Vorwahlen der US-Republikaner: Santorum vermasselt Romney den Super Tuesday

Es sollte der Tag der Entscheidung werden, am Super Tuesday wollte sich Mitt Romney zum Sieger im Kandidatenrennen der US-Republikaner küren. Doch das ging daneben. Dem Multimillionär gelang es nicht, sich von seinem ärgsten Rivalen abzusetzen, dem erzkonservativen Rick Santorum.

REUTERS

Washington/Hamburg - Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zuletzt, am Ende hatte Mitt Romney im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner leicht die Nase vorn. Er sicherte sich am Super Tuesday zuerst den Sieg in den Bundesstaaten Massachusetts, Virginia, Vermont und Idaho. Schließlich setzte er sich auch im symbolisch wichtigen "Swing State" Ohio durch, der über Stunden zwischen ihm und seinem Widersacher Rick Santorum hart umkämpft war (Lesen Sie hier das Minutenprotokoll des Livetickers).

Santorum gewann allerdings in Oklahoma, Tennessee und North Dakota. Sowohl Romney, der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, als auch der erzkonservative Ex-Senator Santorum konnten damit am bisher wichtigsten Vorwahltag zwar punkten, doch ein klarer Sieger ist nicht zu erkennen. Somit bleibt es weiter völlig offen, wen die Partei als Kandidat gegen den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama aufstellen wird.

Ex-Parlamentspräsident Newt Gingrich gewann lediglich in seinem Heimatstaat Georgia, will aber trotzdem im Rennen bleiben. Nach dem Sieg in seiner Heimatstaat setze er nun auf die anstehenden Abstimmungen in den Südstaaten Alabama und Mississippi sowie im Bundesstaat Kansas. Auch der radikalliberale Kongressabgeordnete Ron Paul erweckte nicht den Eindruck, in näherer Zukunft aufgeben zu wollen.

Fotostrecke

12  Bilder
US-Republikaner: Duell am Super Tuesday
Bei einem Auftritt in Steubenville, Ohio, feierte sich Santorum als Sieger des Tages. Er stellte sich in seiner Rede als Außenseiter dar, der trotz geringer Ausgangschancen - vor allem wegen mangelnder finanzieller Ausstattung - dennoch große Erfolge feiern kann. "Es gibt Menschen, die glauben, dass Amerikas beste Tage hinter uns liegen", sagte Santorum. Er sehe das anders. Seine Fans jubeln und klatschen. "Große Dinge müssen in diesem Land passieren, um uns wieder vom Rand der Zahlungsunfähigkeit wegzubringen." Und: "Es ist eine große Nacht", rief er in die Menge. "Wir sind bereit, im ganzen Land zu gewinnen."

Romney seinerseits präsentierte sich demonstrativ als Herausforderer von Präsident Barack Obama. "Ich stehe bereit, unser Land zum Wohlstand zu führen", sagte er am Dienstagabend vor jubelnden Anhängern in Boston. "Ich habe eine Botschaft: Ihr habt nicht versagt. Ihr habt einen Präsidenten, der euch nicht gerecht geworden ist. Das wird sich ändern." Er gab sich siegessicher: "Ich werde diese Nominierung bekommen."

Palin plaudert über mögliches Comeback

Für einen denkwürdigen Auftritt sorgte ein weiteres Mal Tea-Party-Ikone Sarah Palin. In einem Interview mit dem Nachrichtensender CNN, der sie bei ihrer Stimmabgabe in Alaska überraschend vor die Kamera bekam, sprach die republikanische Vize-Kandidatin von 2008 über ihre Zukunftspläne. Auf die Frage, ob sie im Wahljahr 2016 erneut kandidieren werde, antwortet sie: "Alles in diesem Leben, alles in dieser Welt ist möglich. Alles ist möglich für eine Amerikanerin." Sie sagt weiter, sie täte alles, womit sie "unserem Land helfen kann".

Palin äußerte sich dann auch zu der Frage, was sie tun würde, sollten sich die Delegierten beim Wahlparteitag Ende August 2012 nicht auf einen Kandidaten einigen können - würde sie sich selbst dann doch zur Verfügung stellen? "Alles ist möglich, und ich verschließe keine Türen, die mir dort vielleicht offenstünden. Ich plane, beim Parteitag dabei zu sein."

Insgesamt ging es am Super Tuesday um 437 Delegierte für den Nominierungsparteitag der Republikaner im August. Das ist mehr als ein Drittel der Stimmen, die ein Bewerber dort benötigt, um zum Kandidaten gekürt zu werden.

Romney hatte vor Dienstag bereits acht Vorwahlen für sich entschieden: in New Hampshire, Florida, Nevada, Maine, Arizona, Michigan, Wyoming und im Staat Washington. Santorum gewann in Iowa, Colorado, Minnesota und auch in Missouri. Gingrich hatte in South Carolina die meisten Stimmen.

ffr/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der
Steinwald 07.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs sollte der Tag der Entscheidung werden, am Super Tuesday wollte sich Mitt Romney zum Sieger im Kandidatenrennen der US-Republikaner küren. Doch das ging daneben. Dem Multimillionär gelang es nicht, sich von seinem ärgsten Rivalen abzusetzen, dem erzkonservativen Rick Santorum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819777,00.html
Dieser Santorum ist so unfassbar widerlich, mir kommt die kalte kot-e hoch, bra. warum müssen die amis uns immer mit derart unfassbar danebenen gestaltetn foltern? da mag man ja sogar den romney als nachgerade heiligen feiern. schlimm. schlimm.
2. Vasallentum
Izmir.Übül 07.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs sollte der Tag der Entscheidung werden, am Super Tuesday wollte sich Mitt Romney zum Sieger im Kandidatenrennen der US-Republikaner küren. Doch das ging daneben. Dem Multimillionär gelang es nicht, sich von seinem ärgsten Rivalen abzusetzen, dem erzkonservativen Rick Santorum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819777,00.html
Warum sind schon die *Zwischen*ergebnisse bei den amerikanischen *Vor*wahlen in Deutschland immer Topmeldungen? Das fiel mir auch gerade wieder bei der Tagesschau auf. Und über das devote Vasallentum der DDR gegenüber dem "großen Bruder" in Moskau hat man sich weiland immer lustig gemacht....
3. ...
vanilla.hk 07.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs sollte der Tag der Entscheidung werden, am Super Tuesday wollte sich Mitt Romney zum Sieger im Kandidatenrennen der US-Republikaner küren. Doch das ging daneben. Dem Multimillionär gelang es nicht, sich von seinem ärgsten Rivalen abzusetzen, dem erzkonservativen Rick Santorum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819777,00.html
Wen interessiert das nochmal?
4. santorum
eklipz 07.03.2012
Hoffentlich gewinnt Santorum. Dann wird Iran plattgemacht, alle Homosexuellen werden verbrannt, der Islam verboten und die Spaltung der US-Gesellschaft vorangetrieben! Mit Gottes Segen -.- Mal ehrlich, glaube kaum, dass Santorum gegen Obama letztendlich gewinnen könnte, eben aufgrund seiner, nun ja, recht fragwürdigen Positionen. Allerdings traue ich den US-Amerikanern in ihrem Abstimmungsverhalten dahingehend alles zu... was in der Tat äußerst traurig ist.
5. Interessante Karte
desmoulins 07.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs sollte der Tag der Entscheidung werden, am Super Tuesday wollte sich Mitt Romney zum Sieger im Kandidatenrennen der US-Republikaner küren. Doch das ging daneben. Dem Multimillionär gelang es nicht, sich von seinem ärgsten Rivalen abzusetzen, dem erzkonservativen Rick Santorum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819777,00.html
Irgendwie interessant, dass die Karte, die SPON hier zweigt, genau diesselbe ist, die wir nach den meisten Praesidentschaftswahlen hier sehen: moderate Waehler and den urbanisierten Raendern im Osten und Westen; konservativ bis radiakal anti-staatliche Waehler in der 'Mitte'. Wenn man dann noch weiss, dass genaus diese 'Mitte' mehr staatliche Hilfsmittel in Anspruch nimmt, als die 'Raender', beginnt man sich schon zu fragen, warum man dort so vehement gegen die eignenen Interessen votiert. Immerhin ist so das dortige Votum fuer Santorum - immerhin kein Millionaer soweit ich weiss - besser nachzuvollziehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare

Fotostrecke
Vorwahlen der Republikaner: Romneys Super-Dienstag

Fotostrecke
Rick Santorum: Der Gottesfürchtige

US-Wahl
Wahl des Präsidenten
In den USA liegt die exekutive Gewalt grundsätzlich beim Präsidenten, der Staatsoberhaupt, Regierungschef und Oberbefehlshaber der Streitkräfte in einer Person ist. Der Präsident wird alle vier Jahre neu gewählt, eine einmalige Wiederwahl ist möglich.
Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten ist eine indirekte Wahl: Am Wahltag, der immer am Dienstag nach dem ersten Montag im November stattfindet, wählt die US-Bevölkerung in jedem Bundesstaat Wahlmänner. Diese bilden das Wahlmännergremium, das offiziell erst im Dezember den Präsidenten und seinen Vize wählt. Dabei gilt in den allermeisten Bundesstaaten das Mehrheitswahlrecht: Die Wahlmänner eines Bundesstaates stimmen alle für den Präsidentschaftskandidaten, der in ihrem Staat die meisten Stimmen bekommen hat. Für den Gegner sind alle Wahlmänner verloren - egal wie knapp das Ergebnis ist ("Winner takes all"-Prinzip).
Parteien und Swing States
In den USA hat sich, durch das einfache Mehrheitswahlrecht begünstigt, ein Zweiparteiensystem gebildet: Praktisch spielen nur die demokratische und die republikanische Partei eine Rolle. Da in vielen Bundesstaaten die Mehrzahl der Wähler traditionell einer der beiden Parteien zugetan sind, steht in diesen Staaten praktisch fest, für welchen Kandidaten die Wahlmänner dieses Staates stimmen werden.
In anderen ist der Ausgang der Wahl hingegen offen: Sie werden als umkämpfte Staaten oder Swing States bezeichnet. Auf sie konzentriert sich der Wahlkampf der Kontrahenten. Besonders die bevölkerungsreichen unter ihnen wie Ohio und Florida stehen im Fokus der Wahlkampfstrategen, da sie viele Wahlmänner im Wahlmännergremium stellen und damit für den Ausgang der Präsidentschaftswahl entscheidend sein können.
Wahlmänner
Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika wird nicht direkt vom Volk gewählt, sondern indirekt von Wahlmännern ("electors"). Ein Wahlmann ist ein Bürger, den die Einwohner eines US-Bundesstaates gewählt haben, damit er oder sie in einem landesweiten Gremium in ihrem Namen seine Stimme für den Präsidenten und den Vizepräsidenten abgibt. Die Wahlmänner werden von ihrer jeweiligen Partei in einem Auswahlprozess aufgestellt, der von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden ist. Normalerweise nominieren die Parteien sie auf einem Parteitag im jeweiligen Bundesstaat, oder der Zentralausschuss ("central committee") der Partei stellt sie auf.
Am Wahltag geben die Wähler jedes Bundesstaates ihre Stimme für einen der Präsidentschaftskandidaten ab. Da die Wahl indirekt ist, wählen sie damit Wahlmänner, die dann nach dem eigentlichen Präsidentschaftswahltag in dem bundesstaatenübergreifenden Wahlmännergremium ("electoral college") ihre Stimme für ihren Präsidentschaftskandidaten und seinen Vize abgeben.
Welche Wahlmänner aus einem Bundesstaat in das Wahlmännergremium geschickt werden, wird in 48 US-Bundesstaaten nach dem Mehrheitswahlrecht ermittelt: Alle von einem Staat entsandten Wahlmänner gehören derselben Partei an, selbst wenn diese in dem betreffenden Staat nur mit einem hauchdünnem Vorsprung gewonnen haben sollte ("Winner takes all").
Wie viele Delegierte ein Bundesstaat entsendet, ist von seiner Größe abhängig. Jeder Staat schickt so viele gewählte Electors, wie er Senatoren und Abgeordnete im Kongress stellt. Die meisten Wahlmänner, nämlich 55, hat zurzeit Kalifornien, gefolgt von New York (31) und Florida (27). Bevölkerungsarme Staaten wie zum Beispiel Alaska oder Montana entsenden das Minimum von drei Wahlmännern. Obwohl der Hauptstadtbezirk Washington D.C. keine stimmberechtigten Vertreter im Kongress hat, entsendet auch er drei Wahlmänner ins Gremium.
Wahlmännergremium
Das Electoral College ist ein Kollegium von insgesamt 538 Vertretern der einzelnen US-Bundesstaaten, das den US-Präsidenten und seinen Vize wählt - denn Amerikas Bürger entscheiden nicht direkt darüber, wer sie regiert, sondern nur über die Zusammensetzung des Gremiums, das den Präsidenten wählt.
Das Wahlmännergremium tritt physisch nie an einem Ort zusammen. Stattdessen versammeln sich die Wahlmänner im Dezember nach der Wahl durch das Volk in den Hauptstädten ihrer Bundesstaaten, um ihre Stimme abzugeben. Dabei richten sie sich in ihrer Entscheidung traditionell nach dem Votum des Volkes, zwingend vorgeschrieben ist das jedoch nicht in allen Staaten. Die Wahlmänner-Stimmen werden dann nach Washington geschickt, wo sie während einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses im Januar ausgezählt werden. Der amtierende Vizepräsident kann dann endlich das offizielle Ergebnis der Präsidentschaftswahlen verkünden, das in der Regel ja schon kurz nach der allgemeinen Wahl bekannt ist, weil die Zahl der Wahlmänner jedes Kandidaten feststeht.
Wenn keiner der Präsidentschaftskandidaten die Mehrheit der Wahlmännerstimmen erhält, sieht der 12. Zusatzartikel der Verfassung vor, dass die Wahl durch das Repräsentantenhaus entschieden wird. In diesem Fall wählt das Repräsentantenhaus den Präsidenten per Mehrheitsentscheid unter den drei Kandidaten aus, die die höchste Anzahl an Wahlmännerstimmen erhalten haben. Jeder Staat gibt dann eine Stimme ab. Wenn keiner der Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten die Mehrheit der Wahlmännerstimmen erhält, entscheidet hingegen der Senat per Mehrheitsentscheid über den Vizepräsidenten, wobei sich jeder Senator für einen der beiden Kandidaten mit der größten Anzahl an Wahlmännerstimmen entscheiden muss.
"Winner takes all"
In 48 US-Bundesstaaten gilt bei den Präsidentschaftswahlen das Mehrheitswahlrecht: Alle Wahlmännerstimmen eines Staates werden komplett dem Präsidentschaftskandidaten zugeordnet, der in diesem Bundesstaat die meisten Wählerstimmen erhalten hat - "Der Sieger bekommt alles" ("The winner takes it all"). Der in diesem Staat unterlegene Präsidentschaftskandidat geht leer aus, ganz gleich wie viele Stimmen der Bürger er auf sich vereinigen konnte - diese Stimmen entfallen.
Präsident wird, wer die Mehrheit der Stimmen von den Wahlmännern bekommt, die jeder einzelne Bundesstaat in das staatenübergreifende Wahlmännergremium (electoral college) schickt. Ob der Präsidentschaftskandidat auch die Mehrheit der in den USA abgegebenen Stimmen (popular vote) bekommen hat, ist für die Präsidentenwahl hingegen nicht entscheidend. So führt das Prinzip "Der Sieger bekommt alles" dazu, dass die Wahl kein genaues Bild vom wahren Kräfteverhältnis im ganzen Land gibt.
Nur in den Bundesstaaten Nebraska und Maine gilt das System des "Winner takes all" nicht. Hier werden die Wahlmänner nach dem Verhältniswahlrecht ermittelt: Die Wahlmännerstimmen werden proportional zu den auf die Kandidaten entfallenen Wählerstimmen zwischen den Parteien aufgeteilt.