollversammlung-der-uno-nordkorea-beschuldigt-usa-der-eskalation-a-859071.html
In meiner Straße gibt es einen kleinen Pudel, der jeden anderen Hund -und sei es eine Dogge- wie hysterisch anbellt. Die Auftritte Nordkoreas erinnern mich immer an diesen kleinen Kläffer. Nordkorea ist ein Anachronismus. Das Land ist pleite, kaputt und rückständig. Selbst wenn die USA und Südkorea so böse wären, wie die nordkoreanische Propaganda es darstellt, würde trotzdem niemand das Land erobern wollen. Außer 25 Millionen hilfsbedürftigen Menschen gibt es dort nichts was irgendeinen Wert hat. Selbst geschenkt würde Südkorea den Norden nicht haben wollen. Nordkorea wieder aufzubauen, dagegen war die deutsche Wiedervereinigung ein Kinderspiel.
sappelkopp 02.10.2012
4. Die sind ja wie kleine Kinder...
Zitat von sysopDPADer nordkoreanische Vizeaußenminister hat die USA vor der Uno-Vollversammlung scharf attackiert. Washington verschärfe die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und riskiere einen Krieg. Das eigene Aufrüstungsprogramm lobte der Regierungsvertreter dagegen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/vollversammlung-der-uno-nordkorea-beschuldigt-usa-der-eskalation-a-859071.html
...im Sandkasten! Drohen mit einem "großen Krieg". Die können ja noch nicht einmal ihre Leute ernähren. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass sich China, die Russen oder die Amerikaner in so eine Albernheit reinziehen lassen. Obwohl, bei den Amis bin ich mir nicht sicher...
Tatsächlich 02.10.2012
5. Bodenschätze
Zitat von Hermes75In meiner Straße gibt es einen kleinen Pudel, der jeden anderen Hund -und sei es eine Dogge- wie hysterisch anbellt. Die Auftritte Nordkoreas erinnern mich immer an diesen kleinen Kläffer. Nordkorea ist ein Anachronismus. Das Land ist pleite, kaputt und rückständig. Selbst wenn die USA und Südkorea so böse wären, wie die nordkoreanische Propaganda es darstellt, würde trotzdem niemand das Land erobern wollen. Außer 25 Millionen hilfsbedürftigen Menschen gibt es dort nichts was irgendeinen Wert hat. Selbst geschenkt würde Südkorea den Norden nicht haben wollen. Nordkorea wieder aufzubauen, dagegen war die deutsche Wiedervereinigung ein Kinderspiel.
Ich korrigiere: In NK sind reichlich Kohle, Erze, Kuper, Silber, Gold zu finden, es gilt diesbzgl. als eines der reicheren asiatischen Länder. Der Süden würde wohl zwecks Durchfüttern alles andere als eine Wiedervereinigung wollen, aber hier und da ein paar Schürfrechte...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.