Wachstumspakt: Merkel kommt Hollande entgegen

Beim Fiskalpakt bleibt Angela Merkel hart - doch über eine zusätzliche Wachstumsinitiative für Europa will sie mit sich reden lassen. Damit bewegt sich die Kanzlerin auf den möglichen neuen französischen Präsidenten Hollande zu. Die SPD frohlockt: "Merkel ist mal wieder umgefallen."

Kanzlerin Merkel: Neue Wachstums-Agenda Zur Großansicht
REUTERS

Kanzlerin Merkel: Neue Wachstums-Agenda

Berlin - Es war ja schon auffällig, wie oft Angela Merkel zuletzt über das Thema Wachstum gesprochen hat. Ihre Worte sollten all jene beschwichtigen, die in Europa zuletzt immer lauter ihren Unmut über den von Deutschland durchgesetzten Sparkurs äußerten und nach neuen Konjunkturprogrammen riefen - so wie François Hollande, aussichtsreicher Kandidat für das französische Präsidentenamt. "Deutschland entscheidet nicht allein in Europa", hatte der Sozialist schneidig erklärt.

Nun kommt Merkel Hollande noch ein Stück weiter entgegen. Sie deutet an, dass sie seiner Forderung nach einem neuen Wachstumspakt für Europa nachgeben könnte - was sie so natürlich nie sagen würde. Der "Leipziger Volkszeitung" sagte Merkel mit Blick auf den nächsten EU-Gipfel: "Für den Juni-Rat bereiten wir eine Wachstums-Agenda vor." Die Finanzpolitik allein reiche nicht aus, um aus der Krise zu kommen. "Deshalb muss daneben zum zweiten auch eine Politik stehen, die Wachstum und Beschäftigung fördert, die die Staaten wieder wettbewerbsfähig macht, aber nicht wieder ein Wachstum auf Pump." Neue staatliche Konjunkturprogramme würden Europa nicht helfen.

Hollande begrüßte Merkels Schwenk. Die Kanzlerin bewege sich in der Frage, in der EU mehr auf Wachstum als auf Haushaltsdisziplin zu setzen, sagte Hollande am Samstag im Radiosender J. Er rechne damit, dass sie sich nach der Stichwahl in Frankreich "noch einmal bewegen" werde. Damit spielte er wohl auf den Fiskalpakt an, den Hollande gern neu verhandeln würde.

Dem will sich Merkel allerdings nicht beugen: "Es wird beim Fiskalpakt keine Neuverhandlungen geben." Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wandte sich strikt gegen ein Aufschnüren des Vertrags. Er sei "sehr zuversichtlich, dass der Fiskalpakt in Kraft treten wird", sagte Schäuble der "Welt am Sonntag". Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, kündigte in der Zeitung an, er werde "mit Hollande reden", sollte dieser die Stichwahl in Frankreich am 6. Mai gewinnen. "Die Vorstellung, dass man den Vertrag von Grund auf neu verhandelt und substantielle Elemente aus dem Text herausnimmt, ist eine Wunschvorstellung", sagte Juncker.

SPD: Merkel "krachend gescheitert"

Die SPD begrüßte am Sonntag Merkels Wachstumspläne - und warf der Kanzlerin zugleich vor, mit ihrer bisherigen Sparpolitik "krachend gescheitert" zu sein. "Nichts anderes hat die SPD von Anfang an gefordert", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Er bescheinigte Merkel einen "180-Grad-Schwenk in der Euro-Politik", nachdem die Kanzlerin zwei Jahre lang "ausschließlich auf ein rigides Spardiktat in Europa" gesetzt habe. "Angela Merkel ist mal wieder umgefallen - diesmal in Erwartung eines Wahlsiegs von François Hollande", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann.

Gleichzeitig forderte die SPD eine Verschiebung der für Ende Mai geplanten Abstimmung im Bundestag über den Fiskalpakt. "Der Zeitplan, bis Ende Mai im Bundestag zu beschließen, ist so keinesfalls mehr zu halten", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier der "Süddeutschen Zeitung". Die Kanzlerin müsse auf die Opposition zugehen. "Eine Zwei-Drittel-Mehrheit kann man nicht im Hauruck-Verfahren verhandeln."

Mit dem am 2. März in Brüssel unterschriebenen Vertrag verpflichten sich die Unterzeichnerländer, striktere Haushaltsdisziplin zu befolgen als bisher vereinbart. Zudem sollen sie nach dem Vorbild Deutschlands eine verpflichtende Schuldenbremse im nationalen Recht verankern. Bei Verstößen gegen die Regeln werden automatisch Strafverfahren ausgelöst, die nur durch ausdrückliches Mehrheitsvotum der Unterzeichnerstaaten gestoppt werden können. Kern der Unterzeichnerländer sind die 17 Eurostaaten, hinzu kommen acht Nicht-Euro-Länder. In Deutschland müssen Bundestag und Bundesrat dem Pakt jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen, daher will Merkel die SPD mit ins Boot holen.

phw/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Anscheinend
chico 76 29.04.2012
Zitat von sysopBeim Fiskalpakt bleibt Angela Merkel hart - doch über eine zusätzliche Wachstumsinitiative für Europa will mit sich reden lassen. Damit bewegt sich die Kanzlerin auf den möglichen neuen französischen Präsidenten Hollande zu. Die SPD frohlockt: "Merkel ist mal wieder umgefallen." Wachstumspakt: Merkel kommt Hollande entgegen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830496,00.html)
ist Gabriel immer noch auf der Ignorliste der Kanzlerin. Wut im Kanzleramt: SMS-Affäre belastet Merkels Verhältnis zu Gabriel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,703029,00.html) Anders kann ich mir sein ständiges Gekläffe nicht erklären. Mit konstruktiver / kritischer Opposition hat es jedenfalls nichts zu tun, was der SPD - Cheffe von sich gibt..
2. Murksel überholt die FDP rechts mit Leichtigkeit:
herr_kowalski 29.04.2012
Zitat von sysopBeim Fiskalpakt bleibt Angela Merkel hart - doch über eine zusätzliche Wachstumsinitiative für Europa will mit sich reden lassen. Damit bewegt sich die Kanzlerin auf den möglichen neuen französischen Präsidenten Hollande zu. Die SPD frohlockt: "Merkel ist mal wieder umgefallen." Wachstumspakt: Merkel kommt Hollande entgegen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830496,00.html)
Dachte immer das sei die Umfaller- oder Fähnchen in den Wind Partei. Naja, Adenauer hatte schon gesagt: "Was schert mich mein Geschwätz von gestern."
3.
dieter0708 29.04.2012
und er seine Forderungen zum Fiskalpackt durchsetzt geht es zügig ab in die Inflation. Es wird dann so kommen wie es mit dem Franc und der Lire ging. Ich konnte das über Jahrzehnte mitverfolgen. Es war eine stetige Enteignung der Sparer in Frankreich und Italien. Denn irgendwoher muss das Geld ja kommen wenn die Staatsausgaben ins uferlose steigen.
4.
cibag 29.04.2012
Die SPD hat doch bisher alle Entscheidungen der Kanzlerin mitgetragen. Ihr jetzt, wo sich ein möglicher Richtungswechsel ankündigt, das Scheitern dieser Politik vorzuwerfen, die man selbst mitgetragen hat, ist unfair und heuchlerisch. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
5. Sie fällt um, na ja, wie jedesmal!
Brennstoff 29.04.2012
Warum um das Wischiwaschi-Ding Fiskalpakt so ein aufhebens gemacht wird, ist mir schlichtweg unverständlich! Es besteht eigentlich nur aus lockeren Zielvereinbarungen, die man einhalten sollte, könnte, müsste usw., mit allen möglichen Ausnahmen. Alles ziemlich locker formuliert, Europa halt, kleinster gemeinsamer Nenner! Und wer sich nicht daran halten will, der macht eben unbeeindruckt seinen Stiefel weiter. Aus der unmissverständlichen No-Bail-Out Vereinbarung, die schon alle einen Dreck gekümmert hat, ist ein....ach was, schauen Sie doch selbst: http://www.issberlin.info/wp-content/uploads/2012/04/fiskalvertrag_1709046.pdf geworden. Was soll denn so ein Ding bewirken? Und weil Griechenlandrettung, Target2, EFSF, ESM und allerhand EZB-Abenteuer dem deutschen Steuerzahler noch nicht genug Risiken überhelfen, wird die Kanzlerin nun eben noch weitere Hilfen für europäisches Wachstum aus unserem Steuersäckel zaubern. Warum auch nicht, sie muss es ja nicht bezahlen und das Resteuropa sein Wachstum mit Krediten vom Kapitalmarkt finanzieren kann, ist wohl eher unwahrscheinlich, die Investoren werden ihre Taschen schön zu halten. Aber eins muss sich die Kanzlerin von mir anhören, wieso gibt es keinerlei Gegenleistungen? Nicht mal die Gewichtung innerhalb der EZB nach Risiko wird angeschoben! Ne komische Art zu verhandeln, oder? Das ist eher ein Verschenken deutschen Eigentums, was die Kanzlerin da so fröhlich treibt! So ne Art Dauerweihnachtsbescherung. Mich würde nur mal interessieren, wo die Kanzlerin die Linie sieht, an der Deutschland stop sagen muss, um nicht rasend schnell mit in den Untergang gerissen zu werden. Wenn Deutschland auch noch von den Finanzmärkten abgeschnitten wird, siehts böse aus mit den Refinanzierung von Industrie, Bund Ländern und Gemeinden. Das olle EZB Geld will dann auch keiner mehr haben, außer denen, die damit ihre Brötchen kaufen müssen. Das wäre ein bisschen dürftig, für einen wirtschaftlichen Globalplayer, gelle!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Euro-Krise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 54 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik