Vorwürfe gegen Assad-Regime: USA vermuten Giftgaseinsatz in Syrien

Syrischer Soldat mit Gas-Schutzkleidung: Chemiewaffeneinsatz "in geringem Maße" möglich Zur Großansicht
Corbis

Syrischer Soldat mit Gas-Schutzkleidung: Chemiewaffeneinsatz "in geringem Maße" möglich

Die USA gehen erstmals davon aus, dass die syrische Führung mit Giftgas arbeitet. Assads Streitkräfte hätten chemische Waffen wohl "in geringen Dosen" benutzt, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Für einen möglichen Militäreinsatz könnte diese Information entscheidend sein.

Washington - Zum ersten Mal hat sich die US-Regierung in der Frage positioniert, ob das syrische Regime in seinem Kampf gegen die Rebellen mit Chemiewaffen arbeitet. Demnach hätten die Streitkräfte von Präsident Baschar al-Assad chemische Waffen wohl "in geringen Mengen" benutzt, teilte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel am Donnerstag während eines Aufenthalts in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit.

Allerdings hielt sich Hagel eine endgültige Einschätzung der Situation offen. Es gäbe einige Hinweise auf den Einsatz des Giftgases Sarin, sagte er. Das Weiße Haus habe mehrere Mitglieder des US-Kongresses schriftlich darüber informiert, dass die Geheimdienste "mit unterschiedlichem Grad der Zuverlässigkeit" vom Einsatz von Chemiewaffen "in geringem Maße" ausgingen, führte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates, Caitlin Hayden, in Washington weiter aus. Präsident Barack Obama benötige aber glaubwürdige Fakten, bevor er Konsequenzen ziehe.

Vor einigen Tagen hatte bereits der israelische Geheimdienst das syrische Regime beschuldigt, das tödliche Nervengas einzusetzen. Die USA haben in der Vergangenheit den Gebrauch von Chemiewaffen in Syrien als "rote Linie" bezeichnet, nach deren Überschreiten ein Militäreinsatz möglich würde. Das Weiße Haus teilte am Abend mit, man werde nun mit seinen internationalen Partnern über das weitere Vorgehen beraten.

Hagel hatte noch wenige Stunden zuvor Zweifel geäußert, ob sich ein Chemiewaffen-Gebrauch durch die Truppen von Syriens Präsident beweisen lassen werden. "Verdacht ist eine Sache, Beweise sind etwas anderes", sagte er am Morgen bei einer Stippvisite in Kairo. Die Frage eines möglichen Einsatzes von Chemiewaffen sei eine "ernste Angelegenheit". Die Hinweise müssten daher sorgfältig geprüft werden.

In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Vorwürfe gegen das Regime gegeben, Chemiewaffen zu benutzen. Frankreich und Großbritannien hatten sich in einem Brief an Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon gewandt, dass Assad mit Chemikalien angereicherte Geschosse abfeuern ließe. Dies hätten Bodenproben ergeben und Interviews mit Zeugen. Bisher konnte der Verdacht nicht von unabhängiger Seite bestätigt werden. Damaskus hat zwar eine unabhängige Uno-Untersuchungskommission angefordert. Bisher hat Assad diese jedoch nicht einreisen lassen.

Großbritannien bekräftigte am Donnerstag seinen Verdacht, das syrische Regime setze im Kampf gegen die Rebellen Giftgas ein und forderte die Regierung von Assad zur Kooperation auf. "Wir sind sehr besorgt. Der Einsatz von Chemiewaffen ist ein Kriegsverbrechen", hieß es am Abend aus dem Außenministerium in London.

amz/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bild(er)propaganda
fuenfziger 25.04.2013
Zitat von sysopDie USA halten es erstmals für wahrscheinlich, dass die syrische Führung mit Giftgas arbeitet. Assads Streitkräfte hätten chemische Waffen wohl "in geringen Dosen" benutzt, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Für einen möglichen Militäreinsatz könnte diese Information entscheidend sein. Vorwürfe gegen Assad: USA gehen von Giftgas-Einsatz in Syrien aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/vorwuerfe-gegen-assad-usa-gehen-von-giftgas-einsatz-in-syrien-aus-a-896600.html)
Vorgestern, als SPON das Bild mit den toten Schaffen als angeblichen Beweis veröffentlichte, hatte ich in ein Kommentar, welches "geschnitten" wurde, die verblüffende Änlichkeit des Bildes mit einem veröffentlichtem Bild aus der Saddam Zeiten - und das damalige Bild war auch aus der gleichen Quelle. Es ist unglaublich, alle wissen, dass manche lügen, sehr viele sind gleichgültig und einige wenige bekommen eine Angriffsrechtfertigung. Ich schäme mich für diese Welt! MfG Dr Nortan Mailer
2. Powerpoint ...
Wilhelm Klaus 25.04.2013
Zitat von sysopDie USA halten es erstmals für wahrscheinlich, dass die syrische Führung mit Giftgas arbeitet. Assads Streitkräfte hätten chemische Waffen wohl "in geringen Dosen" benutzt, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Für einen möglichen Militäreinsatz könnte diese Information entscheidend sein. Vorwürfe gegen Assad: USA gehen von Giftgas-Einsatz in Syrien aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/vorwuerfe-gegen-assad-usa-gehen-von-giftgas-einsatz-in-syrien-aus-a-896600.html)
Jetzt fehlt nur noch die Powerpoint Präsentation, als endgültiger Beweis, vorher glaube ich es nicht.
3.
CompressorBoy 25.04.2013
Meine Güte, innerhalb von wenigen Stunden wird also aus einem "Verdacht" schon der "Beweis" auf einen Einsatz von Chemie-Waffen. Wie die Beweisführung so schnell bewerkstelligt worden ist, darüber schweigt die Berichterstattung, und der Leser bleibt im Ungewissen. Wie armselig...
4. Und wieder mal
eldiabolo 25.04.2013
Wers glaubt wird seelig. Ja sicher, Assad ist so dumm die ihm Aufgezeigte Rote Linie zu überschreiten. Und dass jetzt, jetzt wo Regierungstruppen die "Rebellen" an allen Fronten Zurückdrängen. Wers glaubt wird seelig. Sowas ist doch echt nur noch Propaganda um jetzt nen Einmarsch zu Rechtfertigen. Nur werden Einmarschierende Truppen erst recht die Eskalation herbeiführen und es wird dann zu 100% sicher sein dass Chemiewaffen im großen Stil eingesetzt werden und Tausende, wenn nicht sogar noch mehr Menschen durch Giftgas sterben.
5.
herbert_schwakowiak 25.04.2013
Aus dem Artikel der Washington Post: U.S. intelligence: Syria’s Assad used chemical weapons ‘on a small scale’ - The Washington Post (http://www.washingtonpost.com/world/middle_east/us-intelligence-agencies-assad-used-chemical-weapons-on-a-small-scale/2013/04/25/208346aa-adc0-11e2-98ef-d1072ed3cc27_story.html) "He declined to say where or when the sarin was used, but he put the blame squarely on Assad and said the U.S. government would continue to investigate. " "Hagel said the intelligence agencies’ assessment was reached with “varying degrees of confidence,” meaning that they lacked proof or overwhelming evidence." Auf deutsch: Alles nur Gerüchte, es gibt keine Beweise.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 111 Kommentare

Flüchtlingskrise in Syrien
Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite