Vorratsdatenspeicherung EU drängt Deutschland zu Datenschutz-Rückschritt

Karlsruhe hat sie gekippt, Konservative wollen sie wiederhaben: die Speicherung von Daten ohne Anlass. Nun fordert die EU-Kommission nach SPIEGEL-Informationen von Deutschland ein neues Gesetz zur Datenspeicherung - und droht mit einer Strafe, wenn Berlin nicht mitspielt.


Hamburg - Brüsseler Beamte fachen den deutschen Streit um die Vorratsdatenspeicherung neu an. Die EU-Kommission verlangt nach Informationen des SPIEGEL von der Bundesregierung "schnellstmöglich" ein neues Gesetz zur Speicherung von Telekommunikationsdaten. Andernfalls drohe ein Verfahren wegen Verletzung des EU-Vertrags.

Die Datenspeicherung, so heißt es in einem neuen Kommissionsreport, sei "ein wertvolles Instrument" und "integraler Bestandteil" der Arbeit europäischer Strafverfolgungsbehörden geworden. In manchen Fällen sei sie "unverzichtbar für die Verhinderung und Bekämpfung von Verbrechen".

Diese Einschätzungen stärken in der innenpolitischen Debatte die Position der Konservativen und der Sicherheitsbehörden, die seit Monaten ein neues deutsches Gesetz fordern. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hingegen hatte noch als Oppositionspolitikerin gegen die Vorratsdatenspeicherung Verfassungsbeschwerde eingelegt - und von den Karlsruher Richtern im März 2010 in weiten Teilen Recht bekommen.

Allerdings verwarf das Gericht nur die deutsche Umsetzung der EU-Richtlinie, nicht die Speichervorgabe an sich. Seither schwelt der Streit im schwarz-gelben Kabinett. Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger hat sich bislang mit einer Neuregelung Zeit gelassen. Sie favorisiert als Alternative zur Vorratsdatenspeicherung das Einfrieren von Daten im Falle eines konkreten Verdachts ("Quick Freeze"). Diese Variante wird in der EU-Analyse jedoch als unzureichend bewertet: Die meisten Mitgliedstaaten würden sie nicht als adäquaten Ersatz sehen, heißt es.

Bei ihrer Evaluierung haben die Brüsseler Beamten aber auch in der EU-Richtlinie schwere Mängel entdeckt. So sollen kürzere Speicherfristen sowie eine Reduzierung der Datenarten und zugriffsberechtigten Behörden geprüft werden. Der EU-Abgeordnete Alexander Alvaro (FDP) hält deshalb den Druck aus Brüssel, die Richtlinie trotz des offensichtlichen Änderungsbedarfs umsetzen zu müssen, für falsch. "Die Bundesregierung muss jetzt auf die Revision dieser mangelhaften Richtlinie durch die Kommission warten, wenn sie nicht einen Zustand unhaltbarer Rechtsunsicherheit für alle Beteiligten herbeiführen will."

dab

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 154 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sentinel2150, 16.04.2011
1. dann soll
Deutschland als Antwort einfach die Geldzahlungen an die EU aussetzen. Ganz einfach
de la Roche 16.04.2011
2. Wehret den Anfängen!
Ich fordere den sofortigen Austritt aus der EU.
DrlabUV, 16.04.2011
3. Raus aus der EU
Diese Bevormundung muss ein Ende haben.
bill_bo 16.04.2011
4. Wer hat die Richtlinie eigentlich beschlossen ?
Die Kommission ? Das Parlament ? IMHO kann so etwas einschneidendes nicht in irgendwelchen Brüsseler Hinterzimmern ausgekocht werden. Wenn, dann braucht es zumindest einen Beschluss des Europäischen Parlaments mit qualifizierter Mehrheit, und wenn nationale Verfassungen ausser Kraft gesetzt werden, mit entsprechend qualifizierter Mehrheit.
Thosaurus 16.04.2011
5. ...
Das ist das Resultat davon, wenn man die Unfähigen, Inkompetenten und die Gestörten jahre- und Jahrzehntelang nach Brüssel abschiebt, gleichzeitig aber Kompetenzen nach dort abgibt: Man bekommt irgendwann eine europäische Bürokratie, angefüllt mit wichtigtuerischen Nichtskönnern, die dann ihre gesamte Unfähigkeit und Dummheit zum Unwohl der EU einsetzen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.